Tagesfahrten

Rund um Hamburg und in die benachbarten Bundesländer


Wir bieten Ihnen zu allen Jahreszeiten Tagestripps nach Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg oder Niedersachsen an: durch malerische Landschaften, in historisch bedeutsame Orte, zu sehenswerten Ausstellungen, zu Musikfestspielen im Sommer, zu Weihnachtsmärkten im Winter uvm.


mehr erfahren

Mehrtagesreisen

Mit inkultur ins In- und Ausland


Mehrtägige spannende Kulturreisen innerhalb Deutschlands und ins europäische Ausland mit verschiedenen Veranstaltungsschwerpunkten: Auf den Spuren bedeutender Literaten, Komponisten oder Maler, Fahrten zu Musikfestspielen, zu sehenswerten kunsthistorischen Stätten, durch beeindurckende Naturlandschaften uvm.


mehr erfahren

Mehrtagesreisen

Buchungshinweise:
Bei allen Veranstaltungen werden Sie durch ehrenamtliche Mitarbeiter von inkultur begleitet.
Änderungen sind stets vorbehalten.


Titel
Datum
Brügge © Pieter D´Hoop

 

Flämische Kostbarkeiten: Brügge, Brüssel, Antwerpen, Gent
(Ausgebucht – nur noch Warteliste möglich)


Das so zurückhaltend daherkommende Belgien verfügt über großen kulturellen Reichtum: im nördlichen Flandern gibt es eine ganze Anzahl von Städten, die noch über mittelalterliche Stadtbilder verfügen. Besonders bei den vier „Perlen“ Brügge, Brüssel, Antwerpen und Gent sind Kultur, Kunst und Geschichte auf engem Raum miteinander verbunden. Eine Reise wert sind aber auch die kulinarischen Genüsse unseres Nachbarn.

22.05.2020 - 27.05.2020
Brügge © Pieter D´Hoop
22.05.2020 - 27.05.2020

 

Flämische Kostbarkeiten: Brügge, Brüssel, Antwerpen, Gent
(Ausgebucht – nur noch Warteliste möglich)


Das so zurückhaltend daherkommende Belgien verfügt über großen kulturellen Reichtum: im nördlichen Flandern gibt es eine ganze Anzahl von Städten, die noch über mittelalterliche Stadtbilder verfügen. Besonders bei den vier „Perlen“ Brügge, Brüssel, Antwerpen und Gent sind Kultur, Kunst und Geschichte auf engem Raum miteinander verbunden. Eine Reise wert sind aber auch die kulinarischen Genüsse unseres Nachbarn.

Brügge © Pieter D´Hoop
Brügge © Pieter D´Hoop

 

Flämische Kostbarkeiten: Brügge, Brüssel, Antwerpen, Gent
(Ausgebucht – nur noch Warteliste möglich)



Mitglieder:

DZ p. P. € 989,00 / EZ p. P. € 1169,00


Nichtmitglieder:

DZ p. P. € 1019,00 / EZ p. P. € 1199,00

22.05.2020 - 27.05.2020










Brügge © Pieter D´Hoop
Brügge © Pieter D´Hoop

 

Flämische Kostbarkeiten: Brügge, Brüssel, Antwerpen, Gent
(Ausgebucht – nur noch Warteliste möglich)


22.05.2020 - 27.05.2020



Mitglieder:

DZ p. P. € 989,00 / EZ p. P. € 1169,00


Nichtmitglieder:

DZ p. P. € 1019,00 / EZ p. P. € 1199,00



Freitag, 22.05.2020

1. Tag: Im bequemen Reisebus fahren wir direkt nach Brügge, wo wir mitten in der Altstadt in das schöne 4*-Hotel Academie mit seinen vielen Annehmlichkeiten einchecken. (Bitte beachten Sie, dass es sich um ein Nichtraucherhotel handelt). Viele Sehenswürdigkeiten und Restaurants sind von hier aus schnell zu Fuß zu erreichen. Seit dem Jahr 2000 gehört die vollständig erhaltene Altstadt von Brügge zum UNESCO-Weltkulturerbe – vielleicht unternehmen Sie heute Abend schon einen Rundgang in dieser romantischen Umgebung?

 

Samstag, 23.05.2020

2. Tag: Nach einer erholsamen Nacht lernen wir Brügge dann bei einer großen Stadtführung zu Fuß kennen: den „Grote Markt“, den berühmten „Belfried“ und vieles mehr. Einen genaueren Blick werfen wir auf die gotische Liebfrauenkirche mit der einzigen Michelangelo-Madonna außerhalb Italiens. In der folgenden Freizeit kann die Stadt weiter individuell erkundet werden – genießen Sie den wundervollen Anblick der historischen Bauwerke. Im 13. und 14. Jahrhundert war Brügge eine reiche Handelsstadt, die regen Schiffsverkehr unterhielt. Dann versandete die Wasserverbindung zur Nordsee und Brügge verarmte – was letztendlich und zum Glück für uns die Neubauwut vieler anderer reicher Städte verhinderte. Noch im 15. Jahrhundert – als der prunkvolle burgundische Hof hier residierte – hatte die Stadt 50.000 Einwohner, doppelt so viele wie heute. In der Liebfrauenkirche sind denn auch die berühmten Grabmale Karls des Kühnen und seiner Tochter Maria von Burgund zu bestaunen. Am Nachmittag fahren wir mit unserem Reisebus in die nicht weit entfernte malerische „Till-Eulenspiegel-Stadt“ Damme – hier soll der berühmte Narr geboren worden sein. Nach einem geführten Rundgang durch die Altstadt mit einem der schönsten Marktplätze Flanderns und etwas Freizeit geht es per Raddampfer auf einem idyllischen, von Pappeln gesäumten Kanal durch die beschauliche Polderlandschaft zurück nach Brügge.

 

Sonntag, 24.05.2020

3. Tag: Diesen Tag widmen wir ganz Brüssel. Nach unserer Ankunft erkunden wir die Stadt im Rahmen einer umfangreichen Führung per Bus und zu Fuß, es geht unter anderem zum „Grand Place/Grote Markt“ mit seinen eindrucksvollen Fassaden der Gildehäuser. Nicht fehlen darf das berühmte „Atomium“ – die 102 Meter hohe Stahl- und Aluminiumkonstruktion, die 1958 für die Weltausstellung geschaffen wurde - und selbstverständlich ehren wir „Manneken Pis“ mit unserem Besuch. Wir dürfen gespannt sein, ob er sich „in natura“ oder mit einem seiner zahlreichen Kostüme präsentiert. Nach etwas Freizeit (z. B. für einen Imbiss) widmen wir uns schließlich einem in Belgien allpräsenten Gaumenschmaus: dem „braunen Gold“, besser bekannt als Schokolade. Vermutlich verfügt Belgien über die größte Dichte von Schokoladenherstellern, die einander mit ihren Kreationen immer wieder zu übertreffen versuchen. Tatsächlich wurde die Praline hier im Jahre 1912 von Jean Neuhaus jr. erfunden. Wir besuchen die Manufaktur „The Belgian Chocolate Makers“ (ehemals Chocolaterie Zaabär) und erfahren hier alles Wissenswerte über die Geschichte und Herstellung von Schokolade und Pralinen – natürlich mit Verkostung! Zum Abendessen geht es zurück nach Brügge in das gemütliche Restaurant „Maximilian van Oostenrijk“.

 

Montag, 25.05.2020

4. Tag: Mit unserer Reiseleitung fahren wir heute ins quirlige Antwerpen. Während unserer Stadtführung sehen wir zum Beispiel das wunderbare Rathaus im Renaissance-Stil, umgeben von stolzen Gildehäusern. Vom barocken Prunk über den feinen Rokoko der Patrizierhäuser und den Jugendstil bis hin zur gewagten modernen Architektur der Avantgarde – all dies existiert in Antwerpen einträchtig nebeneinander. In Belgiens größter gotischer Kirche, der majestätischen Liebfrauen-Kathedrale von Antwerpen, erwarten uns schließlich Gemälde von Peter Paul Rubens, der lange in Antwerpen gelebt und gearbeitet hat. Seinem Wohn- und Atelierhaus, in dem auch einige Arbeiten von ihm zu sehen sind, statten wir am Nachmittag natürlich einen Besuch ab - hier können wir dem Leben eines berühmten Künstlers nachspüren. Zum Abendessen sind wir wieder zurück in Brügge.

 

Dienstag, 26.05.2020

5. Tag: Das nicht weit entfernt liegende Gent erwartet uns mit einem faszinierenden Blick auf stolze mittelalterliche Türme. Dabei vergisst man leicht, dass Gent heute eine sehr vitale Studentenstadt ist. Bei unserem Stadtrundgang darf eine Innenbesichtigung der prächtigen Sint-Baafs-Kathedrale mit dem berühmten Genter Altar der großen Meister Jan und Hubert van Eyck nicht fehlen. In der anschließenden Freizeit kann die Stadt noch weiter auf eigene Faust erkundet werden. Vielleicht unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf der Leie oder besuchen eines der vielen Museen? Am späten Nachmittag fahren wir dann zurück nach Brügge. Und was fehlt nun noch? Natürlich – das sagenhafte belgische Bier. Wir besuchen die alteingesessene Brauerei „De Halve Maan“ und erfahren allerlei Interessantes zum Thema Bierbrauen. Die Tour endet im dazugehörigen Pub mit einem rustikalen Abendessen – welch schöner und stimmungsvoller Ausklang unserer Reise.

 

Mittwoch, 27.05.2020

6. Tag: Auf der Rückfahrt können wir noch einmal alle Erlebnisse Revue passieren lassen.

Leistungen:

Fahrt im exklusiven 5-*Bus, Peters-Sekt-Frühstück am Bus auf der Anreise, 5x Übernachtung/Frühstück, 3 x Abendessen als 3-Gang-Menue inkl. Kaffee und Tee im Hotel, 1x Abendessen als 3-Gang-Menue im Restaurant, 1x Abendessen als 3-Gang-Menue in einer Brauerei, geführter Rundgang Brügge mit Innenbesichtigung der Onze-Lieve-Vrouwekerk, Ausflug Damme mit geführtem Rundgang und Rückfahrt nach Brügge mit dem Raddampfer, ganztägiger geführter Ausflug Brüssel mit geführte(r) Stadtrundfahrt /-rundgang sowie Ausstieg und Aufenthalt beim „Atomium“, Besuch einer Schokoladenmanufaktur mit Willkommenstrunk, Info-Film, Führung durch die Chocolaterie mit Demonstration der Schokoladenherstellung sowie Verkostung, geführte(r) Stadtrundfahrt /-rundgang Antwerpen mit Innenbesichtigung der Kathedrale und geführter Besichtigung des Wohn- und Atelierhauses von Rubens, geführte(r) Stadtrundfahrt /-rundgang durch Gent mit Innenbesichtigung der Sint-Baafs-Kathedrale mit dem berühmten Genter Altar, geführte Besichtigungstour Brauerei mit Verkostung, Eintrittsgeldpaket Liebfrauenkirche Brügge, Grabmäler Marias von Burgund und Karls des Kühnen, Kathedrale in Antwerpen, Wohn- und Atelierhaus von Rubens, Sint-Baafs-Kathedrale Gent, Insolvenzversicherung.

Weitere Versicherungen (Reiserücktritt etc.) können über Peters Reisen gebucht werden. Mindestteilnehmerzahl 25, Anmeldeschluss: 1. März 2020.

