BEGEGNUNGEN DER BESONDEREN ART
Ein Blick hinter die Kulissen mit Übersetzerin Hannelene Limpach  – exklusiv für inkultur.

Arthur Millers zeitlose Parabel „Die Hexenjagd“ über die Mechanismen von Verfolgung und Unterdrückung steht zurzeit in einer Neuübersetzung von Hannelene Limpach auf dem Spielplan des Thalia Theaters. Frau Limpach lässt uns in dieser hochinteressanten Veranstaltung im Haus der Volksbühne an ihrem reichen Hintergrundwissen teilhaben: wie ist das Stück entstanden, welche historischen Hintergründe gibt es? Wie findet sich ein deutscher Verlag und wie kommt ein Stück auf die Theaterbühne? Und natürlich: welche Gründe sprechen für eine Neuübersetzung – und mit welchen Schwierigkeiten hat die Übersetzerin zu kämpfen? Außerdem berichtet Frau Limpach über ihre persönliche Begegnung mit Arthur Miller. Als weiteren Gast an diesem Abend – zunächst im Publikum – können wir Dramaturg Matthias Günther begrüßen, der an der aktuellen Inszenierung des Thalia Theaters mitgearbeitet hat. Zusammen verfügen die beiden über geballtes Hintergrundwissen zu Millers Klassiker – und die Gäste dürfen auch gern Fragen stellen.
Dramaturgin, Übersetzerin und Verlagsleiterin Hannelene Limpach (geb. 1937) lebt heute als freie Autorin und Regisseurin in Ulm und auf der Insel Stromboli. Neben Kurzgeschichten, Erzählungen, Hörspielen und Kinderstücken schrieb sie für Rosa von Praunheim das Drehbuch zu dem Film „Anita“.

Dienstag, 11. Dezember um 19 Uhr im Haus der Volksbühne. Tickets zu € 6,50 telefonisch unter 040 22 700 666. Keine Parkplätze vorhanden.