STIMME FÜR TOLERANZ UND HUMANITÄT
Zum zehnten Mal veranstaltet das Thalia Theater vom 18. Januar bis 3. Februar 2019 die Lessingtage

Gotthold Ephraim Lessing: Der deutsche Dichter gilt als weltoffener und radikaler Freidenker und ist immer noch für viele Künstlerinnen und Künstler ein Vorbild. Er ist zudem das sinnstiftende Motiv für das internationale Festival des Thalia Theaters „Um alles in der Welt – Lessingtage“, das vom 18. Januar bis zum 3. Februar 2019 bereits zum zehnten Mal stattfindet.

Unter dem Motto „Hear Wor(l)d“ in Anlehnung an das Gastspiel „Hear Word!“ aus Nigeria versucht das Festival unter der Leitung von Intendant Joachim Lux sowie den Dramaturginnen Julia Lochte und Emilia Heinrich eine Stimme für Toleranz und Humanität zu sein und Menschen, die nicht gehört werden, eine Stimme zu geben.

Die Vielstimmigkeit der Welt findet sich in dem vielfältigen Programm wieder: Zum ersten Mal liegt u.a. ein Fokus auf der antikolonialen Emanzipation in Afrika. Außerdem wird von dem unter Hausarrest und ruhig gestellten russischen Regisseur Kirill Serebrennikov erstmals eine Arbeit in Hamburg zu sehen sein. Das Festival eröffnen werden Dunya Hayali und Michel Abdollahi mit einem Plädoyer für eine offene Gesellschaft. In der Festivalmitte gibt es die traditionelle lange Nacht der Weltreligionen und die Lessingtage beschließen wird Thomas Ostmeiers „Italienische Nacht“ nach Odön von Horváth.

Weitere Infos und Termine zu den Lessingtagen 2019 finden Sie im Ticketshop. Das vollständige Programm finden Sie auf
thalia-theater.de/programm/festivals/lessingtage