Charlie Chaplin: Der Zirkus

inkultur-Suche
Ticket-Kategorien
Rot und Schwarz
Wir unterscheiden bei unseren Tickets zwischen Abo-Karten und Extra-Tickets. Um Ihnen die Unterscheidung zu erleichtern, haben wir die Karten farblich gekennzeichnet. Tickets, die mit rotem Ticket-Button hinterlegt sind, können Sie für Ihr WAHL-ABO, inkultur-PASS sowie als Zusatzkarten für jedes Abonnement buchen. Extra-Tickets sind Karten mit schwarz unterlegten Ticket-Button. Hier buchen Sie feste Preiskategorien und/oder Plätze.
Ihre Abo-Karten
Platzvergabe per Rotation

Damit Sie Kultur aus allen Blickwinkeln erleben können, garantieren wir Ihnen nicht nur günstige Preise: Wir reservieren Ihre Plätze abwechselnd in sehr guter bis mittlerer Preiskategorie. In Einzelfällen sind Plätze im hinteren Bereich möglich - fair und ausgewogen. Wir bestätigen Ihre Buchung schriftlich und schicken Ihnen die Eintrittskarten 5 bis 7 Tage vor Vorstellungsbeginn per Post zu.

Filmkonzert der Symphoniker Hamburg
Stummfilm mit Livemusik

Dirigent: Stefanos Tsialis

Bei den Filmkonzerten der Hamburger Symphoniker herrscht immer eine erwartungsvolle Stimmung und gute Laune: Cineasten unter sich – Neuzugänge sind aber immer herzlich willkommen. Und die Meisterwerke von Charlie Chaplin sollte man ohnehin nicht verpassen.

Charlie Chaplin: Die feinen Leute / Der Zirkus

Auf der Leinwand läuft einer der Stummfilm-Klassiker von Charlie Chaplin: „The Circus“ – das Gesamtkunstwerk eines Allround-Genies. Aus seiner Feder stammt auch die sinnliche Filmmusik – die die Symphoniker an diesem magischen Abend synchron spielen, während der tragikomische Held durch die irrwitzige Zirkuswelt stolpert. Wie stand doch für ihn trotz aller Widrigkeiten des Lebens immer fest: „Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag.“

Geboren 1964 in Griechenland, studierte Stefanos Tsialis Klavier am Neuen Konservatorium in Thessaloniki und danach Musikwissenschaften in Kopenhagen. Anschließend vollendete er seine Ausbildung mit Auszeichnung an der Wiener Musikhochschule in den Fächern „Dirigieren" und „Korrepetition" und absolvierte Meisterkurse.1995 brachte er die Oper „Medea“ von Mikis Theodorakis´ in Meiningen zur deutschen Erstaufführung. Es war der Beginn einer langjährigen Zusammenarbeit mit dem Komponisten. Heute gilt Stefanos Tsialis denn auch als weltweit führender Interpret seines Landsmannes. Von 1997 bis 2004 war Stefanos Tsialis Chefdirigent der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie, 2009 bis 2012 war er Chefdirigent und Künstlerischer Leiter der Thüringen Philharmonie Gotha und in den Spielzeiten 2001 bis 2004 ständiger Gastdirigent der Berliner Symphoniker, seit 2006 des Staatsorchesters Athen und seit 2010 des Staatsorchesters Thessaloniki. Seit mehreren Jahren widmet er sich zunehmend international der Aufführung und Aufnahme von Filmmusik.