Magazin Nr. 01, September 2018

Download Magazin

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser
es geht wieder los in den Hamburger Theatern! Das Ernst Deutsch Theater mit Brechts „Der gute Mensch von Sezuan“ und das Ohnsorg Theater mit „Kalenner-Deerns“ haben schon bemerkenswerte Inszenierungen vorgelegt. Wir sind gespannt, was uns weiter erwartet, denn nach der Sommerpause beginnt in den meisten Häusern erst mit der Theaternacht am 8. September die neue Spielzeit. Eine Übersicht der vielen Premieren zum Saisonstart finden Sie hier.

Veränderungen gibt es vom Theater KONTRASTE zu berichten, der kleinen, feinen Bühne im Haus der Komödie Winterhuder Fährhaus. Bedauerlicherweise muss das Theater – zumindest vorläufig – seine Pforten schließen. Trotz guter Auslastung war das Haus letztlich zu klein, um wirtschaftlich arbeiten zu können. Aber noch ist das letzte Wort nicht gesprochen; es wird nun eine neue Spielstätte gesucht.

Die Hamburger Kulturszene besteht aber nicht allein aus Theater, Oper und Konzert. Die Literatur findet zum 10. Mal ihr Podium beim Harbour Front Literaturfestival Hamburg. Vom 12. September bis zum 15. Oktober zeigt sich hier ihre ganze Bandbreite: mit Stars der Szene wie Ian McEwan über nationale Größen wie Juli Zeh bis hin zum Nachwuchs. Tickets erhalten Sie an allen bekannten Vorverkaufskassen und in der Buchhandlung Heymann. Ein Besuch lohnt sich!

Gleiches gilt unbedingt für das Filmfest Hamburg, das vom 27. September bis zum 6. Oktober zum 26. Mal stattfindet! Das ist ein großer Erfolg, der entscheidend auf der Energie und der Begeisterungsfähigkeit von Albert Wiederspiel gründet, dem Leiter des Filmfests seit 2003. Wer also Lust hat, mal ein wenig „Hollywood-Feeling“ mit rotem Teppich zu erleben oder einfach nur richtig gute Filme aus aller Welt zu sehen, die aus kommerziellen Gründen niemals in die Kinos kommen, der ist hier genau richtig. Auf dem Festival herrscht immer eine tolle Atmosphäre – seien Sie doch einfach mal dabei. Infos gibt es im Internet.

Ich möchte nicht vergessen, an den Theater-Pionier Uwe Deeken zu erinnern, der am 19. Juni im Alter von 76 Jahren verstorben ist. Uwe Deeken hat 1968 das Theater für Kinder in Altona gegründet – das erste private Haus seiner Art. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Barbara Hass hat er mit viel Leidenschaft und Energie für das Genre Kindertheater und Oper für Kinder Maßstäbe gesetzt. Dafür haben die beiden bereits 1991 die „Silberne Maske“ der Hamburger Volksbühne erhalten. Später kam im selben Haus die Kammeroper hinzu, ein ebenso ehrgeiziges Projekt. Beide Bühnen bestehen erfolgreich bis zum heutigen Tag – und wir werden Uwe Deeken für seinen Beitrag zur Hamburger Kultur dankbar in Erinnerung behalten.

Zum Schluss noch ein mir wichtiger Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie Lust haben, sich in unserem gemeinnützigen Verein zu engagieren und die Geschicke der Hamburger Volksbühne zu begleiten, lesen Sie bitte hier. Ich würde mich freuen, wenn wir uns bald persönlich bei der Vertreterversammlung der Hamburger Volksbühne treffen!

Herzlichst Ihr
Bernd Rickert
Vorsitzender des Vorstandes