Festtermin-Abos „Christstollen“
3 Aufführungen 109,00 €
Tschechische Symphoniker © Great Performances Veranstaltungs UG
Theater/Aufführung
Programmgruppen
9603
Elbphilharmonie Großer Saal
Beethoven - Mozart - Brahms
Di.
24.01.23
20.00 Uhr

Neue Philharmonie Hamburg

Am Klavier: Kateryna Titova

 

Unter der Leitung des preisgekrönten kanadisch-italienischen Stardirigenten Marco Parisotto präsentiert die Neue Philharmonie Hamburg ein Beethoven-Mozart-Brahms-Programm. Am Klavier die temperamentvolle ukrainische Klaviervirtuosin Kateryna Titowa. Sie ist „technisch brillant (...) Eine Künstlerin, die Geschichte mit den Händen erzählt!“ (MDR)

 

Ludwig van Beethoven: Ouvertüre zu Egmont op. 84

Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 21 C-Dur KV 467

Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

 

Staatsoper Hamburg
Tosca
So.
26.02.23
19.00 Uhr

Oper von Giacomo Puccini

In italienischer Sprache

 

Inszenierung: Robert Carsen; Musikalische Leitung: Paolo Arrivabeni

Chor der Hamburgischen Staatsoper

Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

 

Überzeugend in Szene gesetzt: Die tragische Geschichte der Sängerin Tosca, die alles daran setzt, ihren Geliebten aus der Haft frei zu kaufen. „Die Hamburger Premiere wurde umjubelt.“ (Lübecker Nachrichten)

Laeiszhalle Großer Saal
Beethovens 5. und Mozarts Requiem
So.
23.04.23
20.00 Uhr

Tschechische Symphoniker, Prag & Coro Di Praga

Dirigent: Petr Chromcák

Solisten: Monika Brychtová (Sopran), Dita Stejskalová (Alt), Dušan Ružicka (Tenor), Jakub Tolaš (Bariton)

 

Zwei bewegende, anspruchsvolle Meisterwerke der Klassik in einem Konzert!Beethovens „Schicksalssinfonie“, seine berühmte 5. Sinfonie, und Mozarts „Requiem“ berühren uns bis zum heutigen Tag. Die Tschechischen Symphoniker Prag stellen sich der großen Herausforderung, diese beiden großen Werke zu präsentieren. Meisterhaft und stimmgewaltig unterstützt werden sie dabei von vier ausgezeichneten Solisten und dem Coro Di Praga.

 

Ludwig van Beethoven: 5. Sinfonie c-Moll op. 67, „Schicksalssinfonie“

Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem d-Moll KV 626

 

Bild: Petr Chromcák (c) Great Performances Veranstaltungs UG

Festtermin-Abos „Lebkuchen“
3 Aufführungen 69,00 €
Theater/Aufführung
Programmgruppen
9601
Komödie Winterhuder Fährhaus
Der Sittich
Sa.
21.01.23
15.30 Uhr

Komödie von Audrey Schebat

Deutsch von Leyla-Claire Rbih und Frank Weigand

Regie: Bernd Schadewald

Mit Michaela May und Krystian Martinek

 

Hier dreht sich alles um zwei befreundete Ehepaare, bei denen das Verhalten des einen die Beziehung des anderen Paares auf den Prüftstand stellt.

 

Ein Mann und eine Frau erwarten bei festlich gedecktem Tisch das Eintreffen ihrer Gäste, David und Catherine. Dann ruft David ruft an und entschuldigt sich, sie könnten nicht kommen, weil Einbrecher bei ihnen eingestiegen seien. Die Gastgeber sind zunächst erfüllt von Mitleid mit den Beraubten, doch schon bald verlieren sie sich in den wildesten Spekulationen - und nichts ist mehr so, wie es einmal war...

Imperial Theater
Dracula
Sa.
18.03.23
16.00 Uhr

Schauspiel nach dem Roman von Bram Stoker

Mit Jessica Neumann, Christian Richard Bauer, Eileen Weidel, Janis Zaurins, Bianca Arndt, Sönke Städtler, Patrick Michel, Gosta Liptow

 

Seit Jahrhunderten kursieren Berichte über Untote, die nachts aus ihren Gräbern aufsteigen und die Lebenden heimsuchen. Blass und blutdurstig scheuen sie Knoblauch und Kruzifix und zerfallen bei Tageslicht zu Staub. Die Angst vor ihnen ist uralt, der Glaube an sie auch heute noch gegenwärtig. Endlich ist nun der berühmteste Vampir der Welt zu Gast im Imperial Theater: Bram Stokers „Dracula“, der bekanntesten Klassiker der viktorianischen Gruselliteratur.

