Festtermin-Abos „Weihnachtsabo Bunter Teller“
5 Aufführungen 136,50 €
Theater/Aufführung
Programmgruppen
9600
Hamburger Kammerspiele
Eine verhängnisvolle Affäre
Do.
06.02.20
20.00 Uhr

Schauspiel nach dem gleichnamigen Film von James Dearden

Deutsch von Mirco Vogelsang

Regie: Christian Nickel

Mit Alexandra Kamp, Simon Licht, u.a.

 

Ein vermeintlich harmloser Seitensprung eskaliert zum tödlichen Rachefeldzug. Der Psychothriller und Kinoklassiker „Eine verhängnisvolle Affäre“ bleibt unvergessen. Die Theaterfassung steht dem in nichts nach – aufregende Situationen und brillante Dialoge bieten eine wunderbare Vorlage für ein exzellentes Schauspielerensemble.

 

Dan Gallagher, erfolgreicher, glücklich verheirateter Anwalt und stolzer Familienvater, verstrickt sich in eine Affäre mit der attraktiven Alex Forrest. Als sich herausstellt, dass Alex schwanger ist und eine Beziehung will, kommt Dan in die Bredouille. Mit Selbstmorddrohungen und Angriffen auf seine Privatsphäre versucht Alex Dan zu erpressen. Eine unsichtbare Schlinge legt sich immer enger um seinen Hals ...

Staatsoper Hamburg
Die Zauberflöte
Fr.
06.03.20
19.00 Uhr

Oper von Wolfgang Amadeus Mozart

In deutscher Sprache

Inszenierung: Jette Steckel

 

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

Chor der Hamburgischen Staatsoper

Solisten des Tölzer Knabenchors

Musikalische Leitung: Volker Krafft

 

In der neuen modernen Inszenierung von Jette Steckel sieht Tamino sein Leben an sich vorbeiziehen: Als Findelkind wird er von Nonnen aufgezogen, freundet sich als Jugendlicher mit Papageno an und macht sich mit ihm gemeinsam auf die Suche nach seiner Pamina. Bei der Hamburg-Premiere erhielten „Sängerinnen, Sänger und das Orchester (...) viel Applaus“ (ndr.de).

Laeiszhalle Großer Saal
Fensterbrüstung: Haydn, Mozart, Beethoven
Do.
23.04.20
19.30 Uhr

4. VielHarmonie-Konzert

 

Dirigent: Sylvain Cambreling

Solist: Sergey Nakariakov (Trompete)

 

Haydn, Mozart, Beethoven – drei strahlende Größen am Musikfirmament, die zeitlich so eng beieinander liegen, dass man bei manchen Werken nicht ganz sicher ist, wer hier als Urheber zeichnet. Als Gast: der sympathische Startrompeter Sergey Nakariakov, ebenfalls eine Klasse für sich.

 

Wolfgang Amadeus Mozart: Symphonie Nr. 39 Es-Dur KV 543

Joseph Haydn Konzert: für Trompete und Orchester Es-Dur Hob. VIIe:1

Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 3 Es-Dur Op. 55 – „Eroica“

 

Altonaer Theater
Widerfahrnis
Sa.
16.05.20
20.00 Uhr

Schauspiel nach dem Roman von Bodo Kirchhoff

Eine Koproduktion mit dem Studio Theater Stuttgart

Regie: Christof Küster (Monica Bleibtreu Preis 2014, 2015, 2018)

 

Der Roman erzählt vom Aufbruch zweier Menschen, die es, von alter Sehnsucht getrieben, in den verheißungsvollen Süden nach Italien zieht. Als sie ein junges Mädchen auflesen, nimmt die Reise eine besondere Wende. Bodo Kirchhoff erhielt für „Widerfahrnis“ den Deutschen Buchpreis 2016.

 

Reither, bis vor kurzem Kleinverleger in einer Großstadt, und Leonie Palm, zuletzt Besitzerin eines Hutgeschäfts, sind auf der Reise ans Mittelmeer. Beide scheinen nicht mehr auf die große Liebe vorbereitet zu sein. Als dann nach drei Tagen im Auto das Glück über sie hereinbricht, treffen sie auf ein Flüchtlingsmädchen, das sie vor eine neue Herausforderung stellt.

Ernst Deutsch Theater
Sechs Tanzstunden in sechs Wochen
Di.
16.06.20
19.30 Uhr

Schauspiel von Richard Alfieri

Regie: Anatol Preissler

Kostüme: Elisabeth von Cramm

Mit Gila von Weitershausen und Mark Weigel

 

Schauspieler Gila von Weitershausen und Mark Weigel zeigen in dieser charmanten Komödie einen humorvollen Pas de deux mit hinreißenden Tanzeinlagen. In leichtfüßigen Dialogen erzählt das Stück von zwei gegensätzlichen Charakteren, die sich bei gemeinsamen Tanzstunden näher kommen.

 

Festtermin-Abos „Weihnachtsabo Christstollen“
3 Aufführungen 92,50 €
Theater/Aufführung
Programmgruppen
9603
Komödie Winterhuder Fährhaus
Monsieur Pierre geht online
So.
02.02.20
18.00 Uhr

Nach dem gleichnamigen Film von Stéphane Robelin

 

Theaterfassung und Regie: Folke Braband

Mit Walter Plathe, Manon Straché, Magdalena Steinlein, Vanessa Rottenburg u.a.