Omnibusbetrieb Matthias Peters GmbH & Co KG
Schmalenbrook 13
24647 Wasbek
Tel.: 04321-966-0
FAX: 04321-966-100

1. Abschluss des Reisevertrages
1.1. Der Reisevertrag soll schriftlich mit den Formularen des Reiseveranstalters (Reiseanmeldung und Reisebestätigung) einschließlich sämtlicher Abreden, Nebenabreden und Sonderwünschen geschlossen werden. Bei Vertragsschluss oder unverzüglich danach ist dem Reisenden die vollständige Reisebestätigung auszuhändigen. Dazu ist der Reiseveranstalter bei kurzfristigen Buchungen, weniger als sieben Werktage vor Reisebeginn, nicht verpflichtet. Ziff.1.1. gilt auch für elektronische Reiseanmeldungen, deren Zugang wir als Veranstalter Ihnen unverzüglich elektronisch bestätigen.
1.2. An die Reiseanmeldung ist der Reisende 10 Tage, bei elektronischer Reiseanmeldung 5 Tage, gebunden. Innerhalb dieser Frist wird die Reise durch den Veranstalter bestätigt. Kurzfristige Buchungen zwei Wochen vor Reisebeginn und kürzer führen durch die sofortige Bestätigung bzw. durch die Zulassung zur Reise zum Vertragsschluss.
1.3. Telefonisch nimmt der Veranstalter, worauf der Reisende ausdrücklich hinzuweisen ist, lediglich verbindliche Reservierungen vor. Danach soll der Reisevertrag nach Ziff. 1.1. geschlossen werden.
1.4. Eine von der Reiseanmeldung abweichende Reisebestätigung ist ein neuer Vertragsantrag, an den der Veranstalter 10 Tage gebunden ist und den der Reisende innerhalb dieser Frist annehmen kann.
2. Vermittelte Leistungen
Bei ausdrücklich und eindeutig im Prospekt, den Reiseunterlagen und in den sonstigen Erklärungen als vermittelt bezeichneten zusätzlichen Nebenleistungen (Besuch von Veranstaltungen etc.) ist der Veranstalter lediglich Reisevermittler. Bei Reisevermittlungen ist eine vertragliche Haftung als Vermittler ausgeschlossen, soweit nicht Körperschäden, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen, Hauptpflichten aus dem Reisevermittlervertrag betroffen sind, eine zumutbare Möglichkeit zum Abschluss einer Versicherung besteht oder eine vereinbarte Beschaffenheit fehlt. Der Veranstalter als Vermittler haftet insofern grundsätzlich nur für die Vermittlung, nicht jedoch für die vermittelten Leistungen selbst (vgl. §§ 675, 631 BGB). Für den Vertragsschluss gelten die Bestimmungen der Ziffer 1. sinngemäß.
3. Pass-, Visa- und gesundheitspolizeiliche Formalitäten
3.1. Der Veranstalter unterrichtet grundsätzlich nur die Staatsangehörigen eines EUStaates, in dem die Reise angeboten wird, über die jeweils erforderlichen Einreisedokumente wie z. B. Pass und Visum (einschließlich der Fristen zur Erlangung dieser Dokumente) und gesundheitspolizeiliche Formalitäten (Impfungen etc.) durch den dem Reisenden überlassenen Prospekt oder vor Buchung bzw. vor Reisebeginn (einschließlich zwischenzeitlich eingetretener Änderungen).
3.2. Nach Erfüllung der Informationspflicht gemäß Ziff. 3.1. hat der Reisende selbst die Voraussetzungen für die Reiseteilnahme zu schaffen, sofern sich der Veranstalter nicht ausdrücklich zur Beschaffung der Visa oder Bescheinigungen etc. verpflichtet hat.
3.3. Kann die Reise infolge fehlender persönlicher Voraussetzungen für den Reisebeginn nicht angetreten werden, so ist der Reisende hierfür verantwortlich, wenn dies allein auf sein schuldhaftes Verhalten zurückzuführen ist (z. B. kein gültiges Visum oder fehlende Impfung). Insofern gilt Ziff. 9. (Rücktritt) entsprechend.
4. Zahlungen
4.1. Sämtliche Zahlungen (Anzahlung bzw. Restzahlung) des Reisenden sind nur nach Aushändigung des Sicherungsscheines zu leisten. Kein Sicherungsschein ist erforderlich, wenn die Reise nicht länger als 24 Stunden dauert, keine Übernachtung einschließt und der Reisepreis 75 EURO nicht übersteigt.
4.2. Nach Abschluss des Reisevertrages sind 20 % des Reisepreises zu zahlen.
4.3. Der Restbetrag ist auf Anforderung frühestens drei Wochen bei Reisen mit einer Mindestteilnehmerzahl nach Ziff. 13. allerdings frühestens zwei Wochen vor Reisebeginn Zug um Zug gegen Aushändigung der vollständigen Reiseunterlagen, soweit für die Reise erforderlich und/oder vorgesehen (z. B. Hotelgutschein oder Beförderungsschein), zu zahlen.
4.4. Vertragsabschlüsse zwei Wochen vor Reisebeginn verpflichten den Reisenden zur sofortigen Zahlung des gesamten Reisepreises Zug um Zug gegen Aushändigung der vollständigen Reiseunterlagen, soweit für die Reise erforderlich und/ oder vorgesehen (z. B. Hotelgutschein oder Beförderungsschein).
5. Leistungen
5.1. Prospekt- und Katalogangaben sind für den Veranstalter bindend. Hat sich der Veranstalter im Prospekt ausdrücklich Änderungen der Angaben und der Preise (siehe Prospekt/Katalog) vorbehalten, so kann der Veranstalter vor Vertragsschluss eine konkrete Änderung der Prospekt- und Preisangaben erklären, wenn er den Reisenden vor Reiseanmeldung hierüber informiert.
5.2. Die vertraglichen Leistungen richten sich, abgesehen von Ziff. 5.1., nach der bei Vertragsschluss maßgeblichen Leistungsbeschreibung (Prospekt/Katalog) sowie den weiteren Vereinbarungen, insbesondere nach der Reiseanmeldung und der Reisebestätigung.
6. Preisänderungen
6.1. Der Veranstalter kann vier Monate nach Vertragsschluss Preiserhöhungen bis zu 5 % des Gesamtreisepreises verlangen, wenn nachweisbar und erst nach Vertragsabschluss konkret eintretend einer Erhöhung der Beförderungskosten, der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse Rechnung getragen wird. Auf den genannten Umständen beruhende Preiserhöhungen sind nur insoweit zulässig, wie sich die Erhöhung ausgehend vom Beförderungs-, Abgaben- und Wechselkursanteil konkret berechnet auf den Reisepreis auswirkt.
6.2. Eine Preiserhöhung kann nur bis zum 21. Tag vor dem vereinbarten Abreisetermin verlangt werden. Eine nach Ziffer 6.1. zulässige Preisänderung hat der Veranstalter dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis vom Preiserhöhungsgrund zu erklären.
6.3. Bei Preiserhöhungen nach Vertragsschluss um mehr als 5 % des Gesamtreisepreises kann der Reisende kostenlos zurücktreten oder stattdessen die Teilnahme an einer anderen mindestens gleichwertigen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
6.4. Die Rechte nach Ziffer 6.3. hat der Reisende unverzüglich nach der Erklärung des Veranstalters diesem gegenüber geltend zu machen.
7. Leistungsänderungen
7.1. Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen vom Reisevertrag, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und vom Veranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind zulässig. Sie sind aber nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen.
7.2. Eine zulässige Änderung einer wesentlichen Reiseleistung hat der Veranstalter dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis vom Änderungsgrund zu erklären.
7.3. Im Fall der erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung kann der Reisende vom Vertrag zurücktreten oder stattdessen die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
7.4. Für den Fall einer zulässigen Änderung bleiben die übrigen Rechte (insbesondere Minderung, Schadensersatz) unberührt.
8. Ersatzreisende
Der Reisende kann sich bis zum Reisebeginn durch einen Dritten ersetzen lassen, sofern dieser den besonderen Reiseerfordernissen genügt und seiner Teilnahme nicht gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen und der Veranstalter der Teilnahme nicht aus diesen Gründen widerspricht. Der Reisende und der Dritte haften dem Veranstalter als Gesamtschuldner für den Reisepreis und für die durch die Teilnahme des Dritten entstehenden Mehrkosten, regelmäßig pauschaliert, auf 15 EURO.
9. Rücktritt des Kunden – Nichtantritt der Reise
9.1. Nach dem jederzeit vor Reisebeginn möglichen Rücktritt ist der Reisende verpflichtet, grundsätzlich pauschal folgende Entschädigungen ausgehend vom Gesamtreisepreis pro Kunde je nach Reiseart und Rücktrittszeitpunkt vor Reisebeginn zu zahlen:
Busreisen
•    bis vier Wochen vor Reisebeginn 10 %
•    bis drei Wochen vor Reisebeginn 25 %
•    bis zwei Wochen vor Reisebeginn 50 %
•    bis eine Woche vor Reisebeginn 80 %
Flugpauschalreisen (Linien- oder Charterflug) und Kreuzfahrten
•    bis 50. Tag vor Reisebeginn 15 %
•    bis vier Wochen vor Reisebeginn 25 %
•    bis drei Wochen vor Reisebeginn 50 %
•    bis zwei Wochen vor Reisebeginn 75 %
•    bis eine Woche vor Reisebeginn 90 %
9.2. Maßgeblich für den Lauf der Fristen ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Veranstalter oder bei der Buchungsstelle. Dem Reisenden wird der schriftliche Rücktritt empfohlen.
9.3. Dem Reisenden wird ausdrücklich der Nachweis gestattet, dass der Anspruch auf Entschädigung nicht entstanden oder die Entschädigung wesentlich niedriger als die angeführte Pauschale sei.
10. Umbuchungen und Änderungen auf Verlangen des Reisenden
Verlangt der Reisende nach Vertragsschluss Änderungen oder Umbuchungen, so kann der Reiseveranstalter bei Vornahme entsprechender Umbuchungen etc. ein Bearbeitungsentgelt pauschaliert 15 EURO verlangen, soweit er nach entsprechender ausdrücklicher Information des Reisenden nicht ein höheres Bearbeitungsentgelt oder eine höhere Entschädigung nachweist, deren Höhe sich nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der von dem Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen sowie dessen bestimmt, was der Reiseveranstalter durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwerben kann.
11. Reiseabbruch
Wird die Reise nach Reisebeginn infolge eines Umstandes abgebrochen, der in der Sphäre des Reisenden liegt (z. B. Krankheit), so ist der Veranstalter verpflichtet, bei den Leistungsträgern die Erstattung ersparter Aufwendungen sowie erzielter Erlöse aus der Verwertung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen zu erreichen. Das gilt nicht, wenn völlig unerhebliche Leistungen betroffen sind oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen.
12. Kündigung bei schwerer Störung durch den Reisenden – Mitwirkungspflichten
12.1. Der Veranstalter kann den Reisevertrag fristlos kündigen, wenn der Reisende trotz Abmahnung erheblich weiter stört, so dass seine weitere Teilnahme für den Veranstalter und/oder die Reiseteilnehmer nicht mehr zumutbar ist. Dies gilt auch, wenn der Reisende sich nicht an sachlich begründete Hinweise hält. Dem Veranstalter steht in diesem Fall der Reisepreis weiter zu, soweit sich nicht ersparte Aufwendungen und Vorteile aus einer anderweitigen Verwertung der Reiseleistung(en) ergeben. Schadensersatzansprüche im übrigen bleiben unberührt.
12.2. Der Reisende soll die ihm zumutbaren Schritte (z. B. Information des Veranstalters) unternehmen, um drohende ungewöhnlich hohe Schäden abzuwenden oder gering zu halten.
13. Mindestteilnehmerzahl
13.1 Ist in der Beschreibung der Reise (Prospekt/Katalog) ausdrücklich und in der Reisebestätigung auf eine bestimmte Mindestteilnehmerzahl und die Rücktrittserklärungsfrist (spätestens bis zwei Wochen vor Reisebeginn) hingewiesen, so kann der Veranstalter erklären, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht und die Reise nicht durchgeführt wird.
13.2. Der Veranstalter wird dem Reisenden die Erklärung nach Ziffer 13.1. unverzüglich nach Kenntnis der nichterreichten Teilnehmerzahl, spätestens bis zwei Wochen vor Reisebeginn zugehen lassen.
13.3. Der Reisende kann die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
13.4. Der Reisende hat sein Recht nach Ziffer 13.3. unverzüglich nach Zugang der Erklärung des Veranstalters diesem gegenüber geltend zu machen.
13.5. Macht der Reisende nicht von seinem Recht nach Ziffer 13.3. Gebrauch, so ist der vom Reisenden gezahlte Betrag unverzüglich zurückzuerstatten.
14. Kündigung infolge höherer Gewalt
14.1. Erschwerung, Gefährdung oder Beeinträchtigung erheblicher Art durch bei Vertragsschluss nicht vorhersehbare Umstände berechtigen beide Teile nach § 651 j Abs. 1 BGB zur Kündigung des Reisevertrages.
14.2. Entschädigungen und Abrechnungen ergeben sich aus § 651 j Abs. 2 BGB.
14.3. Der Veranstalter ist im Kündigungsfall zur Rückbeförderung verpflichtet, falls der Vertrag die Beförderung mit umfasst. In jedem Fall hat er die zur Vertragsaufhebung erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.
14.4. Informationspflichten des Veranstalters im Übrigen bleiben unberührt.
15. Reisemängel, Obliegenheiten des Reisenden, Rechte des Reisenden
15.1. Bei nicht vertragsgemäßen Reiseleistungen kann der Reisende Abhilfe (Mangelbeseitigung oder gleichwertige Ersatzleistung) verlangen
15.2. Reisemängel sind dem Reiseleiter oder bei dessen Nichterreichbarkeit bzw. Fehlen beim Veranstalter direkt anzuzeigen, soweit dies dem Reisenden nicht wegen erheblicher Schwierigkeiten unzumutbar ist (Telefon- und Faxnummern ergeben sich aus den Reiseunterlagen). Bei schuldhaftem Unterlassen der Mängelanzeige stehen dem Reisenden keine Ansprüche auf Herabsetzung des Reisepreises zu.
15.3. Der Reisende kann selbst zur Abhilfe schreiten, wenn die Reise einen Mangel oder Mängel aufweist, er dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfe setzt und der Veranstalter bis zum Ablauf dieser Frist nicht für Abhilfe (vgl. Ziff. 15.1.) sorgt. Der Reisende kann dann Ersatz seiner erforderlichen Aufwendungen verlangen. Keine Fristsetzung ist bei Verweigerung der Abhilfe, bei besonderem Interesse des Reisenden an sofortiger Selbsthilfe erforderlich, ferner bei unverhältnismäßigem Aufwand des Veranstalters.
15.4.1. Der Reisende kann den Reisevertrag kündigen, wenn die Reise durch den Reisemangel erheblich beeinträchtigt ist, er dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfe setzt und diese Frist nutzlos verstreicht. Die Fristsetzung ist nicht erforderlich bei Unmöglichkeit der Abhilfe, Abhilfeverweigerung, wenn die sofortige Kündigung durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist oder wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem und für den Veranstalter erkennbarem Grund nicht zuzumuten ist.
15.4.2. Bei berechtigter Kündigung kann der Veranstalter für erbrachte oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringende Reiseleistungen nur eine Entschädigung verlangen (Berechnung nach § 651 e) Abs. 3 BGB). Bei wertlosen („kein Interesse“ des Reisenden) erbrachten oder zu erbringende Reiseleistungen bestehen keine Entschädigungsansprüche.
15.4.3. Der Veranstalter hat nach Kündigung die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, für die Rückbeförderung zu sorgen und die Mehrkosten zu tragen, wenn die Beförderung Bestandteil des Reisevertrages ist.
15.5. Der Reisende kann unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn, der Mangel beruht auf einem Umstand, den der Veranstalter nicht zu vertreten hat.
16. Haftungsbeschränkung
16.1. Die vertragliche Haftung des Veranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt,
16.1.1. soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird, oder
16.1.2. soweit der Veranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
16.2. Gelten für eine von einem Leistungsträger zu erbringende Reiseleistung internationale Übereinkommen oder auf diesen beruhende gesetzliche Bestimmungen, nach denen ein Anspruch auf Schadensersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann, so kann sich der Veranstalter gegenüber dem Reisenden auf diese Übereinkommen und die darauf beruhenden gesetzlichen Bestimmungen berufen.
16.3. Für alle gegen den Veranstalter gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet der Veranstalter bei Sachschäden bis 4000 EURO. Übersteigt der dreifache Reisepreis diese Summe, ist die Haftung für Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt. Diese Haftungshöchstsummen gelten jeweils je Reisendem und Reise.
17. Ausschlussfrist und Verjährung
17.1. Ansprüche wegen mangelhafter Reiseleistung nach den §§ 651 c bis 651 f BGB ausgenommen Körperschäden hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen, sofern nicht die Frist ohne eigenes Verschulden nicht eingehalten werden konnte.
17.2. Ansprüche des Reisenden im Sinne der Ziffer 17.1. ausgenommen Körperschäden verjähren grundsätzlich in einem Jahr nach dem vertraglich vorgesehenen Reiseende. Die Verjährungsfrist von einem Jahr beginnt nicht vor Mitteilung eines Mangels an den Veranstalter durch den Reisenden. Bei grobem „eigenem“ Verschulden sowie bei Arglist verjähren die in Ziffer 17.1. betroffenen Ansprüche in drei Jahren.
18. Gerichtsstand
18.1. Der Reisende kann den Reiseveranstalter an dessen Sitz verklagen.
18.2. Für Klagen des Reiseveranstalters gegen den Reisenden ist dessen Wohnsitz maßgeblich, sofern es sich nicht um Vollkaufleute oder Personen handelt, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort nach Vertragsschluss ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz des Reiseveranstalters maßgeblich.
19. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen begründet nicht die Unwirksamkeit des Reisevertrages im Übrigen.

