50 Jahre

inkultur-Suche
Theater für Kinder an der Max-Brauer Allee

Das Theater für Kinder hat mit einem bunten Potpourri aus seiner erfolgreichen Geschichte sein 50. Jubiläum gefeiert

Aus einer guten Idee des Gründers und langjährigen Intendanten Uwe Deeken wurde eine einmalige Erfolgsgeschichte: Es ist deutschlandweit das älteste Privattheater, das seit 50 Jahren ganzjährig Stücke für kleine Besucherinnen und Besucher auf die Bühne bringt. Das wurde nun im Beisein des Senators für Kultur und Medien, Dr. Carsten Brosda, mit der alten und neuen Theaterleitung gefeiert.

48 Jahre stand Uwe Deeken an der Spitze des Hauses, stets unterstützt von seiner Ehefrau Barbara Hass, die für die einzelnen Stücke mit großer Fantasie und Kreativität unzählige Kostüme entwarf und Texte verfasste. 2009 wurde das Ehepaar mit der Senator-Biermann-Ratjen-Medaille für seine Verdienste ausgezeichnet. Seit 2017 führt Intendant Marius Adam das Theater erfolgreich weiter.

An diesem Sonntag standen neben Theaterleitung und Darstellern wiederum die kleinen Gäste des Theaters im Vordergrund: Anhand von Briefen und Bildern, die sie dem Theater in 50 Jahren geschickt hatten, wurde ein buntes szenisches Programm aufgeführt.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Herzlichen Glückwunsch dem Theater und den Kindern in unserer Stadt! Das Theater für Kinder ist eine ganz besondere Perle unter den Hamburger Bühnen, denn es macht mit seinen liebevollen Inszenierungen viele Kinder überhaupt erst zu Theaterfreunden. Nicht nur auf Grund der immer wieder großartigen Momente mit den begeisterten Kindern haben aber auch die erwachsenen Besucher viel Spaß an den Inszenierungen. Mit Herrn Adam hat das Haus einen neuen Intendanten gefunden, der das Theater für Kinder genau wie Uwe Deeken und Barbara Hass mit viel Herzblut und Engagement in das nächste halbe Jahrhundert führen wird.“

Marius Adam, Intendant des Theaters für Kinder: „Das Theater für Kinder ist für mich wie eine Märchenwelt. Man kann all seine Fantasien, Wünsche und Träume umsetzen und die Arbeit wird von den Kindern dankend angenommen. Es gibt nichts Schöneres, als im Zuschauerraum während und nach der Vorstellung leuchtende Augen zu sehen. Ich bin der Familie Deeken sehr dankbar, dass sie Vertrauen in meine Arbeit gesetzt hat und mich ihren Traum weiter verwirklichen lässt. Sie haben vor 50 Jahren eine große Verantwortung übernommen. Ich bin gerne bereit, diese Verantwortung zu übernehmen und das Theater für Kinder in die nächsten erfolgreichen Jahre zu führen. Dankbare Kinderaugen werden es uns sicherlich immer wieder danken.“

Pressemeldung der Behörde für Kultur und Medien/ 25. März 2018