 

Publikumsliebling Walter Plathe spielt in der französischen Liebeskomödie „Monsieur Pierre geht online“ einen Witwer, der die Welt der Dating-Portale für sich entdeckt. Als virtueller Verführer flunkert er, was das Zeug hält, doch bald prallen Wahrheit und Lüge aufeinander. Nach dem erfolgreichen Kinofilm von Stéphane Robelin.

 

Der Witwer Pierre wird von seiner Tochter überredet, sich mit der fabelhaften Welt des Internets zu beschäftigen. Auf einer Dating-Plattform lernt er die junge Flora kennen, die seinen Formulierungskünsten erliegt und ihn unbedingt kennen lernen möchte. Dumm nur, dass er für sein Profil das Foto von Alex, dem Freund seiner Enkelin, benutzt hat.

Ernst Deutsch Theater
Leonce und Lena
Di.
07.04.20
19.30 Uhr

Schauspiel von Georg Büchner

Regie: Mona Kraushaar

Mit Rafael Dwinger, Frank Röder, Daniel Schütter, Martin Seifert, Karla Sengteller u.a.

 

Georg Büchners einziges Lustspiel skizziert die Suche nach dem Lebensinhalt und zeigt Sinnfragen auf. In einer von Langeweile und Überdruss geprägten Welt finden zwei Liebende schicksalhaft zueinander. Was bleibt, ist die Formulierung einer Utopie.

Staatsoper Hamburg
Beethoven-Projekt
Fr.
01.05.20
19.00 Uhr

Ballett von John Neumeier

Choreografie, Bühnenbild und Kostüme: John Neumeier

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

Musikalische Leitung: Simon Hewett

Am Klavier: Michal Bialk

 

Ludwig van Beethovens großartige Musik hat John Neumeier inspiriert zu seinem Ballett-Projekt, das er auch in Hinblick auf das große Beethoven-Jubiläum 2020 inszeniert hat, den 250. Geburtstag des Ausnahme-Komponisten. Musikalisch bilden die „Eroica-Variationen“ und Beethovens Dritte Sinfonie den Rahmen des „Beethoven-Projekt“.

Festtermin-Abos „Weihnachtsabo Lebkuchen“
3 Aufführungen 69,00 €
Theater/Aufführung
Programmgruppen
9601
Ohnsorg Theater
Willkamen – Willkommen
Fr.
31.01.20
19.30 Uhr

Komödie von Lutz Hübner & Sarah Nemitz

Plattdeutsch: Manfred Hinrichs

Inszenierung: Harald Weiler

Mit Achmed Ole Bielfeld, Angelina Häntsch, Tobias Kilian, Birte Kretschmer, Anton Pleva, Nadine Rosemann

 

Ein WG-Bewohner macht den Vorschlag, während seiner Abwesenheit sein Zimmer an einen Geflüchteten zu vermieten und konfrontiert seine Mitbewohner mit der Frage nach Toleranz und der Bereitschaft, die eigene Komfortzone aufzugeben. Ein hoch aktuelles Stück, das uns auf humorvolle Weise den Spiegel vorhält.

 

Benny wird für ein Jahr als Dozent in die USA gehen. Die Fotografin Sophie ist begeistert von Bennys Plan, einem Geflüchteten sein WG-Zimmer anzubieten und plant gleich ein Dokumentarprojekt. Die anderen Mitbewohner sind eher skeptisch oder schieben persönliche Gründe vor. Sogar Sozialarbeiter Achmed äußert unverblümt seine überraschenden Ansichten.

 

Altonaer Theater
Alle Toten fliegen hoch - Amerika
Do.
26.03.20
20.00 Uhr

Der äußerst unterhaltsame Aufbruch eines Jungen ins Leben

Schauspiel nach dem Roman von Joachim Meyerhoff

Regie: Georg Münzel

 

Das Altonaer Theater präsentiert jetzt die dritte Bühnenfassung eines Romans von Joachim Meyerhoff. „Amerika“ ist der erste von 4 Bänden aus seiner Reihe „Alle Toten fliegen hoch“. Hier führt Joachim Meyerhoff seinen jungen Ich-Erzähler aus der norddeutschen Provinz in die Weiten des amerikanischen Westens - und in ein Wechselbad der Gefühle.

 

Joachim ergattert einen Plätze in einer amerikanischen Gastfamilie und landet in Laramie, Wyoming, mit Blick auf die Prärie und die Rocky Mountains. Der drohende „Kulturschock“ bleibt erst mal aus. Dann reißt ihn die Nachricht vom Tod seines Bruders aus seiner Kindheitsidylle. Für die Beerdigung kehrt der Austauschschüler nach Hause zurück, um bald darauf vor der Trauer seiner Eltern wieder nach Amerika zu flüchten.

Komödie Winterhuder Fährhaus
Alles was Sie wollen
Mi.
27.05.20
19.30 Uhr

Von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Deutsch von Georg Holzer

Regie: Herbert Herrmann

Mit Herbert Herrmann und Nora von Collande

 

Die romantische Komödie aus der Feder des französischen Autorenduos Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière (u.a. „Der Vorname“) spielt mit Illusion und Wirklichkeit. In diesem munteren Stück mit überraschenden Wendungen gerät eine Autorin aus Frustration über ihre Schreibblockade mit ihrem Nachbarn aneinander.