20. Veranstalter/Sitz/HR-Nr.
Omnibusbetrieb Matthias Peters GmbH & Co KG
Schmalenbrook 13
24647 Wasbek
Tel.: 04321-966-0
FAX: 04321-966-100
Sitz der Gesellschaft: Wasbek
Zugelassen beim Amtsgericht NMS HRA 331
Persönlich haftender Gesellschafter: Peters Verwaltungs GmbH
Sitz: Wasbek HRB 6824 KI
Geschäftsführer: Dirk Peters und Horst Peters

Niederlassungen:
Haart 36 c
24534 Neumünster
Tel.: 04321-44388 + 400222
FAX: 04321-46611
Adenauerallee 78
20097 Hamburg
Tel.: 040-30393038
FAX: 040-28055025

Teilnahmeanfrage

Bitte senden Sie uns eine E-Mail an reisen@inkultur.de. Nennen Sie uns die Anzahl der Personen und die gewünschte Reise, Ihren Namen, Ihre Anschrift, Ihre Telefonnummer und falls vorhanden, Ihre E-Mail-Adresse, die wir an den Veranstalter weiterleiten.



- Schliessen
Stockholm_Vasa-Museum © Sarah Steffen

Bilderbuchreise durch das frühsommerliche Schweden


Eine Sommertour durch Schweden – das klingt nach heiterer Unbeschwertheit! Begleiten Sie uns auf eine Rundreise durch traumhafte Regionen, wo Sie „Entschleunigung“ spüren, wo Sie auf moderne Lebensweisen und eine trendsetzende Kunst- und Kulturszene treffen, die gleichzeitig versucht, Traditionen zu bewahren.

14.06.2020 - 22.06.2020
Stockholm_Vasa-Museum © Sarah Steffen
14.06.2020 - 22.06.2020

Bilderbuchreise durch das frühsommerliche Schweden


Eine Sommertour durch Schweden – das klingt nach heiterer Unbeschwertheit! Begleiten Sie uns auf eine Rundreise durch traumhafte Regionen, wo Sie „Entschleunigung“ spüren, wo Sie auf moderne Lebensweisen und eine trendsetzende Kunst- und Kulturszene treffen, die gleichzeitig versucht, Traditionen zu bewahren.

Stockholm_Vasa-Museum © Sarah Steffen
Stockholm_Vasa-Museum © Sarah Steffen

Bilderbuchreise durch das frühsommerliche Schweden



Mitglieder:
DZ p.P. 1.895 € / EZ p.P. 2.145 €

Nichtmitglieder:
DZ p.P. 1.940 € / EZ p.P. 2.190 €

14.06.2020 - 22.06.2020










Stockholm_Vasa-Museum © Sarah Steffen
Stockholm_Vasa-Museum © Sarah Steffen

Bilderbuchreise durch das frühsommerliche Schweden


14.06.2020 - 22.06.2020



Mitglieder:
DZ p.P. 1.895 € / EZ p.P. 2.145 €

Nichtmitglieder:
DZ p.P. 1.940 € / EZ p.P. 2.190 €



Die Anreise (6.30 Uhr Abfahrt Hamburg ZOB) führt uns im bequemen Reisebus von Puttgarden nach Rødby. Nach einem Zwischenstopp in Kopenhagen reisen wir über die imposante Øresundbrücke in die schwedische Stadt Malmö, wo wir zu einer interessanten Stadtführung erwartet werden. Zu Abendessen und Übernachtung öffnet uns das Scandic Hotel Stortorget in zentraler Lage in Malmö die Türen.

Am 2. Tag geht es in das Provinzstädtchen Lund, das die älteste Kathedrale von Skandinavien beherbergt, ein beeindruckendes Werk mittelalterlicher Baukunst. Nach der geführten Besichtigung der Domkirche führt die Reise nach Ystad an der Südküste - vielen bekannt durch Henning Mankells Krimis mit Kommissar Wallander. Ystad erwartet uns mit mehr als 200 windschiefen Fachwerkhäusern, verwinkelten Innenhöfen und kopfsteingepflasterten Gässchen, die bis ans Meer reichen. Nach geführtem Stadtbummel reisen wir weiter nach Kalmar, wo wir zu Abendessen und Übernachtung im Scandic Hotel Kalmar Väst einkehren.

Den 3. Tag verbringen wir bei einem ganztägigen Ausflug auf der Insel Öland mit endlosen Sandstränden, pittoresken Buchten und glattpolierten Kalksteinklippen und seinen 400 Windmühlen. Nachmittags geht es zurück ins Hotel in Kalmar.

Highlight am 4. Tag ist eine Fahrt mit der Royal Stockholm Cruise Line auf dem Göta-Kanal, dem „Blauen Band“ Schwedens, der mit seiner Länge von 190 km und 58 Schleusen zu den größten Touristen-Attraktionen des Landes zählt. Fast vier Stunden schippern wir durch eine herrliche Landschaft, vorbei an Häusern und Herrensitzen aus dem 18. und 19. Jhdt. Atemberaubender Höhepunkt ist die Fahrt eine Schleusentreppe hinauf (!) Gegen 17.45 Uhr bringt uns der Reisebus nach Norrköping zu Abendessen und Übernachtung im Scandic Hotel Strömmen.

Am 5. Tag reisen wir über Nyköping in die zauberhafte Region Sörmland. In Trosa, malerisch an den Schären gelegen, können wir bummeln gehen. Weiter geht‘s ins romantische Hafenstädtchen Mariefred mit geführter Besichtigung von Schloss Gripsholm. Nach einem Gang durch den herrlichen Schlosspark geht die Reise weiter nach Stockholm, mit Abendessen und Übernachtung im Clarion Hotel Sign.

Am 6. Tag gehen wir mit deutschsprachiger Reiseleitung auf Entdeckungstour durch die königliche Hauptstadt: hier wechseln mittelalterliche Bauten mit moderner Architektur, dazu ein freundliches, nicht protziges Königsschloss, das zu den bedeutendsten Barockbauten Nordeuropas zählt. Wir besichtigen die malerische Altstadt „Gamla Stan“ mit den liebevoll restaurierten Häusern, dem Stadthaus mit goldenem Saal und die Museumsinsel Djurgården mit dem Vasa-Museum, in dem wir die „Vasa“ bestaunen können, eine schwedische Galeone, die zu den größten Kriegsschiffen ihrer Zeit zählte. Am frühen Nachmittag bleibt genügend Zeit zur freien Verfügung, um Stockholm „auf eigene Faust“ zu erobern.


Am 7. Tag ein weiteres Highlight: mit dem Kreuzfahrtschiff „Viking Cinderella“ unternehmen wir eine traumhafte 21-stündige Kreuzfahrt durch den Stockholmer Schärengarten – eine Region mit über 24.000 meist unbewohnten Inseln und Schären. Wir genießen das Unterhaltungsprogramm auf dem Schiff oder lassen einfach die Seele baumeln. Zum Abendessen und zur Übernachtung (Kabine) bleiben wir an Bord.  Gegen 9.30 Uhr legt das Schiff von den autonomen Aland-Inseln ab und nimmt Kurs auf Stockholm. Per Bus geht es zurück ins Clarion Hotel Sign. Bis zum Abendessen haben wir Zeit zur freien Verfügung.


Am 8. Tag brechen wir früh in Stockholm auf und können die herrlichen Ausblicke auf den Vättern-See genießen. In Gränna, der Stadt der rot-weißen Zuckerstangen, werden wir im gemütlichen Hotel Gyllene Uttern, mit Blick auf den See, zu einem guten Lunchbuffet erwartet. Am Nachmittag erreichen wir mit Göteborg die zweitgrößte Stadt Schwedens und checken hier auf eines der komfortablen Fährschiffe der Stena Line ein, auf dem wir am Abend mit einem Buffet beglückt und über Nacht sanft über die Wellen der Ostsee nach Kiel geschippert werden.


Am 9. Tag: Frühstück an Bord und schon ist der Kieler Hafen in Sicht. Während wir von Kiel wieder Richtung Hamburg fahren, nehmen wir Schweden im Herzen mit nach Hause (vormittags Ankunft: ZOB)!


