Die Weber

inkultur-Suche
Ticket-Kategorien
Rot und Schwarz
Wir unterscheiden bei unseren Tickets zwischen Abo-Karten und Extra-Tickets. Um Ihnen die Unterscheidung zu erleichtern, haben wir die Karten farblich gekennzeichnet. Tickets, die mit rotem Ticket-Button hinterlegt sind, können Sie für Ihr WAHL-ABO, inkultur-PASS sowie als Zusatzkarten für jedes Abonnement buchen. Extra-Tickets sind Karten mit schwarz unterlegten Ticket-Button. Hier buchen Sie feste Preiskategorien und/oder Plätze.
Ihre Abo-Karten
Platzvergabe per Rotation

Damit Sie Kultur aus allen Blickwinkeln erleben können, garantieren wir Ihnen nicht nur günstige Preise: Wir reservieren Ihre Plätze abwechselnd in sehr guter bis mittlerer Preiskategorie. In Einzelfällen sind Plätze im hinteren Bereich möglich - fair und ausgewogen. Wir bestätigen Ihre Buchung schriftlich und schicken Ihnen die Eintrittskarten 5 bis 7 Tage vor Vorstellungsbeginn per Post zu.

Schauspiel von Gerhart Hauptmann

Eingeladen zum Festival Theater der Welt 2017
Regie: Kornél Mundruczo´
Mit Bernd Grawert, Matthias Leja, Marie Löcker, Oliver Mallison, Axel Olsson, Jörg Pohl, Victoria Trauttmansdorff, Leonie Wesselow, Yasmin Saleh, Lars Hanebutte und Kinderdarsteller

Welches Maß an Armut ist nötig, bis es zum Aufstand kommt? Kornél Mundruczó führt uns zu den Verlierern des globalisierten Kapitalismus, zu Billiglohnempfängern, deren Existenz Konsum und Reichtum andernorts erst ermöglichen. Ein fantastisches Bühnenbild und "viel Beifall für das tolle Ensemble und die grandios aufspielende Kinder-Riege." (Spiegel Online)

Gerhart Hauptmann setzt 1893 mit einem Stück über die Ereignisse des Weberaufstandes in Schlesien den Niedriglöhnern seiner Zeit ein Denkmal und provoziert damit bei der Uraufführung in Berlin einen Skandal. Mit mehr als 50 Charakteren erzählen „Die Weber“ vom Reichtum weniger, der auf dem Elend vieler basiert, und zeichnen in fünf bewegenden Akten die emotionalen Zustände der Arbeiter während des Protestes nach. Als die Not der Arbeiter durch die Industrialisierung und den aufkommenden Kapitalismus immer größer wird und sie nicht mehr ihre Familien ernähren können, gehen sie auf die Straßen und singen erste Gesänge vom „Blutgericht“.

Kornél Mundruczó inszeniert Theater und Film und ist zuletzt für seinen Film „Underdog“ in Cannes ausgezeichnet worden. Am Thalia Theater hat er zuletzt „Dementia“ (Lessingtage 2015) gezeigt, eine politisch scharfe Auseinandersetzung mit den aktuellen Verhältnissen in seiner Heimat Ungarn.
Uhrzeit/
Datum
Spielstätte Freie
Plätze
Preis
ab
Mitglieder
(Info)
27.12.2017
20.00 Uhr
Thalia Theater
4 oder mehr 20,00 €
06.01.2018
20.00 Uhr
Thalia Theater
4 oder mehr 20,00 €
07.01.2018
15.00 Uhr
Thalia Theater
4 oder mehr 20,00 €