 

Mina Murray besucht ihre Freundin Lucy auf dem Landsitz ihres Verlobten Dr. Seward. Zu ihrem Schrecken muss sie feststellen, dass ihre Freundin an einer mysteriösen Krankheit leidet. Sie wird von Angstträumen geplagt und braucht regelmäßige Bluttransfusionen. Seward weiß in Bezug auf Lucys Krankheit keinen Rat und bittet den holländischen Gelehrten Abraham van Helsing um Hilfe. Dieser entdeckt zwei kleine rote Einstiche an Lucys Hals und vermutet als Ursache für Lucys Leiden einen Vampirbiss…

 

Bild: (c) Oliver Fantitsch

 

Ohnsorg Theater
Starven is ok nich mehr dat, wat dat mal weer …
Sa.
22.04.23
16.00 Uhr

Krimikomödie von Tatjana Kruse

Gewinnerstück des Autorenwettbewerbs „Große Freiheit Schreiben“

Inszenierung: Murat Yeginer

Bühne und Kostüme: Anike Sedello

Mit dem Ohnsorg-Ensemble und Gästen

 

Eine skurrile Krimikomödie, in der das Mordopfer sich selbst auf die Suche nach seiner Todesursache macht und dabei an bisweilen doch sehr dämlichen Mitmenschen verzweifelt…

 

Als Bernie im Salon der Pension ihrer Schwiegermutter aufwacht, merkt sie, dass sie ermordet wurde. Sie kann sich allerdings an nichts erinnern. Ärgerlich! Da sie nicht bis in alle Ewigkeit ungerächt herumspuken will, und der Dorfsheriff sich als Nullnummer erweist, macht sie sich selbst daran, den Mörder zu überführen. Ein Motiv haben alle in der Pension: Bernies untreuer Mann, seine Geliebte, die Schwiegermutter, der Bernie den Geldhahn zudrehen wollte – sogar die zufällig anwesende Handwerkerin. Angeblich geht ein entflohener irrer Serienmörder um. Aber soll es so einfach gewesen sein? Nein, natürlich nicht!

Festtermin-Abos „Sternschnuppen“
3 Aufführungen 89,00 €
Theater/Aufführung
Programmgruppen
9624
Hamburger Kammerspiele
Die Deutschlehrerin
So.
12.02.23
18.00 Uhr

Schauspiel nach dem Roman von Judith W. Taschler; Bühnenfassung von Thomas Krauß

Regie: Axel Schneider; Mit Regula Grauwiller und Stefan Gubser

 

Als Luzerner Tatort-Kommissar Reto Flückinger ermittelte sich Stefan Gubser bereits in die Herzen der deutschen Krimifans. Auch in dem Kammerspiel „Die Deutschlehrerin“, kongenial von Thomas Krauß für zwei Personen dramatisiert, gelingt es ihm gemeinsam mit Regula Grauwiller das Publikum zu fesseln. „...absolut sehenswert.“ (NDR.de)

 

Die Deutschlehrerin Mathilda Kaminski leidet noch immer unter der Trennung von ihrer großen Liebe Xaver Sand. Er hatte sie damals verlassen. Dann wurde sein

Sohn aus der Ehe mit einer Prominenten entführt. Bis heute fehlt jede Spur. Nach 16 Jahren treffen Mathilda und Xaver wieder auf einander... Was steckt hinter dem mysteriösen Verschwinden des kleinen Jacob vor fünfzehn Jahren? Und war das Wiedersehen wirklich Zufall?

 

Ernst Deutsch Theater
Diese Geschichte von Ihnen
Mi.
05.04.23
19.30 Uhr

Schauspiel von John Hopkins

Regie und Kostüme: Harald Weiler

Mit Katharina Abt, Boris Aljinovic, Ulrich Bähnk, Stephan Schad, Yann Mbiene

 

Es geht um einen Polizisten, der besessen ist von dem Wunsch, einen Verbrecher zu überführen und der bei dessen Verhör die Kontrolle über sich verliert. Das Stück von Drehbuchautor John Hopkins wurde 1974 von Sidney Lumet unter dem Titel „Sein Leben in meiner Gewalt“ mit Sean Connery in der Hauptrolle verfilmt.