Leistungen:

Fahrt im exklusiven 5-*Bus, Peters-Reisen Sektfrühstück auf der Anreise, 8x Übernachtung/ reichhaltiges Frühstücksbuffet (davon 1x Brunch auf Schären-Kreuzfahrt), 1x Lunchbuffet mit Aussicht auf den Vättern-See auf der Fahrt von Stockholm nach Göteborg, 6x Abendessen als 3-Gang-Menue oder Dinnerbuffet nach Wahl des Küchenchefs in den Hotels (im Rahmen der Halbpension), 2x Abendessen als großes Dinnerbuffet an Bord der Schiffe der Viking Line und der Stena Line, Unterbringung in guten Hotels der Mittelklasse und auf den Schiffen, Fährpassage über den Fehmarnbelt (Puttgarden-Rødby und zurück), Fahrt über die Øresundbrücke von Dänemark nach Schweden, geführte Stadtrundfahrt in Malmö, geführte Besichtigung der Domkirche/ Bischofsstadt Lund, geführter Stadrundgang durch Ystad, ganztägiger Ausflug mit Reiseleitung über die Insel Öland, knapp 4-stündige Schiffsfahrt über den Göta-Kanal (von Borensberg nach Berg), Zwischenstopp in Trosa, geführte Besichtigung durch Schloss Gripsholm in Mariefred, große(r) geführter/m Stadtrundfahrt /- rundgang zu Sehenswürdigkeiten von Stockholm: Besuch der Museumsinsel Djurgarden, Führung durch das Vasa-Museum mit Vasa-Schiff (Eintritt inkl.), große Kreuzfahrt mit Schiff der Viking-Line durch den Stockholm vorgelagerten Schären-Garten (Dauer: 21 Stunden, Übernachtung an Bord im Hafen von Marienham/ Aland-Inseln), Rückreise von Stockholm nach Göteborg über die Panorama-Straße zwischen Gränna und Jönköping, Rückreise mit nächtlicher Fährpassage von Göteborg nach Kiel mit der Stena Line, Insolvenzversicherung (Reisegeldabsicherung). Weitere Versicherungen (Reiserücktritt etc.) können über Peters Reisen gebucht werden.

Mindestteilnehmerzahl: 25, Anmeldeschluss: 30. April 2020

 



Omnibusbetrieb Matthias Peters GmbH & Co KG
Schmalenbrook 13
24647 Wasbek
Tel.: 04321-966-0
FAX: 04321-966-100

1. Abschluss des Reisevertrages
1.1. Der Reisevertrag soll schriftlich mit den Formularen des Reiseveranstalters (Reiseanmeldung und Reisebestätigung) einschließlich sämtlicher Abreden, Nebenabreden und Sonderwünschen geschlossen werden. Bei Vertragsschluss oder unverzüglich danach ist dem Reisenden die vollständige Reisebestätigung auszuhändigen. Dazu ist der Reiseveranstalter bei kurzfristigen Buchungen, weniger als sieben Werktage vor Reisebeginn, nicht verpflichtet. Ziff.1.1. gilt auch für elektronische Reiseanmeldungen, deren Zugang wir als Veranstalter Ihnen unverzüglich elektronisch bestätigen.
1.2. An die Reiseanmeldung ist der Reisende 10 Tage, bei elektronischer Reiseanmeldung 5 Tage, gebunden. Innerhalb dieser Frist wird die Reise durch den Veranstalter bestätigt. Kurzfristige Buchungen zwei Wochen vor Reisebeginn und kürzer führen durch die sofortige Bestätigung bzw. durch die Zulassung zur Reise zum Vertragsschluss.
1.3. Telefonisch nimmt der Veranstalter, worauf der Reisende ausdrücklich hinzuweisen ist, lediglich verbindliche Reservierungen vor. Danach soll der Reisevertrag nach Ziff. 1.1. geschlossen werden.
1.4. Eine von der Reiseanmeldung abweichende Reisebestätigung ist ein neuer Vertragsantrag, an den der Veranstalter 10 Tage gebunden ist und den der Reisende innerhalb dieser Frist annehmen kann.
2. Vermittelte Leistungen
Bei ausdrücklich und eindeutig im Prospekt, den Reiseunterlagen und in den sonstigen Erklärungen als vermittelt bezeichneten zusätzlichen Nebenleistungen (Besuch von Veranstaltungen etc.) ist der Veranstalter lediglich Reisevermittler. Bei Reisevermittlungen ist eine vertragliche Haftung als Vermittler ausgeschlossen, soweit nicht Körperschäden, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen, Hauptpflichten aus dem Reisevermittlervertrag betroffen sind, eine zumutbare Möglichkeit zum Abschluss einer Versicherung besteht oder eine vereinbarte Beschaffenheit fehlt. Der Veranstalter als Vermittler haftet insofern grundsätzlich nur für die Vermittlung, nicht jedoch für die vermittelten Leistungen selbst (vgl. §§ 675, 631 BGB). Für den Vertragsschluss gelten die Bestimmungen der Ziffer 1. sinngemäß.
3. Pass-, Visa- und gesundheitspolizeiliche Formalitäten
3.1. Der Veranstalter unterrichtet grundsätzlich nur die Staatsangehörigen eines EUStaates, in dem die Reise angeboten wird, über die jeweils erforderlichen Einreisedokumente wie z. B. Pass und Visum (einschließlich der Fristen zur Erlangung dieser Dokumente) und gesundheitspolizeiliche Formalitäten (Impfungen etc.) durch den dem Reisenden überlassenen Prospekt oder vor Buchung bzw. vor Reisebeginn (einschließlich zwischenzeitlich eingetretener Änderungen).
3.2. Nach Erfüllung der Informationspflicht gemäß Ziff. 3.1. hat der Reisende selbst die Voraussetzungen für die Reiseteilnahme zu schaffen, sofern sich der Veranstalter nicht ausdrücklich zur Beschaffung der Visa oder Bescheinigungen etc. verpflichtet hat.
3.3. Kann die Reise infolge fehlender persönlicher Voraussetzungen für den Reisebeginn nicht angetreten werden, so ist der Reisende hierfür verantwortlich, wenn dies allein auf sein schuldhaftes Verhalten zurückzuführen ist (z. B. kein gültiges Visum oder fehlende Impfung). Insofern gilt Ziff. 9. (Rücktritt) entsprechend.
4. Zahlungen
4.1. Sämtliche Zahlungen (Anzahlung bzw. Restzahlung) des Reisenden sind nur nach Aushändigung des Sicherungsscheines zu leisten. Kein Sicherungsschein ist erforderlich, wenn die Reise nicht länger als 24 Stunden dauert, keine Übernachtung einschließt und der Reisepreis 75 EURO nicht übersteigt.
4.2. Nach Abschluss des Reisevertrages sind 20 % des Reisepreises zu zahlen.
4.3. Der Restbetrag ist auf Anforderung frühestens drei Wochen bei Reisen mit einer Mindestteilnehmerzahl nach Ziff. 13. allerdings frühestens zwei Wochen vor Reisebeginn Zug um Zug gegen Aushändigung der vollständigen Reiseunterlagen, soweit für die Reise erforderlich und/oder vorgesehen (z. B. Hotelgutschein oder Beförderungsschein), zu zahlen.
4.4. Vertragsabschlüsse zwei Wochen vor Reisebeginn verpflichten den Reisenden zur sofortigen Zahlung des gesamten Reisepreises Zug um Zug gegen Aushändigung der vollständigen Reiseunterlagen, soweit für die Reise erforderlich und/ oder vorgesehen (z. B. Hotelgutschein oder Beförderungsschein).
5. Leistungen
5.1. Prospekt- und Katalogangaben sind für den Veranstalter bindend. Hat sich der Veranstalter im Prospekt ausdrücklich Änderungen der Angaben und der Preise (siehe Prospekt/Katalog) vorbehalten, so kann der Veranstalter vor Vertragsschluss eine konkrete Änderung der Prospekt- und Preisangaben erklären, wenn er den Reisenden vor Reiseanmeldung hierüber informiert.
5.2. Die vertraglichen Leistungen richten sich, abgesehen von Ziff. 5.1., nach der bei Vertragsschluss maßgeblichen Leistungsbeschreibung (Prospekt/Katalog) sowie den weiteren Vereinbarungen, insbesondere nach der Reiseanmeldung und der Reisebestätigung.
6. Preisänderungen
6.1. Der Veranstalter kann vier Monate nach Vertragsschluss Preiserhöhungen bis zu 5 % des Gesamtreisepreises verlangen, wenn nachweisbar und erst nach Vertragsabschluss konkret eintretend einer Erhöhung der Beförderungskosten, der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse Rechnung getragen wird. Auf den genannten Umständen beruhende Preiserhöhungen sind nur insoweit zulässig, wie sich die Erhöhung ausgehend vom Beförderungs-, Abgaben- und Wechselkursanteil konkret berechnet auf den Reisepreis auswirkt.
6.2. Eine Preiserhöhung kann nur bis zum 21. Tag vor dem vereinbarten Abreisetermin verlangt werden. Eine nach Ziffer 6.1. zulässige Preisänderung hat der Veranstalter dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis vom Preiserhöhungsgrund zu erklären.
6.3. Bei Preiserhöhungen nach Vertragsschluss um mehr als 5 % des Gesamtreisepreises kann der Reisende kostenlos zurücktreten oder stattdessen die Teilnahme an einer anderen mindestens gleichwertigen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
6.4. Die Rechte nach Ziffer 6.3. hat der Reisende unverzüglich nach der Erklärung des Veranstalters diesem gegenüber geltend zu machen.
7. Leistungsänderungen
7.1. Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen vom Reisevertrag, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und vom Veranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind zulässig. Sie sind aber nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen.
7.2. Eine zulässige Änderung einer wesentlichen Reiseleistung hat der Veranstalter dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis vom Änderungsgrund zu erklären.
7.3. Im Fall der erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung kann der Reisende vom Vertrag zurücktreten oder stattdessen die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
7.4. Für den Fall einer zulässigen Änderung bleiben die übrigen Rechte (insbesondere Minderung, Schadensersatz) unberührt.
8. Ersatzreisende
Der Reisende kann sich bis zum Reisebeginn durch einen Dritten ersetzen lassen, sofern dieser den besonderen Reiseerfordernissen genügt und seiner Teilnahme nicht gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen und der Veranstalter der Teilnahme nicht aus diesen Gründen widerspricht. Der Reisende und der Dritte haften dem Veranstalter als Gesamtschuldner für den Reisepreis und für die durch die Teilnahme des Dritten entstehenden Mehrkosten, regelmäßig pauschaliert, auf 15 EURO.
9. Rücktritt des Kunden – Nichtantritt der Reise
9.1. Nach dem jederzeit vor Reisebeginn möglichen Rücktritt ist der Reisende verpflichtet, grundsätzlich pauschal folgende Entschädigungen ausgehend vom Gesamtreisepreis pro Kunde je nach Reiseart und Rücktrittszeitpunkt vor Reisebeginn zu zahlen:
Busreisen
•    bis vier Wochen vor Reisebeginn 10 %
•    bis drei Wochen vor Reisebeginn 25 %
•    bis zwei Wochen vor Reisebeginn 50 %
•    bis eine Woche vor Reisebeginn 80 %
Flugpauschalreisen (Linien- oder Charterflug) und Kreuzfahrten
•    bis 50. Tag vor Reisebeginn 15 %
•    bis vier Wochen vor Reisebeginn 25 %
•    bis drei Wochen vor Reisebeginn 50 %
•    bis zwei Wochen vor Reisebeginn 75 %
•    bis eine Woche vor Reisebeginn 90 %
9.2. Maßgeblich für den Lauf der Fristen ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Veranstalter oder bei der Buchungsstelle. Dem Reisenden wird der schriftliche Rücktritt empfohlen.
9.3. Dem Reisenden wird ausdrücklich der Nachweis gestattet, dass der Anspruch auf Entschädigung nicht entstanden oder die Entschädigung wesentlich niedriger als die angeführte Pauschale sei.
10. Umbuchungen und Änderungen auf Verlangen des Reisenden
Verlangt der Reisende nach Vertragsschluss Änderungen oder Umbuchungen, so kann der Reiseveranstalter bei Vornahme entsprechender Umbuchungen etc. ein Bearbeitungsentgelt pauschaliert 15 EURO verlangen, soweit er nach entsprechender ausdrücklicher Information des Reisenden nicht ein höheres Bearbeitungsentgelt oder eine höhere Entschädigung nachweist, deren Höhe sich nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der von dem Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen sowie dessen bestimmt, was der Reiseveranstalter durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwerben kann.
11. Reiseabbruch
Wird die Reise nach Reisebeginn infolge eines Umstandes abgebrochen, der in der Sphäre des Reisenden liegt (z. B. Krankheit), so ist der Veranstalter verpflichtet, bei den Leistungsträgern die Erstattung ersparter Aufwendungen sowie erzielter Erlöse aus der Verwertung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen zu erreichen. Das gilt nicht, wenn völlig unerhebliche Leistungen betroffen sind oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen.
12. Kündigung bei schwerer Störung durch den Reisenden – Mitwirkungspflichten
12.1. Der Veranstalter kann den Reisevertrag fristlos kündigen, wenn der Reisende trotz Abmahnung erheblich weiter stört, so dass seine weitere Teilnahme für den Veranstalter und/oder die Reiseteilnehmer nicht mehr zumutbar ist. Dies gilt auch, wenn der Reisende sich nicht an sachlich begründete Hinweise hält. Dem Veranstalter steht in diesem Fall der Reisepreis weiter zu, soweit sich nicht ersparte Aufwendungen und Vorteile aus einer anderweitigen Verwertung der Reiseleistung(en) ergeben. Schadensersatzansprüche im übrigen bleiben unberührt.
12.2. Der Reisende soll die ihm zumutbaren Schritte (z. B. Information des Veranstalters) unternehmen, um drohende ungewöhnlich hohe Schäden abzuwenden oder gering zu halten.
13. Mindestteilnehmerzahl
13.1 Ist in der Beschreibung der Reise (Prospekt/Katalog) ausdrücklich und in der Reisebestätigung auf eine bestimmte Mindestteilnehmerzahl und die Rücktrittserklärungsfrist (spätestens bis zwei Wochen vor Reisebeginn) hingewiesen, so kann der Veranstalter erklären, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht und die Reise nicht durchgeführt wird.
13.2. Der Veranstalter wird dem Reisenden die Erklärung nach Ziffer 13.1. unverzüglich nach Kenntnis der nichterreichten Teilnehmerzahl, spätestens bis zwei Wochen vor Reisebeginn zugehen lassen.
13.3. Der Reisende kann die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
13.4. Der Reisende hat sein Recht nach Ziffer 13.3. unverzüglich nach Zugang der Erklärung des Veranstalters diesem gegenüber geltend zu machen.
13.5. Macht der Reisende nicht von seinem Recht nach Ziffer 13.3. Gebrauch, so ist der vom Reisenden gezahlte Betrag unverzüglich zurückzuerstatten.
14. Kündigung infolge höherer Gewalt
14.1. Erschwerung, Gefährdung oder Beeinträchtigung erheblicher Art durch bei Vertragsschluss nicht vorhersehbare Umstände berechtigen beide Teile nach § 651 j Abs. 1 BGB zur Kündigung des Reisevertrages.
14.2. Entschädigungen und Abrechnungen ergeben sich aus § 651 j Abs. 2 BGB.
14.3. Der Veranstalter ist im Kündigungsfall zur Rückbeförderung verpflichtet, falls der Vertrag die Beförderung mit umfasst. In jedem Fall hat er die zur Vertragsaufhebung erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.
14.4. Informationspflichten des Veranstalters im Übrigen bleiben unberührt.
15. Reisemängel, Obliegenheiten des Reisenden, Rechte des Reisenden
15.1. Bei nicht vertragsgemäßen Reiseleistungen kann der Reisende Abhilfe (Mangelbeseitigung oder gleichwertige Ersatzleistung) verlangen
15.2. Reisemängel sind dem Reiseleiter oder bei dessen Nichterreichbarkeit bzw. Fehlen beim Veranstalter direkt anzuzeigen, soweit dies dem Reisenden nicht wegen erheblicher Schwierigkeiten unzumutbar ist (Telefon- und Faxnummern ergeben sich aus den Reiseunterlagen). Bei schuldhaftem Unterlassen der Mängelanzeige stehen dem Reisenden keine Ansprüche auf Herabsetzung des Reisepreises zu.
15.3. Der Reisende kann selbst zur Abhilfe schreiten, wenn die Reise einen Mangel oder Mängel aufweist, er dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfe setzt und der Veranstalter bis zum Ablauf dieser Frist nicht für Abhilfe (vgl. Ziff. 15.1.) sorgt. Der Reisende kann dann Ersatz seiner erforderlichen Aufwendungen verlangen. Keine Fristsetzung ist bei Verweigerung der Abhilfe, bei besonderem Interesse des Reisenden an sofortiger Selbsthilfe erforderlich, ferner bei unverhältnismäßigem Aufwand des Veranstalters.
15.4.1. Der Reisende kann den Reisevertrag kündigen, wenn die Reise durch den Reisemangel erheblich beeinträchtigt ist, er dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfe setzt und diese Frist nutzlos verstreicht. Die Fristsetzung ist nicht erforderlich bei Unmöglichkeit der Abhilfe, Abhilfeverweigerung, wenn die sofortige Kündigung durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist oder wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem und für den Veranstalter erkennbarem Grund nicht zuzumuten ist.
15.4.2. Bei berechtigter Kündigung kann der Veranstalter für erbrachte oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringende Reiseleistungen nur eine Entschädigung verlangen (Berechnung nach § 651 e) Abs. 3 BGB). Bei wertlosen („kein Interesse“ des Reisenden) erbrachten oder zu erbringende Reiseleistungen bestehen keine Entschädigungsansprüche.
15.4.3. Der Veranstalter hat nach Kündigung die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, für die Rückbeförderung zu sorgen und die Mehrkosten zu tragen, wenn die Beförderung Bestandteil des Reisevertrages ist.
15.5. Der Reisende kann unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn, der Mangel beruht auf einem Umstand, den der Veranstalter nicht zu vertreten hat.
16. Haftungsbeschränkung
16.1. Die vertragliche Haftung des Veranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt,
16.1.1. soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird, oder
16.1.2. soweit der Veranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
16.2. Gelten für eine von einem Leistungsträger zu erbringende Reiseleistung internationale Übereinkommen oder auf diesen beruhende gesetzliche Bestimmungen, nach denen ein Anspruch auf Schadensersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann, so kann sich der Veranstalter gegenüber dem Reisenden auf diese Übereinkommen und die darauf beruhenden gesetzlichen Bestimmungen berufen.
16.3. Für alle gegen den Veranstalter gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet der Veranstalter bei Sachschäden bis 4000 EURO. Übersteigt der dreifache Reisepreis diese Summe, ist die Haftung für Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt. Diese Haftungshöchstsummen gelten jeweils je Reisendem und Reise.
17. Ausschlussfrist und Verjährung
17.1. Ansprüche wegen mangelhafter Reiseleistung nach den §§ 651 c bis 651 f BGB ausgenommen Körperschäden hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen, sofern nicht die Frist ohne eigenes Verschulden nicht eingehalten werden konnte.
17.2. Ansprüche des Reisenden im Sinne der Ziffer 17.1. ausgenommen Körperschäden verjähren grundsätzlich in einem Jahr nach dem vertraglich vorgesehenen Reiseende. Die Verjährungsfrist von einem Jahr beginnt nicht vor Mitteilung eines Mangels an den Veranstalter durch den Reisenden. Bei grobem „eigenem“ Verschulden sowie bei Arglist verjähren die in Ziffer 17.1. betroffenen Ansprüche in drei Jahren.
18. Gerichtsstand
18.1. Der Reisende kann den Reiseveranstalter an dessen Sitz verklagen.
18.2. Für Klagen des Reiseveranstalters gegen den Reisenden ist dessen Wohnsitz maßgeblich, sofern es sich nicht um Vollkaufleute oder Personen handelt, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort nach Vertragsschluss ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz des Reiseveranstalters maßgeblich.
19. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen begründet nicht die Unwirksamkeit des Reisevertrages im Übrigen.

