La Belle Hélène

inkultur-Suche
Ticket-Kategorien
Rot und Schwarz
Wir unterscheiden bei unseren Tickets zwischen Abo-Karten und Extra-Tickets. Um Ihnen die Unterscheidung zu erleichtern, haben wir die Karten farblich gekennzeichnet. Tickets, die mit rotem Ticket-Button hinterlegt sind, können Sie für Ihr WAHL-ABO, inkultur-PASS sowie als Zusatzkarten für jedes Abonnement buchen. Extra-Tickets sind Karten mit schwarz unterlegten Ticket-Button. Hier buchen Sie feste Preiskategorien und/oder Plätze.
Ihre Abo-Karten
Platzvergabe per Rotation

Damit Sie Kultur aus allen Blickwinkeln erleben können, garantieren wir Ihnen nicht nur günstige Preise: Wir reservieren Ihre Plätze abwechselnd in sehr guter bis mittlerer Preiskategorie. In Einzelfällen sind Plätze im hinteren Bereich möglich - fair und ausgewogen. Wir bestätigen Ihre Buchung schriftlich und schicken Ihnen die Eintrittskarten 5 bis 7 Tage vor Vorstellungsbeginn per Post zu.

(Die schöne Helena)
Operette von Jacques Offenbach
Text von Henri Meilhac und Ludovic Halévy
In französischer Sprache

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
Chor der Hamburgischen Staatsoper
Musikalische Leitung: Nathan Brock
Chor: Eberhard Friedrich
Inszenierung und Choreografie: Renaud Doucet
Bühnenbild und Kostüme: André Barbe
Dramaturgie: Kerstin Schüssler-Bach

„Die schöne Helena“, eine Satire auf das Spießbürgertum, zählt zu Offenbachs größten Erfolgen. Die Geschichte eines Ehebruchs in der klassischen Antike, in dieser Neuproduktion verlegt auf ein Kreuzfahrtschiff, mit einer fantasievollen und opulenten Ausstattung. Die gelungene Inszenierung des erfolgreichen Regieteams André Barbe und Renaud Doucet wurde frenetisch gefeiert: „Großer, dankbarer Applaus des Premierenpublikums für den Spiegel, der ihm entgegengehalten wurde“ (Hamburger Abendblatt).

Ursprünglich spielt die Operette im mythologischen Griechenland kurz vor Beginn des Trojanischen Krieges. Unglücklich in ihrer Ehe mit dem ältlichen König Ménélas sehnt sich die schöne Hélène nach Leidenschaft. Bei einem Wettkampf weckt der als Schäfer verkleidete Pâris ihre Aufmerksamkeit. Bei einer gemeinsamen Nacht werden die beiden Ehebrecher von Ménélas überrascht, doch Pâris und Hélène gelingt die Flucht …

Unter dem Deckmantel der Parodie konnte Offenbach zahlreiche erotische Anspielungen und freizügige Darstellungen in seine Operetten einbauen, die ansonsten von der Zensur nicht erlaubt worden wären. Das Werk war zuletzt 1899 zuletzt an der Hamburgischen Staatsoper zu sehen.
Uhrzeit/
Datum
Spielstätte Freie
Plätze
Preis
ab
Mitglieder
(Info)
25.12.2017
18.00 Uhr
Staatsoper Hamburg
4 oder mehr 42,00 €
03.01.2018
19.30 Uhr
Staatsoper Hamburg
2 42,00 €
19.01.2018
19.30 Uhr
Staatsoper Hamburg
1 42,00 €