Guillaume Tell

inkultur-Suche
Ticket-Kategorien
Rot und Schwarz
Wir unterscheiden bei unseren Tickets zwischen Abo-Karten und Extra-Tickets. Um Ihnen die Unterscheidung zu erleichtern, haben wir die Karten farblich gekennzeichnet. Tickets, die mit rotem Ticket-Button hinterlegt sind, können Sie für Ihr WAHL-ABO, inkultur-PASS sowie als Zusatzkarten für jedes Abonnement buchen. Extra-Tickets sind Karten mit schwarz unterlegten Ticket-Button. Hier buchen Sie feste Preiskategorien und/oder Plätze.
Ihre Abo-Karten
Platzvergabe per Rotation

Damit Sie Kultur aus allen Blickwinkeln erleben können, garantieren wir Ihnen nicht nur günstige Preise: Wir reservieren Ihre Plätze abwechselnd in sehr guter bis mittlerer Preiskategorie. In Einzelfällen sind Plätze im hinteren Bereich möglich - fair und ausgewogen. Wir bestätigen Ihre Buchung schriftlich und schicken Ihnen die Eintrittskarten 5 bis 7 Tage vor Vorstellungsbeginn per Post zu.

Oper von Gioachino Rossini

Inszenierung: Roger Vontobel
Musikalische Leitung: Roberto Rizzi Brignoli
Bühnenbild: Muriel Gerstner
Kostüme: Klaus Bruns

Gioacchino Rossinis Ouvertüre zu „Wilhelm Tell“ ist sehr bekannt, weniger seine selten gespielte Oper, seine einzige "Grand Opéra" und zugleich sein letztes Werk für die Bühne: Guillaume Tell - nach dem gleichnamigen Schauspiel von Friedrich Schiller. Der berühmte Apfelschuss, Rütlischwur und der Freiheitskampf gegen die Habsburger Tyrannei sind längst zum Mythos europäischer Geschichte geworden.

In seinem „Wilhelm Tell“ schildert Schiller den Freiheitskampf der Schweiz vom Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Hier hat die Liebe zwischen dem schweizerischen Untertanensohn Arnold und der österreichischen Despotentochter Mathilde wenig Überlebenschancen. Tell führt die Aufständischen an, Mathilde läuft über, und die Schweiz ist befreit.