20. Veranstalter/Sitz/HR-Nr.
Omnibusbetrieb Matthias Peters GmbH & Co KG
Schmalenbrook 13
24647 Wasbek
Tel.: 04321-966-0
FAX: 04321-966-100
Sitz der Gesellschaft: Wasbek
Zugelassen beim Amtsgericht NMS HRA 331
Persönlich haftender Gesellschafter: Peters Verwaltungs GmbH
Sitz: Wasbek HRB 6824 KI
Geschäftsführer: Dirk Peters und Horst Peters

Niederlassungen:
Haart 36 c
24534 Neumünster
Tel.: 04321-44388 + 400222
FAX: 04321-46611
Adenauerallee 78
20097 Hamburg
Tel.: 040-30393038
FAX: 040-28055025

Teilnahmeanfrage

Bitte senden Sie uns eine E-Mail an reisen@inkultur.de. Nennen Sie uns die Anzahl der Personen und die gewünschte Reise, Ihren Namen, Ihre Anschrift, Ihre Telefonnummer und falls vorhanden, Ihre E-Mail-Adresse, die wir an den Veranstalter weiterleiten.



- Schliessen
Meersburg_Bodensee © Achim Mende_Internationale-Bodensee-Tourismus-GmbH

Einladung an den Bodensee


Im goldenen Oktober an den wunderschönen Bodensee: genießen Sie das milde Klima, das beinahe mediterrane Flair und die Ausflüge in die Umgebung. 

01.10.2020 - 08.10.2020
Meersburg_Bodensee © Achim Mende_Internationale-Bodensee-Tourismus-GmbH
01.10.2020 - 08.10.2020

Einladung an den Bodensee


Im goldenen Oktober an den wunderschönen Bodensee: genießen Sie das milde Klima, das beinahe mediterrane Flair und die Ausflüge in die Umgebung. 

Meersburg_Bodensee © Achim Mende_Internationale-Bodensee-Tourismus-GmbH
Meersburg_Bodensee © Achim Mende_Internationale-Bodensee-Tourismus-GmbH

Einladung an den Bodensee



Mitglieder:
DZ p. P. 1249 € / EZ p. P. 1489 €

Nichtmitglieder:
DZ p. P. 1289 € / EZ p. P. 1529 €

01.10.2020 - 08.10.2020










Meersburg_Bodensee © Achim Mende_Internationale-Bodensee-Tourismus-GmbH
Meersburg_Bodensee © Achim Mende_Internationale-Bodensee-Tourismus-GmbH

Einladung an den Bodensee


01.10.2020 - 08.10.2020



Mitglieder:
DZ p. P. 1249 € / EZ p. P. 1489 €

Nichtmitglieder:
DZ p. P. 1289 € / EZ p. P. 1529 €



1. Tag
Donnerstag, 1.10.2020: Wir wohnen im landeinwärts gelegenen, modern-gemütlichen, in der 4. Generation familiengeführten 4*- Hotel Knoblauch im Friedrichshafener Stadtteil Jettenhausen (mit vielen Annehmlichkeiten wie Gartenanlage, Schwimmbad, Sauna, Dampf-bad etc.). Am Abend unserer Anreise erwartet uns hier ein leckeres Essen.

2. Tag
Freitag, 2.10.2020: Heute lassen wir es ruhig angehen und erkunden bei einem geführten Rundgang unseren Standort Friedrichshafen, besichtigen dabei die wunderschöne barocke Schlosskirche und erhalten im Zeppelin-Museum eine kleine Einführung. Ferdinand Graf von Zeppelin siedelte in den letzten Jahren des 19. Jahrhunderts hier die Produktion seiner berühmten Luftschiffe an.  Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung – vielleicht flanieren Sie einfach die Uferpromenade entlang und genießen den Anblick der Berge?

3. Tag
Samstag, 3.10.2020: Ein ganztägiger Ausflug mit Reiseleitung entlang des Nordufers des Bodensees steht heute auf dem Programm. Über die Landstraße erreichen wir ganz gemächlich das nicht weit entfernt liegende Meersburg (ca. 20 km), fahren von hier per Fähre nach Konstanz, dann weiter mit dem Bus auf die Insel Reichenau, die wir während einer Rundfahrt mit einigen Aussiegen erkunden. Nicht so bekannt wie die „Blumeninsel“ Mainau, hat sie doch sehr viel zu bieten. Die drei mittelalterlichen Kirchen der Insel, die ehemals zum Benediktiner-Kloster Reichenau gehörten, zählen längst zum UNESCO-Weltkulturerbe.  Per Schiff geht es später zurück nach Meersburg, von dort zur Wallfahrts- und Barockkirche Birnau mit geführter Innenbesichtigung, wo wir in der verschwenderischen Ausstattung schwelgen können. Am Nachmittag sind wir wieder im malerischen Meersburg, in dessen Oberstadt sich die älteste bewohnte Burg Deutschlands befindet. Anschließend begeben wir uns bei einem geführten Stadtrundgang auf die Spuren der wohl bekanntesten deutschen Dichterin, Annette von Droste-Hülshoff, die von 1841 bis zu ihrem Tod im Jahre 1848 auf eben jener „Meersburg“ lebte. Danach bleibt noch Zeit zum Bummeln, das Abendessen wird uns wieder im Hotel serviert.

