Magazin Nr. 04, Dezember 2018

Download Magazin

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

im Dezember freuen sich die meisten wohl auf die bevorstehenden Feiertage. Man blickt voraus auf gemütliche Stunden mit der Familie oder Freunden und möchte vielleicht schon in der Adventszeit langsam entspannen.
Bummeln Sie doch mal über einen der zahlreichen Weihnachtsmärkte oder in St. Georg durch die besondere Kunsthandwerksmesse in der Koppel 66. Und was sonst noch so alles geboten wird, können Sie hier lesen. In der Hamburgischen Staatsoper wird auch in diesem Jahr ab dem 1. Dezember jeden Tag ein Türchen des Adventskalenders geöffnet. Jeweils um 17 Uhr gibt es eine kleine Überraschungsaufführung, die ungefähr 20 Minuten dauert.

Sehr beeindruckt hat mich im vergangenen Monat die „Erklärung der Vielen“: Hamburgs Kultur zeigt Flagge! Zusammen mit Kultursenator Carsten Brosda haben sich viele Hamburger Kulturschaffende, Kultureinrichtungen und Theater gegen Diskriminierung ausgesprochen, für eine gerechte und solidarische Gesellschaft und ganz besonders für die Freiheit der Kunst! Das ist seit 100 Jahren auch ein wichtiges Anliegen der Hamburger Volksbühne! Und indem wir alle unserer eigenen Urteilskraft vertrauen und uns nicht von Aufwieglern und Schwarzsehern blenden lassen, leisten wir unseren Beitrag zur Kultur und Freiheit unserer Gesellschaft.
Eine hochinteressante Veranstaltung im Zusammenhang mit einem kritischen Autor findet am 11. Dezember im Haus der Volksbühne statt. Die Übersetzerin Hannalene Limpach, die Arthur Millers Stück „Hexenjagd“ neu übersetzt hat, und die den Autor persönlich kannte, erzählt über ihre Arbeit und die Begegnung mit dem weltberühmten amerikanischen Schriftsteller.

Ich möchte Sie auf eine sensationelle Aufführung in der Staatsoper aufmerksam machen: Claudio Monteverdis „Il Ritorno d’Ulisse in Patria“ steht im Januar mit einigen Terminen wieder auf dem Spielplan. Es gab nach der Premiere begeisterte Kritiken. Ich erinnere mich, dass es in einer – sinngemäß – hieß, dass die Zuschauer am Ende trunken waren vor Glücksgefühl. Das kann ich bestätigen.

Apropos entspannte Weihnachtszeit: Gern weise ich Sie wieder auf unsere besonderen Weihnachtsangebote hin. Verschenken Sie doch gemeinsame Zeit – mit einem unserer Geschenk-Abos für Theater, Oper und Konzert. So eine Gabe macht Schenker wie Beschenktem Freude – und muss garantiert nicht umgetauscht werden!

Mir ist sehr wohl bewusst, dass auch diese Angebote nicht für alle in unserer Stadt erschwinglich sind. Deshalb habe ich Ihnen bereits früher die Arbeit von KulturLeben vorgestellt. Ich finde es toll, dass sich dieser Verein jetzt auch um die Teilhabe von Kindern aus benachteiligten Familien an der Kultur bemüht unter dem Motto „PLATZ FÜR ALLE“ mit einem KulturKlub für Kinder. Hier ist unsere Unterstützung gefragt. Einzelheiten finden Sie unter www.kulturleben-hamburg.de.

Nach einem ereignisreichen Jahr wünsche ich Ihnen und Ihren Lieben nun ruhige und frohe Feiertage und einen guten Start in das neue Jahr 2019, das Jubiläumsjahr der Hamburger Volksbühne!
.

Herzlichst Ihr
Bernd Rickert
Vorsitzender des Vorstandes