Magazin Nr. 06, Februar 2019

Download Magazin

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

der zweite Monat unseres Jubiläumsjahres ist nun angebrochen. Unsere Mitgliederaktion aus dem Januarmagazin war übrigens ein voller Erfolg – für die Verlosung der Führung durch das Logistikzentrum der Staatsoper haben uns viele E-Mails und Postkarten erreicht. Die glücklichen Gewinner sind inzwischen benachrichtigt worden.

Im Rahmen unserer Jubiläumsfeierlichkeiten möchte ich Sie gerne auf eine Veranstaltung in den Hamburger Kammerspielen aufmerksam machen. Am Sonntag, dem 17. März um 11 Uhr, laden wir zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Lebendiges Theater im 21. Jahrhundert – und die Volksbühne?!“ ein. Namhafte Gäste der Hamburger Kultur und Politik werden sich über die Frage austauschen, welche Bedeutung das Theater in der heutigen Zeit für Publikum und Gesellschaft hat und welche Rolle die Volksbühne dabei spielt. Als Moderatorin konnten wir Julia Westlake vom NDR Kulturjournal gewinnen. Wir freuen uns auf eine angeregte Diskussion über dieses wichtige und uns alle betreffende Thema. Vielleicht haben Sie Lust auf diesen interessanten Vormittag in den Kammerspielen – der Eintritt ist frei!

Wie immer im Leben gibt es leider nicht nur freudige, sondern auch traurige Anlässe, über die wir hier berichten. Mit Bestürzung haben wir vom plötzlichen Tod des von uns hochgeschätzten Karl-Heinz Wellerdiek, Prinzipal des „Hamburger Engelsaals“, erfahren. Herr Wellerdiek hat im Jahre 2004 die Räume von Hamburgs ältestem Privattheater am Valentinskamp übernommen und 2005 wiedereröffnet. Hier widmete er sich mit Leidenschaft der oft unterschätzten leichten Muse, die in der Umsetzung große Anforderungen an die Vielseitigkeit und das Improvisationstalent der Künstlerinnen und Künstler stellt. Karl-Heinz Wellerdiek leitete nicht nur das Theater, sondern stand auch selbst als Schauspieler und Sänger auf der Bühne, schrieb Libretti und führte Regie. Wir werden ihn und seine herzliche Art sehr vermissen und hoffen, dass der Hamburger Engelsaal in seinem Sinne weiter bestehen wird.

Es gibt aber auch positive Nachrichten aus der Hamburger Kultur, die wir sehr begrüßen: Im nächsten Hamburger Haushalt 2019/20 sind Mittel eingeplant, um die Freie Bildende Kunst stärker zu unterstützten. Die Stadt Hamburg erhöht die Arbeitsstipendien für Bildende Künstler deutlich und fördert stärker die nicht kommerziellen, selbst verwalteten Künstlerhäuser und Kunstorte in Hamburg. In Zukunft gibt es dazu ein Budget, aus dem die dort ausstellenden Künstlerinnen und Künstler eine kleine Vergütung erhalten. Auch die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius sowie die Hamburgische Kulturstiftung unterstützen verstärkt die Bildende Kunst durch Stipendien und Projektförderung.

Falls Sie noch nicht so recht wissen, wohin es im nächsten Urlaub gehen soll: Auch in diesem Jahr kooperieren wir wieder mit der kleinen, aber feinen Kulturreisemesse in der Koppel 66. Hier gibt es am 16. und 17. Februar ab 11 Uhr jede Menge Reisetipps für nah und fern und jeden Geldbeutel. Wie immer können Sie am Gewinnspiel der Messe an unserem Infostand teilnehmen. Schauen Sie doch mal herein!

Herzlichst Ihr
Bernd Rickert
Vorsitzender des Vorstandes