4. Tag
Sonntag, 4.10.2020: Wir begeben uns auf „große Tour“ - rund um die Nordwest-Spitze des Bodensees mit einem Abstecher zum Rheinfall von Schaffhausen, der zu den drei größten Wasserfällen in Europa gehört. Weiter geht es in die Schweiz, in Winterthur besuchen wir das bedeutende „Kunst Museum Winterthur–Reinhart am Stadtgarten“. Genießen sie die großartige aktuelle Ausstellung „Modernité - Renoir, Bonnard, Vallotton“, die auf der Sammlung von Richard Bühler basiert, und schlendern Sie anschließend durch die ständige Sammlung mit Kunst vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis heute. Beim danach folgenden  Abstecher in das pittoreske Städtchen Stein am Rhein tauchen wir mittels geführten Stadtrundgangs ein in die Welt des Mittelalters. Zum Abendessen sind wir zurück im Hotel.

5. Tag
Montag, 5.10.2020: Natürlich gibt es noch viel mehr zu sehen – heute steht ein ganztägiger Ausflug mit Reiseleitung auf dem Programm: Schiffsüberfahrt von Friedrichshafen nach
Romanshorn, Weiterfahrt ins schweizerische Sankt Gallen mit geführtem Stadtrundgang sowie einer Führung durch die berühmte St. Gallener Stiftsbibliothek, eine der ältesten Bibliotheken der Welt, die unter anderem Handschriften aus dem 8. bis 11 Jahrhundert besitzt und zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Nach etwas Freizeit zum Bummeln fahren wir durch das österreichische Vorarlberg und erreichen am Nachmittag Lindau am Nordostufer des Bodensees – wer kennt nicht die berühmte Hafeneinfahrt zwischen Leuchtturm und bayerischem Löwen?  Bummeln sie auf eigene Faust durch diesen schönen Ort, vielleicht erwerben Sie ein kleines Mitbringsel, bevor wir uns auf die Rückfahrt entlang des Bodensees machen, über Wasserburg, Nonnenhorn, Langeargen und Eriskirch nach Friedrichshafen.

6. Tag
Dienstag, 6.10.2020:
Natürlich darf die berühmte Insel Mainau nicht fehlen. So beginnt der sechste Tag mit der Schiffsüberfahrt von Meersburg nach Konstanz, dessen malerische Altstadt mit seinem mittelalterlichen Gassengewirr wir im Rahmen einer geführten Besichtigung kennenlernen. Dann geht es über eine Brücke auf die traumhafte Blumeninsel Mainau (Eintritt inklusive) mit Insel-Führung unter dem Titel: „Erlebnis der 4 Jahreszeiten“. Prachtvolle Garten- und Parkanlagen bedecken die 45 Hektar große Insel, die zur Stiftung des  schwedischen Grafen Bernadotte gehört. Nach der Führung können Sie noch ein wenig auf der Insel herumstreifen, bevor es schließlich per Schiff zurück von Konstanz nach Meersburg geht.

7. Tag
Mittwoch, 7.10.2020:Der letzte Tag vor Ort steht Ihnen zur freien Verfügung  - lassen Sie die Seele baumeln, was in dieser herrlichen Umgebung nicht schwer fallen dürfte. Am Abend essen wir dann noch einmal alle zusammen im Hotel zu Abend.

8. Tag
Donnerstag, 8.10.2020: Heute heißt es also Abschiednehmen von diesem schönen Flecken Erde – am Abend sind wir zurück in Hamburg.

Geplant ist der Besuch einer Vorstellung in der Marionetten-Oper Lindau
(für Erwachsene, Ticket inkl.) vorbehaltlich der Verfügbarkeit in der Zeit unseres Aufenthaltes.


Leistungen:

Fahrt im 5*-Bus, Sektfrühstück auf der Anreise am Bus, 7x Übernachtung / Frühstücksbuffet im 4*- Hotel Knoblauch im Friedrichshafener Stadtteil Jettenhausen (mit vielen Annehmlichkeiten wie Sauna, Dampfbad et.), 7x Abendessen (in der Regel als 3-Gang-Menue), geführter Stadtrundgang Friedrichshafen mit Besichtigung Schlosskirche und  kleiner Einführung Zeppelin-Museum „Technik und Kunst“, ganztägiger Ausflug mit Reiseleitung entlang des Nordufers (mit Schiffsüberfahrt hin u. zurück Meersburg / Konstanz, Rundfahrt Insel Reichenau mit Ausstiegen, Wallfahrtskirche Birnau mit geführter Innenbesichtigung, Meersburg mit geführtem Stadtrundgang), ganztägiger Ausflug rund um die Nordwest-Spitze des Bodensees (mit Abstecher zum Rheinfall Schaffhausen, Besuch des Kunst Museum(s) Winterthur– Reinhart am Stadtgarten (Schweiz) mit der aktuellen Ausstellung (Eintritt inklusive), Abstecher Stein am Rhein mit geführten Stadtrundgang), ganztägiger Ausflug mit Reiseleitung (mit Schiffsüberfahrt Friedrichshafen/ Romanshorn, Sankt Gallen (Schweiz) mit geführtem Stadtrundgang sowie Führung durch die berühmte St. Gallener Stiftsbibliothek, Zwischenstopp Lindau, Rückfahrt über Wasserburg, Nonnenhorn, Langeargen und Eriskirch nach Friedrichshafen), ganztägiger Ausflug (mit Schiffsüberfahrt hin- und zurück Meersburg/Konstanz, geführte Besichtigung Konstanz, Mainau (Eintritt inklusive) mit Insel-Führung), Besuch einer Vorstellung in der Marionetten-Oper in Lindau (Eintrittskarten inkl.) vorbehaltlich der Verfügbarkeit in der Zeit Ihres Aufenthaltes am Bodensee, ein kompletter Tag zur freien Verfügung, Insolvenzversicherung (Reisegeldabsicherung). Weitere Versicherungen (Reiserücktritt etc.) können über Peters Reisen gebucht werden.

Mindestteilnehmerzahl: 25, Anmeldeschluss: 30.06.2020


Omnibusbetrieb Matthias Peters GmbH & Co KG
Schmalenbrook 13
24647 Wasbek
Tel.: 04321-966-0
FAX: 04321-966-100

