Die aktuellen Neuproduktionen

Hamburg meets Broadway © Hamburger Engelsaal
Hamburg meets Broadway © Hamburger Engelsaal

der Privat- und Staatstheater


THE ENGLISH THEATRE
APOLOGIA
Kunsthistorikerin Kristin hat ihr Leben nach ihren Überzeugungen ganz auf ihre Karriere konzentriert. Dabei hat sie Beruf und Privates streng voneinander getrennt, ihren Mann und die beiden Kinder aufgegeben. Dass sie in ihrer Autobiografie aber auch die inzwischen erwachsenen Söhne verschwiegen hat, geht denen dann doch zu weit. Zu ihrem Geburtstag lädt sie die beiden ein. Um sich zu rechtfertigen? Um sich zu entschuldigen? „Apologia“ heißt ihr Buch, das eigentlich keine Entschuldigung ist. Und so nennt der griechisch-britische Autor auch sein Stück, das 2009 in London uraufgeführt wurde. Manchmal beklemmend und manchmal komisch werden Erinnerungen geweckt. Geschickt konfrontiert Alexi Kaye Campbell die politischen Ideale von einst mit der Realität der Gegenwart. Die wilden 68er Jahre in Paris, Studium in Florenz – die revolutionären Überzeugungen sind Kristin auch im Alter nicht ausgegangen. Ohne Rücksicht nimmt sie alles aufs Korn, was nach bürgerlichem Establishment riecht. Ihr Handeln verteidigt sie im Namen einer besseren Welt, bis ihre Schwiegertochter sie zur Besinnung zwingt.

HAMBURGER ENGELSAAL
HAMBURG MEETS BROADWAY
Hamburg ist Musical-Stadt. Ob der Dauerbrenner „König der Löwen“, ob „Pretty Woman“ oder „Tina“, die Lebensgeschichte von Tina Turner – das Angebot ist nicht nur als Touristenmagnet attraktiv. Doch was ist mit den Klassikern, die kaum noch auf der Bühne zu sehen sind? Der Engelsaal erinnert mit den unvergessenen Melodien an die Broadway-Hits von einst. „Die West Side Story“, Bandenkrieg und Liebesgeschichte in einem, ist mit romantischen Songs wie „To Night“ oder „Maria“ ebenso dabei wie „Anatevka“ mit dem Traum des Milchmanns Tevje: „Wenn ich einmal reich wär“. Oder das ewige Liebesbekenntnis „True Love“, das Bing Crosby und Grace Kelly im Film „High Society“ so schön schmelzend sangen... Sängerin Sonja Geiger inszeniert den Reigen der schönsten Melodien.

ALLEE THEATER
DIE ZAUBERFLÖTE
Mit Mozarts „Zauberflöte“ wagte Uwe Deeken 1979 ein Experiment an seinem Theater für Kinder, dass sich zu einer Dauereinrichtung entwickelte: Zum ersten Mal wurde hier eine Oper - für Kinder bearbeitet - gezeigt. Seitdem kehrte sie immer wieder, die „Kleine Zauberflöte“. Seit der Gründung der Kammeroper im Allee Theater 1998 gab es oft auch Opern, die sowohl für Kinder als auch für Erwachsene im Programm standen. Die „Zauberflöte“ jedoch noch nie. Premiere also in doppelter Hinsicht. Toni Burkhardt inszeniert das fantasievolle Märchen für Erwachsene, Ettore Prandi überträgt die originale Partitur auf eine Besetzung mit Klavier, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott. Glühende Liebe, Rache, tiefe Verzweiflung – die Reise des Prinzen Tamino auf der Suche nach Pamina, der Tochter der Königin der Nacht, die von Sarastro entführt wurde, birgt ein Kaleidoskop der Gefühle, das bis heute die Zuschauer in den Bann zieht, vor allem natürlich dank Mozarts wunderbarer Musik.

THALIA THEATER
(R)EVOLUTION
Vor etwa 70 000 Jahren begann der bis dahin unbedeutende Homo Sapiens sich zum Herrscher des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems der Erde zu entwickeln. Diese These stellte der israelische Bestseller-Autor Yuval Noah Harari auf. Seine „Kurze Geschichte der Menschheit“ greift die israelische Theaterregisseurin und Autorin Yael Ronen auf, um sich Gedanken darüber zu machen, ob die Entwicklung der Menschheit nicht auch ganz anders hätte verlaufen können. Wo haben wir einen Anknüpfungspunkt verpasst? Welche Bedingungen hätten den Verlauf ändern können? Yael Ronen setzt sich gern mit historischen oder kulturellen Konflikten auseinander, und das auf humorvoll-provokante Art. Oft setzt sie dabei die persönlichen Erfahrungen ihrer Schauspieler ein. Das macht ihre Inszenierungen authentisch unterhaltsam, aber nie ideologisch. Mit der Uraufführung ihrer „(R)Evolution“ ist die Hausregisseurin des Berliner Gorki Theaters zum ersten Mal im Thalia Theater zu Gast.