Der goldene Handschuh

inkultur-Suche
Ticket-Kategorien
Rot und Schwarz
Wir unterscheiden bei unseren Tickets zwischen Abo-Karten und Extra-Tickets. Um Ihnen die Unterscheidung zu erleichtern, haben wir die Karten farblich gekennzeichnet. Tickets, die mit rotem Ticket-Button hinterlegt sind, können Sie für Ihr WAHL-ABO, inkultur-PASS sowie als Zusatzkarten für jedes Abonnement buchen. Extra-Tickets sind Karten mit schwarz unterlegten Ticket-Button. Hier buchen Sie feste Preiskategorien und/oder Plätze.
Ihre Abo-Karten
Platzvergabe per Rotation

Damit Sie Kultur aus allen Blickwinkeln erleben können, garantieren wir Ihnen nicht nur günstige Preise: Wir reservieren Ihre Plätze abwechselnd in sehr guter bis mittlerer Preiskategorie. In Einzelfällen sind Plätze im hinteren Bereich möglich - fair und ausgewogen. Wir bestätigen Ihre Buchung schriftlich und schicken Ihnen die Eintrittskarten 5 bis 7 Tage vor Vorstellungsbeginn per Post zu.

Schauspiel von Studio Braun nach dem Roman von Heinz Strunk

Uraufführung
Regie: Studio Braun
Bühne: Stéphane Laimé
Kostüme: Dorle Bahlburg
Musik: Studio Braun, Lieven Brunckhorst, Sebastian Hoffmann

Mit Lina Beckmann (u.a. 3sat-Preis 2015, Ulrich-Wildgruber-Preis 2016), Rica Blunck, Lieven Brunckhorst, Ali Busse, Rosemary Hardy, Taco van Hettinga, Jonas Hien, Sebastian Hoffmann, Charly Hübner, Josef Ostendorf, Jacques Palminger, Jens Rachut, Sönke Rust, Rocko Schamoni, Heinz Strunk, Matthias Strzoda, Bettina Stucky, Michael Weber, Gala Othero Winter

Heinz Strunk hat einen preisgekrönten Roman über den Altonaer Frauenmörder Fritz Honka geschrieben. Das Hamburger Künstler-Trio Studio Braun – alias Jacques Palminger, Rocko Schamoni und Heinz Strunk – wird die monströse Geschichte in einer leichtfüßigen Revue aus Alkohol, Sex, Elend und Verbrechen auf die Bühne bringen.

In der St. Pauli-Kaschemme „Zum Goldenen Handschuh“ tummelt sich die unterste Unterschicht, die infernale Nachtwelt Hamburgs. Unter ihnen Fritz Honka, der hier die geschundenen Seelen aufgabelt, die später seine Opfer werden. „Er stellt sich eine andere Welt vor, in der er selbst jung und gesund und sein Atem angenehm ist und er einer nach Rosen duftenden Frau mit reiner Haut, schönem Gebiss, einem makellosen Körper den Himmel auf Erden bereitet. Ein katastrophales Glücksverlangen überfällt ihn...“

Studio Braun (Heinz Strunk, Rocko Schamoni und Jacques Palminger), vor 15 Jahren in der Subkultur Hamburgs als Geheimtipp entstanden, war auf Hamburger Bühnen u.a. mit „Rust, ein deutscher Messias“, „Dorfpunks“, „Tonight: Fraktus“ zu erleben oder im Kino mit Mockumentary „Fraktus – Das letzte Kapitel der Musikgeschichte“.