1. Abschluss des Reisevertrages
1.1. Der Reisevertrag soll schriftlich mit den Formularen des Reiseveranstalters (Reiseanmeldung und Reisebestätigung) einschließlich sämtlicher Abreden, Nebenabreden und Sonderwünschen geschlossen werden. Bei Vertragsschluss oder unverzüglich danach ist dem Reisenden die vollständige Reisebestätigung auszuhändigen. Dazu ist der Reiseveranstalter bei kurzfristigen Buchungen, weniger als sieben Werktage vor Reisebeginn, nicht verpflichtet. Ziff.1.1. gilt auch für elektronische Reiseanmeldungen, deren Zugang wir als Veranstalter Ihnen unverzüglich elektronisch bestätigen.
1.2. An die Reiseanmeldung ist der Reisende 10 Tage, bei elektronischer Reiseanmeldung 5 Tage, gebunden. Innerhalb dieser Frist wird die Reise durch den Veranstalter bestätigt. Kurzfristige Buchungen zwei Wochen vor Reisebeginn und kürzer führen durch die sofortige Bestätigung bzw. durch die Zulassung zur Reise zum Vertragsschluss.
1.3. Telefonisch nimmt der Veranstalter, worauf der Reisende ausdrücklich hinzuweisen ist, lediglich verbindliche Reservierungen vor. Danach soll der Reisevertrag nach Ziff. 1.1. geschlossen werden.
1.4. Eine von der Reiseanmeldung abweichende Reisebestätigung ist ein neuer Vertragsantrag, an den der Veranstalter 10 Tage gebunden ist und den der Reisende innerhalb dieser Frist annehmen kann.
2. Vermittelte Leistungen
Bei ausdrücklich und eindeutig im Prospekt, den Reiseunterlagen und in den sonstigen Erklärungen als vermittelt bezeichneten zusätzlichen Nebenleistungen (Besuch von Veranstaltungen etc.) ist der Veranstalter lediglich Reisevermittler. Bei Reisevermittlungen ist eine vertragliche Haftung als Vermittler ausgeschlossen, soweit nicht Körperschäden, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen, Hauptpflichten aus dem Reisevermittlervertrag betroffen sind, eine zumutbare Möglichkeit zum Abschluss einer Versicherung besteht oder eine vereinbarte Beschaffenheit fehlt. Der Veranstalter als Vermittler haftet insofern grundsätzlich nur für die Vermittlung, nicht jedoch für die vermittelten Leistungen selbst (vgl. §§ 675, 631 BGB). Für den Vertragsschluss gelten die Bestimmungen der Ziffer 1. sinngemäß.
3. Pass-, Visa- und gesundheitspolizeiliche Formalitäten
3.1. Der Veranstalter unterrichtet grundsätzlich nur die Staatsangehörigen eines EUStaates, in dem die Reise angeboten wird, über die jeweils erforderlichen Einreisedokumente wie z. B. Pass und Visum (einschließlich der Fristen zur Erlangung dieser Dokumente) und gesundheitspolizeiliche Formalitäten (Impfungen etc.) durch den dem Reisenden überlassenen Prospekt oder vor Buchung bzw. vor Reisebeginn (einschließlich zwischenzeitlich eingetretener Änderungen).
3.2. Nach Erfüllung der Informationspflicht gemäß Ziff. 3.1. hat der Reisende selbst die Voraussetzungen für die Reiseteilnahme zu schaffen, sofern sich der Veranstalter nicht ausdrücklich zur Beschaffung der Visa oder Bescheinigungen etc. verpflichtet hat.
3.3. Kann die Reise infolge fehlender persönlicher Voraussetzungen für den Reisebeginn nicht angetreten werden, so ist der Reisende hierfür verantwortlich, wenn dies allein auf sein schuldhaftes Verhalten zurückzuführen ist (z. B. kein gültiges Visum oder fehlende Impfung). Insofern gilt Ziff. 9. (Rücktritt) entsprechend.
4. Zahlungen
4.1. Sämtliche Zahlungen (Anzahlung bzw. Restzahlung) des Reisenden sind nur nach Aushändigung des Sicherungsscheines zu leisten. Kein Sicherungsschein ist erforderlich, wenn die Reise nicht länger als 24 Stunden dauert, keine Übernachtung einschließt und der Reisepreis 75 EURO nicht übersteigt.
4.2. Nach Abschluss des Reisevertrages sind 20 % des Reisepreises zu zahlen.
4.3. Der Restbetrag ist auf Anforderung frühestens drei Wochen bei Reisen mit einer Mindestteilnehmerzahl nach Ziff. 13. allerdings frühestens zwei Wochen vor Reisebeginn Zug um Zug gegen Aushändigung der vollständigen Reiseunterlagen, soweit für die Reise erforderlich und/oder vorgesehen (z. B. Hotelgutschein oder Beförderungsschein), zu zahlen.
4.4. Vertragsabschlüsse zwei Wochen vor Reisebeginn verpflichten den Reisenden zur sofortigen Zahlung des gesamten Reisepreises Zug um Zug gegen Aushändigung der vollständigen Reiseunterlagen, soweit für die Reise erforderlich und/ oder vorgesehen (z. B. Hotelgutschein oder Beförderungsschein).
5. Leistungen
5.1. Prospekt- und Katalogangaben sind für den Veranstalter bindend. Hat sich der Veranstalter im Prospekt ausdrücklich Änderungen der Angaben und der Preise (siehe Prospekt/Katalog) vorbehalten, so kann der Veranstalter vor Vertragsschluss eine konkrete Änderung der Prospekt- und Preisangaben erklären, wenn er den Reisenden vor Reiseanmeldung hierüber informiert.
5.2. Die vertraglichen Leistungen richten sich, abgesehen von Ziff. 5.1., nach der bei Vertragsschluss maßgeblichen Leistungsbeschreibung (Prospekt/Katalog) sowie den weiteren Vereinbarungen, insbesondere nach der Reiseanmeldung und der Reisebestätigung.
6. Preisänderungen
6.1. Der Veranstalter kann vier Monate nach Vertragsschluss Preiserhöhungen bis zu 5 % des Gesamtreisepreises verlangen, wenn nachweisbar und erst nach Vertragsabschluss konkret eintretend einer Erhöhung der Beförderungskosten, der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse Rechnung getragen wird. Auf den genannten Umständen beruhende Preiserhöhungen sind nur insoweit zulässig, wie sich die Erhöhung ausgehend vom Beförderungs-, Abgaben- und Wechselkursanteil konkret berechnet auf den Reisepreis auswirkt.
6.2. Eine Preiserhöhung kann nur bis zum 21. Tag vor dem vereinbarten Abreisetermin verlangt werden. Eine nach Ziffer 6.1. zulässige Preisänderung hat der Veranstalter dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis vom Preiserhöhungsgrund zu erklären.
6.3. Bei Preiserhöhungen nach Vertragsschluss um mehr als 5 % des Gesamtreisepreises kann der Reisende kostenlos zurücktreten oder stattdessen die Teilnahme an einer anderen mindestens gleichwertigen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
6.4. Die Rechte nach Ziffer 6.3. hat der Reisende unverzüglich nach der Erklärung des Veranstalters diesem gegenüber geltend zu machen.
7. Leistungsänderungen
7.1. Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen vom Reisevertrag, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und vom Veranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind zulässig. Sie sind aber nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen.
7.2. Eine zulässige Änderung einer wesentlichen Reiseleistung hat der Veranstalter dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis vom Änderungsgrund zu erklären.
7.3. Im Fall der erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung kann der Reisende vom Vertrag zurücktreten oder stattdessen die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
7.4. Für den Fall einer zulässigen Änderung bleiben die übrigen Rechte (insbesondere Minderung, Schadensersatz) unberührt.
8. Ersatzreisende
Der Reisende kann sich bis zum Reisebeginn durch einen Dritten ersetzen lassen, sofern dieser den besonderen Reiseerfordernissen genügt und seiner Teilnahme nicht gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen und der Veranstalter der Teilnahme nicht aus diesen Gründen widerspricht. Der Reisende und der Dritte haften dem Veranstalter als Gesamtschuldner für den Reisepreis und für die durch die Teilnahme des Dritten entstehenden Mehrkosten, regelmäßig pauschaliert, auf 15 EURO.
9. Rücktritt des Kunden – Nichtantritt der Reise
9.1. Nach dem jederzeit vor Reisebeginn möglichen Rücktritt ist der Reisende verpflichtet, grundsätzlich pauschal folgende Entschädigungen ausgehend vom Gesamtreisepreis pro Kunde je nach Reiseart und Rücktrittszeitpunkt vor Reisebeginn zu zahlen:
Busreisen
•    bis vier Wochen vor Reisebeginn 10 %
•    bis drei Wochen vor Reisebeginn 25 %
•    bis zwei Wochen vor Reisebeginn 50 %
•    bis eine Woche vor Reisebeginn 80 %
Flugpauschalreisen (Linien- oder Charterflug) und Kreuzfahrten
•    bis 50. Tag vor Reisebeginn 15 %
•    bis vier Wochen vor Reisebeginn 25 %
•    bis drei Wochen vor Reisebeginn 50 %
•    bis zwei Wochen vor Reisebeginn 75 %
•    bis eine Woche vor Reisebeginn 90 %
9.2. Maßgeblich für den Lauf der Fristen ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Veranstalter oder bei der Buchungsstelle. Dem Reisenden wird der schriftliche Rücktritt empfohlen.
9.3. Dem Reisenden wird ausdrücklich der Nachweis gestattet, dass der Anspruch auf Entschädigung nicht entstanden oder die Entschädigung wesentlich niedriger als die angeführte Pauschale sei.
10. Umbuchungen und Änderungen auf Verlangen des Reisenden
Verlangt der Reisende nach Vertragsschluss Änderungen oder Umbuchungen, so kann der Reiseveranstalter bei Vornahme entsprechender Umbuchungen etc. ein Bearbeitungsentgelt pauschaliert 15 EURO verlangen, soweit er nach entsprechender ausdrücklicher Information des Reisenden nicht ein höheres Bearbeitungsentgelt oder eine höhere Entschädigung nachweist, deren Höhe sich nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der von dem Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen sowie dessen bestimmt, was der Reiseveranstalter durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwerben kann.
11. Reiseabbruch
Wird die Reise nach Reisebeginn infolge eines Umstandes abgebrochen, der in der Sphäre des Reisenden liegt (z. B. Krankheit), so ist der Veranstalter verpflichtet, bei den Leistungsträgern die Erstattung ersparter Aufwendungen sowie erzielter Erlöse aus der Verwertung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen zu erreichen. Das gilt nicht, wenn völlig unerhebliche Leistungen betroffen sind oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen.
12. Kündigung bei schwerer Störung durch den Reisenden – Mitwirkungspflichten
12.1. Der Veranstalter kann den Reisevertrag fristlos kündigen, wenn der Reisende trotz Abmahnung erheblich weiter stört, so dass seine weitere Teilnahme für den Veranstalter und/oder die Reiseteilnehmer nicht mehr zumutbar ist. Dies gilt auch, wenn der Reisende sich nicht an sachlich begründete Hinweise hält. Dem Veranstalter steht in diesem Fall der Reisepreis weiter zu, soweit sich nicht ersparte Aufwendungen und Vorteile aus einer anderweitigen Verwertung der Reiseleistung(en) ergeben. Schadensersatzansprüche im übrigen bleiben unberührt.
12.2. Der Reisende soll die ihm zumutbaren Schritte (z. B. Information des Veranstalters) unternehmen, um drohende ungewöhnlich hohe Schäden abzuwenden oder gering zu halten.
13. Mindestteilnehmerzahl
13.1 Ist in der Beschreibung der Reise (Prospekt/Katalog) ausdrücklich und in der Reisebestätigung auf eine bestimmte Mindestteilnehmerzahl und die Rücktrittserklärungsfrist (spätestens bis zwei Wochen vor Reisebeginn) hingewiesen, so kann der Veranstalter erklären, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht und die Reise nicht durchgeführt wird.
13.2. Der Veranstalter wird dem Reisenden die Erklärung nach Ziffer 13.1. unverzüglich nach Kenntnis der nichterreichten Teilnehmerzahl, spätestens bis zwei Wochen vor Reisebeginn zugehen lassen.
13.3. Der Reisende kann die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
13.4. Der Reisende hat sein Recht nach Ziffer 13.3. unverzüglich nach Zugang der Erklärung des Veranstalters diesem gegenüber geltend zu machen.
13.5. Macht der Reisende nicht von seinem Recht nach Ziffer 13.3. Gebrauch, so ist der vom Reisenden gezahlte Betrag unverzüglich zurückzuerstatten.
14. Kündigung infolge höherer Gewalt
14.1. Erschwerung, Gefährdung oder Beeinträchtigung erheblicher Art durch bei Vertragsschluss nicht vorhersehbare Umstände berechtigen beide Teile nach § 651 j Abs. 1 BGB zur Kündigung des Reisevertrages.
14.2. Entschädigungen und Abrechnungen ergeben sich aus § 651 j Abs. 2 BGB.
14.3. Der Veranstalter ist im Kündigungsfall zur Rückbeförderung verpflichtet, falls der Vertrag die Beförderung mit umfasst. In jedem Fall hat er die zur Vertragsaufhebung erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.
14.4. Informationspflichten des Veranstalters im Übrigen bleiben unberührt.
15. Reisemängel, Obliegenheiten des Reisenden, Rechte des Reisenden
15.1. Bei nicht vertragsgemäßen Reiseleistungen kann der Reisende Abhilfe (Mangelbeseitigung oder gleichwertige Ersatzleistung) verlangen
15.2. Reisemängel sind dem Reiseleiter oder bei dessen Nichterreichbarkeit bzw. Fehlen beim Veranstalter direkt anzuzeigen, soweit dies dem Reisenden nicht wegen erheblicher Schwierigkeiten unzumutbar ist (Telefon- und Faxnummern ergeben sich aus den Reiseunterlagen). Bei schuldhaftem Unterlassen der Mängelanzeige stehen dem Reisenden keine Ansprüche auf Herabsetzung des Reisepreises zu.
15.3. Der Reisende kann selbst zur Abhilfe schreiten, wenn die Reise einen Mangel oder Mängel aufweist, er dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfe setzt und der Veranstalter bis zum Ablauf dieser Frist nicht für Abhilfe (vgl. Ziff. 15.1.) sorgt. Der Reisende kann dann Ersatz seiner erforderlichen Aufwendungen verlangen. Keine Fristsetzung ist bei Verweigerung der Abhilfe, bei besonderem Interesse des Reisenden an sofortiger Selbsthilfe erforderlich, ferner bei unverhältnismäßigem Aufwand des Veranstalters.
15.4.1. Der Reisende kann den Reisevertrag kündigen, wenn die Reise durch den Reisemangel erheblich beeinträchtigt ist, er dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfe setzt und diese Frist nutzlos verstreicht. Die Fristsetzung ist nicht erforderlich bei Unmöglichkeit der Abhilfe, Abhilfeverweigerung, wenn die sofortige Kündigung durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist oder wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem und für den Veranstalter erkennbarem Grund nicht zuzumuten ist.
15.4.2. Bei berechtigter Kündigung kann der Veranstalter für erbrachte oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringende Reiseleistungen nur eine Entschädigung verlangen (Berechnung nach § 651 e) Abs. 3 BGB). Bei wertlosen („kein Interesse“ des Reisenden) erbrachten oder zu erbringende Reiseleistungen bestehen keine Entschädigungsansprüche.
15.4.3. Der Veranstalter hat nach Kündigung die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, für die Rückbeförderung zu sorgen und die Mehrkosten zu tragen, wenn die Beförderung Bestandteil des Reisevertrages ist.
15.5. Der Reisende kann unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn, der Mangel beruht auf einem Umstand, den der Veranstalter nicht zu vertreten hat.
16. Haftungsbeschränkung
16.1. Die vertragliche Haftung des Veranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt,
16.1.1. soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird, oder
16.1.2. soweit der Veranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
16.2. Gelten für eine von einem Leistungsträger zu erbringende Reiseleistung internationale Übereinkommen oder auf diesen beruhende gesetzliche Bestimmungen, nach denen ein Anspruch auf Schadensersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann, so kann sich der Veranstalter gegenüber dem Reisenden auf diese Übereinkommen und die darauf beruhenden gesetzlichen Bestimmungen berufen.
16.3. Für alle gegen den Veranstalter gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet der Veranstalter bei Sachschäden bis 4000 EURO. Übersteigt der dreifache Reisepreis diese Summe, ist die Haftung für Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt. Diese Haftungshöchstsummen gelten jeweils je Reisendem und Reise.
17. Ausschlussfrist und Verjährung
17.1. Ansprüche wegen mangelhafter Reiseleistung nach den §§ 651 c bis 651 f BGB ausgenommen Körperschäden hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen, sofern nicht die Frist ohne eigenes Verschulden nicht eingehalten werden konnte.
17.2. Ansprüche des Reisenden im Sinne der Ziffer 17.1. ausgenommen Körperschäden verjähren grundsätzlich in einem Jahr nach dem vertraglich vorgesehenen Reiseende. Die Verjährungsfrist von einem Jahr beginnt nicht vor Mitteilung eines Mangels an den Veranstalter durch den Reisenden. Bei grobem „eigenem“ Verschulden sowie bei Arglist verjähren die in Ziffer 17.1. betroffenen Ansprüche in drei Jahren.
18. Gerichtsstand
18.1. Der Reisende kann den Reiseveranstalter an dessen Sitz verklagen.
18.2. Für Klagen des Reiseveranstalters gegen den Reisenden ist dessen Wohnsitz maßgeblich, sofern es sich nicht um Vollkaufleute oder Personen handelt, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort nach Vertragsschluss ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz des Reiseveranstalters maßgeblich.
19. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen begründet nicht die Unwirksamkeit des Reisevertrages im Übrigen.

20. Veranstalter/Sitz/HR-Nr.
Omnibusbetrieb Matthias Peters GmbH & Co KG
Schmalenbrook 13
24647 Wasbek
Tel.: 04321-966-0
FAX: 04321-966-100
Sitz der Gesellschaft: Wasbek
Zugelassen beim Amtsgericht NMS HRA 331
Persönlich haftender Gesellschafter: Peters Verwaltungs GmbH
Sitz: Wasbek HRB 6824 KI
Geschäftsführer: Dirk Peters und Horst Peters

Niederlassungen:
Haart 36 c
24534 Neumünster
Tel.: 04321-44388 + 400222
FAX: 04321-46611
Adenauerallee 78
20097 Hamburg
Tel.: 040-30393038
FAX: 040-28055025

Teilnahmeanfrage

Bitte senden Sie uns eine E-Mail an reisen@inkultur.de. Nennen Sie uns die Anzahl der Personen und die gewünschte Reise, Ihren Namen, Ihre Anschrift, Ihre Telefonnummer und falls vorhanden, Ihre E-Mail-Adresse, die wir an den Veranstalter weiterleiten.



- Schliessen
Moskau © Lena 15/ pixaby

Reise in den Osten: Faszination Russland


Bis zum heutigen Tag, aller Globalisierung zum Trotz, birgt Russland für uns Westeuropäer viele Geheimnisse – auch ohne die viel zitierte und dadurch etwas strapazierte „russische Seele“ zu bemühen. Und wie kommt man dem Rätsel am besten auf die Spur? Natürlich vor Ort!

