Hymne an die Liebe

inkultur-Suche
Ticket-Kategorien
Rot und Schwarz
Wir unterscheiden bei unseren Tickets zwischen Abo-Karten und Extra-Tickets. Um Ihnen die Unterscheidung zu erleichtern, haben wir die Karten farblich gekennzeichnet. Tickets, die mit rotem Ticket-Button hinterlegt sind, können Sie für Ihr WAHL-ABO, inkultur-PASS sowie als Zusatzkarten für jedes Abonnement buchen. Extra-Tickets sind Karten mit schwarz unterlegten Ticket-Button. Hier buchen Sie feste Preiskategorien und/oder Plätze.
Ihre Abo-Karten
Platzvergabe per Rotation

Damit Sie Kultur aus allen Blickwinkeln erleben können, garantieren wir Ihnen nicht nur günstige Preise: Wir reservieren Ihre Plätze abwechselnd in sehr guter bis mittlerer Preiskategorie. In Einzelfällen sind Plätze im hinteren Bereich möglich - fair und ausgewogen. Wir bestätigen Ihre Buchung schriftlich und schicken Ihnen die Eintrittskarten 5 bis 7 Tage vor Vorstellungsbeginn per Post zu.

Hymn do milo´sci
Lessingtage 2018

Gastspiel: Koproduktion mit dem Maxim Gorki Theater Berlin und dem Ringlokschuppen Ruhr
The Chorus of Women
Foundation & Teatr Polski/Poznan´
Polnisch mit deutschen Übertiteln
Konzept, Libretto und Regie: Marta Gornicka

„Hymne an die Liebe“ ist der dritte Teil des europäischen Triptychons „(M)OTHER COURAGE“ von Marta Gornicka, der polnischen Regisseurin und Meisterin eines neuen, zeitgenössischen chorischen Theaters. Ein zeitkritisches Stück über die Verrohung der Sprache und des Denkens in den europäischen Demokratien.

Die Aufführungen ihres vielköpfigen, singenden, schreienden, flüsternden Chorensembles dirigiert sie live vom Zuschauerraum aus. In ihr Libretto montiert sie die brutale Sprache der heutigen Politik: die im Internet und in der öffentlichen Rede um sich greifende Sprache des Hasses. Gornicka zitiert Erklärungen von Politikern sowie Aussagen von Fundamentalisten und Terroristen und konfrontiert sie mit Popsongs und patriotischen Liedern, Hymnen und Marschen, Volksliedern und Gebetstexten.

Im Anschluss an die 20-Uhr-Vorstellung: Catarina Felixmuller (freie Journalistin) im Gesprach mit Marta Gornicka