 

Sergeant John ist seit mehr als 20 Jahren im Polizeidienst. Viele Verbrechen haben sich in seine Netzhaut und seine Seele eingebrannt. Oft war den Tätern nicht beizukommen, aber dieses Mal ist John absolut sicher, dass er den richtigen Mann erwischt hat, der für eine Serie von Gewalttaten verantwortlich ist. Aber ist Baxter wirklich der Mann, den er sucht?

Staatsoper Hamburg
Carmen
Di.
23.05.23
19.00 Uhr

Oper von Georges Bizet, in französischer Sprache; Inszenierung und Bühne: Herbert Fritsch; Musikalische Leitung: Yoel Gamzou

 

Herbert Fritsch inszeniert diesen Klassiker der Opernliteratur ganz neu: „Große Gesten, schrille Kostüme: Regisseur Herbert Fritsch macht aus dem Klassiker ein Spektakel für Augen und Ohren.“ (ndr.de)

 

In ihrer berühmten Habañera besingt die stürmische Carmen die Unbeständigkeit der Liebe, und so zahlt auch Don José den Preis für seine Leidenschaft. Der Opernklassiker in einer Hamburger Neuinszenierung von Herbert Fritsch.

 

Es geht um das Schicksal einer umschwärmten, selbstbewussten Fabrikarbeiterin aus Sevilla. In Don José trifft Carmen einen Mann, der ihr rettungslos verfällt, sie aber auch einengt durch seine Liebe. Im Konflikt zwischen ihrer Freiheit und dieser Liebe entscheidet sie sich für die Freiheit. Ein Entschluss mit dramatischen Folgen...

 

Bild: (c) Brinkhoff-Mögenburg

 

 

Festtermin-Abos „Zimtstern“
3 Aufführungen 84,00 €
Theater/Aufführung
Programmgruppen
9602
Elbphilharmonie Großer Saal
Beethoven - Mozart - Brahms
Di.
24.01.23
20.00 Uhr

Neue Philharmonie Hamburg

Am Klavier: Kateryna Titova

 

Unter der Leitung des preisgekrönten kanadisch-italienischen Stardirigenten Marco Parisotto präsentiert die Neue Philharmonie Hamburg ein Beethoven-Mozart-Brahms-Programm. Am Klavier die temperamentvolle ukrainische Klaviervirtuosin Kateryna Titowa. Sie ist „technisch brillant (...) Eine Künstlerin, die Geschichte mit den Händen erzählt!“ (MDR)

 

Ludwig van Beethoven: Ouvertüre zu Egmont op. 84

Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 21 C-Dur KV 467

Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

 

Altonaer Theater
Der Spieler
So.
16.04.23
18.00 Uhr

Schauspiel nach dem Roman von Fjodor Dostojewski

Bühnenfassung und Regie: Georg Münzel

 

Was bringt Menschen dazu, wissentlich ihre eigene Existenz und die Existenz anderer, auch derer, die sie lieben, aufs Spiel zu setzen? Der Roman ist eine psychologisch faszinierend genaue Studie über Spielsucht, mit der auch Dostojewski sich bestens auskannte.

 

Im fiktiven deutschen Kurbad Roulettenburg ist ein buntes Ensemble grotesker Figuren der Spielsucht verfallen. Im Zentrum steht der Ich-Erzähler Alexej aus verarmtem russischem Adel, unschwer erkennbar das Alter Ego Dostojewskis, der unsterblich verliebt ist in Polina, die Stieftochter eines russischen Generals. Alle warten auf den Tod der reichen Tante des Generals, denn von der zu erwartenden Erbschaft könnten sie wieder weiterspielen bis zu dem einen großen Gewinn...

 

 

 

Ernst Deutsch Theater
Frühlings Erwachen
Mi.
21.06.23
19.30 Uhr

Schauspiel nach Frank Wedekind

Regie: Anton Pleva

Mit Felix Oitzinger, Linda Stockfleth, Maximilian Kurth

 

Moritz, Wendla und Melchior sind auf der Suche nach Erfüllung und Sinn. Sie sind dem gnadenlosen Druck von Schule und Gesellschaft ausgesetzt und ihren drängenden Fragen und Nöten begegnen die Eltern nur mit Ignoranz und Kälte.

„Frühlingserwachen“ erzählt vom Konflikt zwischen den Generationen, vom Erwachsenwerden, von erwachender Sexualität und tiefer Verunsicherung und von der Sehnsucht nach Freiheit und Liebe dreier junger Menschen.

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten.

Diese Cookies sind für das Ausführen der spezifischen Funktionen der Webseite notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.