Der Lohn des Wahrsagers © VG Bild-Kunst; ARS; Philadelphia Museum of Art
Der Lohn des Wahrsagers © VG Bild-Kunst; ARS; Philadelphia Museum of Art

Giorgio de Chirico und die
"Magische Wirklichkeit"

Zum ersten Mal ist in Hamburg eine Ausstellung des großartigen Giorgio de Chirico zu sehen. Im Mittelpunkt stehen die berühmten Werke der „Pittura Metafisica“, der metaphysischen Malerei, in der das Konzept von Zeit und Raum hinterfragt wird.

 

Ausgestorbene Arkaden, menschenleere Plätze, leblose Körper. Die Koinzidenz war nicht
beabsichtigt, doch sie ist frappierend. Giorgio de Chiricos fantastische Ausstellung
„Die magische Wirklichkeit“ in der Hamburger Kunsthalle - mit 80 Werken aus 50 Sammlungen - erscheint beinah als Abbild des lähmenden
Stillstands unserer Zeit.


„Alles geht, Alles kommt zurück; ewig rollt das Rad des Seins“. Leise und eindringlich rieseln Nietzsches Worte aus „Also sprach Zarathustra“
ins Ohr, während der Blick von der Empore des Hubertus Wald Forums auf zwei Hauptwerke des Begründers der Pittura Metafisica fällt:
„Die Freuden des Dichters“ (1912) und „Der Lohn des Wahrsagers“ (1913).


Als Giorgio de Chirico (1888 -1978), Sohn einer griechisch-italienischen Adelsfamilie, diese gleichermaßen rätselhaften wie melancholiegetränkten
Stadtlandschaften schuf, hatte er sein Studium an der Münchner Kunstakademie längst hinter sich und war von den Leitgedanken des deutschen Chef-Philosophen, der „Ewigen Wiederkunft“ und der „Ewigen Gegenwart“ durchdrungen. Nach Nietzsches Vorstellung schritt die Zeit nicht voran. Sie war vielmehr ein ewiger Kreislauf, in dem Vergangenheit und Zukunft, ein jedes Ding, enthalten waren und endlos wiederkehren mussten. Veränderungen waren in diesem Sinne lediglich Vertiefungen.


„Das gesamte künstlerische Schaffen de Chiricos gründet auf diesen Denkfiguren“, schreibt Paolo Baldacci, Gründer und Präsident des Mailänder
Archivio dell’Arte Metafisica, in dem zusammen mit Kuratorin Annabelle Görgen-Lammers herausgegebenen Katalog.
„Aus ihnen erklären sich der Eindruck von Unbewegtheit und Geheimnis“.


Immer wieder sind auf den Bildern Uhren zu sehen, deren Zeitanzeige mit dem gleißenden Licht und dem hartem Schattenfall nicht zusammenpassen will. Genau so ergeht es dem Wind, der Fahnen, Palmen und den Dampf der im Hintergrund auftauchenden Lokomotiven (Sinnbild des Fortschritts, aber auch Hommage an den Vater, einem Eisenbahningenieur), in unterschiedliche Richtungen schickt. Dazu holzschnittartig gezeichnete Versatzstücke: Artischocken vor einem Kanonenrohr oder ein weiblicher Torso mit einer Bananenstaude vor düsteren Arkaden. Befremdliche Kompositionen, die de Chiricos Stadtlandtschaften eine einzigartige Magie und Intensität verleihen und das Konzept
der Zeit wie des Raumes immer wieder hinterfragen.


Doch bevor man eintaucht in die Vieldeutigkeit und Virtuosität der 1909 bis 1919 entstandenen metaphysischen Meisterwerke, bevor man
de Chiricos Begegnung mit der französischen Avantgarde und seinen Einfluss auf Kollegen wie Carlo Carrà oder Giorgio Morandi entdeckt,
geht es erst einmal in den Raum der Spätromantiker.


Diesen Raum sollte man nicht übergehen, denn hier wird klar, welchüberragende Bedeutung Max Klinger(1857-1920) und Arnold Böcklin
(1827-1901) für de Chirico hatten, zwei Symbolisten, die sich schon Mitte des19. Jahrhunderts intensiv mit Übersinnlichkeit und Themen der griechischen Mythologie auseinandersetzten. Böcklin und Klinger standen am Anfangvon de Chiricos Schaffen, und zu ihnen kehrte er im Alterswerk zurück. Die Gegenüberstellung der drei Künstler anhand zahlreicher Klinger und Böcklin-Werke aus dem reichen Bestand der Hamburger Kunsthalle verdeutlichen die erstaunlich engen Bezüge de Chiricos zu den beiden Spätromantikern. Und das gehört zu
den großen Überraschungen dieser fantastischen Ausstellung.

Giorgio de Chirico, „Magische Wirklichkeit“, bis 24. Mai 2021, Hamburger Kunsthalle, Glockengießerwall 5, 20095 Hamburg.
Corona-bedingte Änderungen der Öffnungs- und Laufzeiten sind möglich. Alle aktuellen Infos unter www.hamburger-kunsthalle.de.
Hier finden
Sie auch alles zum hochinteressanten Rahmenprogramm.

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten.

Diese Cookies sind für das Ausführen der spezifischen Funktionen der Webseite notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.