Fux, Vivaldi, Biber

inkultur-Suche
Ticket-Kategorien
Rot und Schwarz
Wir unterscheiden bei unseren Tickets zwischen Abo-Karten und Extra-Tickets. Um Ihnen die Unterscheidung zu erleichtern, haben wir die Karten farblich gekennzeichnet. Tickets, die mit rotem Ticket-Button hinterlegt sind, können Sie für Ihr WAHL-ABO, inkultur-PASS sowie als Zusatzkarten für jedes Abonnement buchen. Extra-Tickets sind Karten mit schwarz unterlegten Ticket-Button. Hier buchen Sie feste Preiskategorien und/oder Plätze.
Ihre Abo-Karten
Platzvergabe per Rotation

Damit Sie Kultur aus allen Blickwinkeln erleben können, garantieren wir Ihnen nicht nur günstige Preise: Wir reservieren Ihre Plätze abwechselnd in sehr guter bis mittlerer Preiskategorie. In Einzelfällen sind Plätze im hinteren Bereich möglich - fair und ausgewogen. Wir bestätigen Ihre Buchung schriftlich und schicken Ihnen die Eintrittskarten 5 bis 7 Tage vor Vorstellungsbeginn per Post zu.

NDR Das Alte Werk

Baroque Orchestra B’Rock
Leitung und Violine: Dmitry Sinkovsky

Im barocken Weltbild hatte ein jeder und jedes seine Daseinsberechtigung. In der Musik ging es deshalb durchaus lebensprall und handfest zu. Bei Telemann quakten in einem Konzert schon mal die Frösche, in der Partitur ausdrücklich bezeichnet als „Solofrosch“ in der Violine.

Johann Joseph Fux: Ouvertüre Nr. 4 D-Dur, Concerto D-Dur „Le dolcezze e l’amarezze della notte“
Antonio Vivaldi: Concerto F-Dur per molti instrumenti RV 569, Concerto D-Dur „Per la Solennità di San Lorenzo“ RV 562
Heinrich Ignaz Franz Biber: Battalia a 10 D-Dur
Georg Philipp Telemann: Konzert A-Dur „Die Frösche“ TWV 51: A4

Bei Telemann sang der „Froschchor“, Kollege Fux hielt es eher mit den Vögeln. Er imitierte Nachtigall, Wachtel und Kuckuck und ließ sie in seiner D-Dur-Ouvertüre singen, schlagen und rufen. Kriegerische Klänge stimmte Heinrich Ignaz Franz Biber in seiner „Battalia“ an, die jedoch auch groteske Komik enthält, denn im Finale hört man die verletzten Musketiere lamentieren. Vivaldi schließlich zelebriert das barocke Konzert in Reinkultur.

Das 2005 gegründete flämische Baroque Orchestra B’Rock wird gerühmt für seine mitreißenden und klangsatten Interpretationen. Geleitet wird das Ensemble heute von Dmitry Sinkovsky, einem russischen Multitalent, der nicht nur als Barockgeiger mit höchsten Ehren dekoriert wurde, sondern inzwischen auch als Countertenor Furore macht. Er studierte am Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau, wo er 2005 seine Studien erfolgreich abschloss. Dort gründete er 2011 auch das Ensemble La Voce Strumentale. Als Solist, Konzertmeister und Dirigent tritt er in Europa, Russland, Kanada, Australien und den USA auf. Sinkovsky hat viele renommierte Wettbewerbe gewonnen: Premio Bonporti in Italien 2005, Bach-Wettbewerb Leipzig 2006, Musica Antiqua Brugge in Belgien 2008 (Erster Preis, Publikumspreis, Kritikerpreis), Erster Preis beim Telemann-Wettbewerb in Magdeburg 2011 u.v.m.

Konzerteinführung: 19 Uhr, Kleiner Saal

Wichtiger Hinweis für Busgruppen:
Für Teilnehmer von Busgruppen können bedauerlicherweise keine Stück-, bzw. Konzert-Einführungen angeboten werden. Da nicht jeder an den Einführungen teilnehmen möchte, können die Abfahrzeiten der Busse aus organisatorischen Gründen nur auf den Veranstaltungsbeginn abgestimmt werden.