12.08.2020 - 24.08.2020
Moskau © Lena 15/ pixaby
12.08.2020 - 24.08.2020

Reise in den Osten: Faszination Russland


Bis zum heutigen Tag, aller Globalisierung zum Trotz, birgt Russland für uns Westeuropäer viele Geheimnisse – auch ohne die viel zitierte und dadurch etwas strapazierte „russische Seele“ zu bemühen. Und wie kommt man dem Rätsel am besten auf die Spur? Natürlich vor Ort!

Moskau © Lena 15/ pixaby
Moskau © Lena 15/ pixaby

Reise in den Osten: Faszination Russland



Mitglieder:
DZ p. P. € 2119,00/ EZ p. P.  € 2549,00

Nichtmitglieder:
DZ p. P. € 2184,00/ EZ p. P. € 2614,00

12.08.2020 - 24.08.2020










Moskau © Lena 15/ pixaby
Moskau © Lena 15/ pixaby

Reise in den Osten: Faszination Russland


12.08.2020 - 24.08.2020



Mitglieder:
DZ p. P. € 2119,00/ EZ p. P.  € 2549,00

Nichtmitglieder:
DZ p. P. € 2184,00/ EZ p. P. € 2614,00



Mittwoch, 12.08.2020
1. Tag: Die Anreise erfolgt durch unser Nachbarland Polen, wir fahren bis Posen, wo wir eine Stadtrundfahrt durch die beindruckende Altstadt machen und übernachten.

Donnerstag, 13.08.2020
2. Tag: Weiter geht es in die polnische Metropole Warschau, die ebenfalls sehr viel zu bieten hat, wie wir bei einer Stadtrundfahrt feststellen werden. Kulturpalast, Königsschloss, die historische Alt- und Neustadt, die Krakauer Vorstadt („Krakowskie Przedmieście“) und die schicke Flanier- und Einkaufsmeile Nowy Świat, die beide zum sogenannten Königsweg gehören, eine der längsten Repräsentationsstraßen der Welt. In Warschau steigt unsere Reiseleitung zu, die uns auf unserer Tour bis Vyborg begleiten wird. Wir übernachten im tollen 5*-Hotel Polonia Palace.

Freitag, 14.08.2020
3. Tag: Heute Morgen fahren wir Richtung Litauen, wo ein Abstecher in die malerische Stadt Kaunas geplant ist, der zweitgrößten Stadt Litauens, bevor wir zur Übernachtung nach Daugavpils an die lettisch-russische Grenze reisen.

Samstag, 15.08.2020
4. Tag: Unser „Russisches Abenteuer“ beginnt: Smolensk mit seiner schönen Altstadt und den mächtigen Festungsmauern öffnet uns die Tore und gibt bereits einen Vorgeschmack auf Moskau. Smolensk wurde im Jahre 863 das erste Mal erwähnt. Im 13. Jahrhundert gelangten im Zuge der Hanse deutsche Kaufleute in die Stadt, die dort sogar kurzzeitig eine Siedlung gründeten. Die Stadt war ob ihrer strategischen Lage oft umkämpft – unter anderem im Polnisch-Russischen Krieg, unter Napoleon Bonaparte und im Zweiten Weltkrieg.

Sonntag, 16.08. bis Dienstag, 18.08.2020
5. bis 7. Tag: Heute erreichen wir also Moskau. Mit inzwischen ca. 12,4 Millionen Einwohnern ist Moskau die größte Stadt Europas (Stand 2017) und in jeder Hinsicht das Zentrum Russlands – politisch, wirtschaftlich, kulturell und wissenschaftlich. Um 1156 entstand an der Moskwa der erste, noch hölzerne Kreml als Wehranlage. Nach der Neuerrichtung als Zitadelle ab Ende des 15. Jahrhunderts diente er als Residenz der Großfürsten von Moskau und später des russischen Zaren. Seit 1990 gehören Kreml und Roter Platz zum UNESCO-Weltkulturerbe. Knapp drei Tage stehen uns in Moskau zur Verfügung: Sie sehen natürlich den Roten Platz mit dem Kreml, außerdem die Basilius-Kathedrale, das Bolschoi-Theater, Neujungfrauenkloster, Tretjakow-Galerie, das Kaufhaus „Gum“ und, und, und… Nicht fehlen darf die Moskauer Metro, deren schönste Stationen wir besuchen werden.

Mittwoch, 19.08.2020
8. Tag: Wir brechen auf Richtung St. Petersburg. Am späten Nachmittag erreichen wir aber erst einmal Nowgorod, dessen über tausendjährige Geschichte wir bei einer Stadtrundfahrt kennenlernen. Die Stadt wird durch den Fluss Wolchow getrennt, die sehenswerte Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe seit 1992) findet sich auf beiden Seiten des Flusses. Besonders beeindruckend: der Nowgoroder Kreml, umgeben von einer
imposanten, über einen Kilometer langen Mauer mit Wachtürmen.

Donnerstag, 20.08.2020
9. Tag: Nach einer ruhigen Nacht geht es weiter auf der Route nach St. Petersburg. Natürlich machen wir Station im berühmten Katharinenpalast in Puschkin (früher: Zarskoje Selo), ca. 25 Kilometer südlich von St. Petersburg gelegen) mit seinem legendären Bernsteinzimmer. Der Palast liegt im Katharinenpark und hat eine sehr wechselvolle Geschichte. Kaiserin Elisabeth I. sorgte im 18. Jahrhundert dafür, dass aus einem eher bescheidenen Haus ein repräsentativer Palast wurde. Katharina II. die Große liebte diesen Ort, verbrachte hier viel Zeit und nahm weitreichende Neu- und Umgestaltungen vor. Und zum Abendessen erwartet uns dann noch eine kleine Überraschung…

Freitag, 21.08.2020
10. Tag: Heute heißt uns St. Petersburg willkommen – welch Kontrast zu Moskau! St. Petersburg liegt im Nordwesten Russlands an der Mündung der Newa. 1703 gründete Peter der Große die Stadt auf sumpfigem Gelände, um den strategischen Zugang zur Ostsee zu fördern. Die historische Innenstadt verfügt über unglaublichen architektonischen Reichtum: Mehr als 2000 Paläste und Prunkbauten finden sich hier. Seit 1991 gehört die Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Bei einer großen Stadtführung sehen wir alle wichtigen Sehenswürdigkeiten: Peter-und-Paul-Festung, Alexander-Newskii-Kloster, Newskii-Prospekt, Isaak-Kathedrale, Admiralität und vieles mehr. Natürlich steht auch eine Führung durch die „Eremitage“ auf dem Programm.

Samstag, 22.08.2020
11. Tag: Am Vormittag besuchen wir die weltberühmte Parkanlage von Schloss Peterhof, die ca. 30 Kilometer westlich von St. Petersburg direkt an der Ostsee gelegene Residenz der russischen Zaren. Die Anlage entstand ab dem Jahr 1714 – aus einer bescheidenen Residenz schafft Peter der Große das „russische Versailles“. Herrliche Wasserkaskaden und goldene Skulpturen bieten einen höchst beeindruckenden Anblick. Der Nachmittag in St. Petersburg steht Ihnen dann zur freien Verfügung.

Sonntag, 23.08.2020
12. Tag: Langsam und komfortabel geht es nun zurück Richtung Heimat. Über das karelische Vyborg fahren wir nach Turku an der finnischen Südwestküste. Hier gehen wir an Bord der Viking-Line-Fähre, mit der wir am nächsten Morgen Stockholm erreichen.

Montag, 24.08.2020
13. Tag: Von Stockholm fährt der Peters-Reisebus uns bequem nach Hause zurück.

Unsere Hotels (Änderungen vorbehalten):
Hotel Andersia (4 Sterne) in Posen (1 Nacht)
Hotel Polonia Palace (5 Sterne) in Warschau (1 Nacht)
Park Hotel Latgola (4 Sterne) in Daugavpils (Lettland) (1 Nacht)
Hotel Smolensk (3 Sterne) in Smolensk (1 Nacht)
Hotel Ismailovo (4 Sterne) in Moskau (3 Nächte)
Hotel Park Inn (4 Sterne) in Nowgorod (1 Nacht)
Hotel Pribaltiskaja (4 Sterne) in St. Petersburg (3 Nächte)
Alle Zimmer mit Bad / WC oder Dusche / WC, Telefon, TV, u.v.m.


Anmerkung:

Es wird versucht, Eintrittskarten für eine kulturelle Veranstaltung zu organisieren, die den Teilnehmern dann fakultativ angeboten werden. Bitte beachten Sie: Für diese Reise ist ein mindestens bis Ende Februar 2021 gültiger Reisepass unbedingt erforderlich. Ebenso erforderlich ist der Nachweis einer für Russland geltenden Auslandskrankenversicherung (kann auch über Peters Reisen gebucht werden).



Leistungen:
Fahrt im exklusiven 5-*Bus (ca. 6.30 Uhr ab HH-ZOB), Peters-Reisen Sekt-Frühstück am Bus auf der Anreise, 11x Übernachtung/reichhaltiges Frühstücksbuffet in guten Hotels der oberen Mittelklasse (Ausnahme: eine Übernachtung in einem 3*-Hotel in Smolensk – schlicht, aber sehr ordentlich), 1x Abendessen als Dinner-Buffet und 1x Übernachtung/reichhaltiges Frühstücksbuffet auf der Fährüberfahrt Turku – Stockholm mit der Viking-Line (in Doppel-Innen-Kabinen zur Doppel- /Einzelnutzung - Buchung einer Doppel-Außen-Kabine zur Doppel- /Einzelnutzung gegen Aufpreis möglich), 10x Abendessen als 3-Gang-Menue od. Dinnerbuffet in den Hotels, 1x Abendessen im Traditions-Restaurant Podworje in Puschkin, qualifizierte deutschsprachige Reiseleitung ab Warschau bis Vyborg,  geführter Stadtrundgang Posen, geführte Stadtrundfahrt mit Ausstiegen in Warschau, geführter Stadtrundgang Kaunas, geführte(r) Stadtrundfahrt /-rundgang Smolensk, geführte(r) Stadtrundfahrten /-rundgänge in Moskau mit Ausstiegen und Besichtigungen, „Metrobummel“ Moskau, geführte(r) Stadtrundfahrt /-rundgang Nowgorod, geführte Besichtigung Katharinenpalast mit Bernsteinzimmer, geführte(r) Stadtrundfahrt /-rundgang St. Petersburg mit Ausstiegen und Besichtigungen, geführter Besichtigungsrundgang „Eremitage“, kommentierte Schiffsfahrt auf den Kanälen von St. Petersburg, geführter Ausflug Peterhof mit Parkanlage, alle Eintrittsgelder, Gebühren, Abgaben/Steuern, Visa-Gebühren (in Höhe von zur Zeit 84,00 Euro pro Person) inklusive, Insolvenzversicherung (Reisegeldabsicherung).

Weitere Versicherungen (Reiserücktritt etc.) können über Peters Reisen gebucht werden.

Mindestteilnehmerzahl: 25, Anmeldeschluss: 20.05.2020

Omnibusbetrieb Matthias Peters GmbH & Co KG
Schmalenbrook 13
24647 Wasbek
Tel.: 04321-966-0
FAX: 04321-966-100

1. Abschluss des Reisevertrages
1.1. Der Reisevertrag soll schriftlich mit den Formularen des Reiseveranstalters (Reiseanmeldung und Reisebestätigung) einschließlich sämtlicher Abreden, Nebenabreden und Sonderwünschen geschlossen werden. Bei Vertragsschluss oder unverzüglich danach ist dem Reisenden die vollständige Reisebestätigung auszuhändigen. Dazu ist der Reiseveranstalter bei kurzfristigen Buchungen, weniger als sieben Werktage vor Reisebeginn, nicht verpflichtet. Ziff.1.1. gilt auch für elektronische Reiseanmeldungen, deren Zugang wir als Veranstalter Ihnen unverzüglich elektronisch bestätigen.
1.2. An die Reiseanmeldung ist der Reisende 10 Tage, bei elektronischer Reiseanmeldung 5 Tage, gebunden. Innerhalb dieser Frist wird die Reise durch den Veranstalter bestätigt. Kurzfristige Buchungen zwei Wochen vor Reisebeginn und kürzer führen durch die sofortige Bestätigung bzw. durch die Zulassung zur Reise zum Vertragsschluss.
1.3. Telefonisch nimmt der Veranstalter, worauf der Reisende ausdrücklich hinzuweisen ist, lediglich verbindliche Reservierungen vor. Danach soll der Reisevertrag nach Ziff. 1.1. geschlossen werden.
1.4. Eine von der Reiseanmeldung abweichende Reisebestätigung ist ein neuer Vertragsantrag, an den der Veranstalter 10 Tage gebunden ist und den der Reisende innerhalb dieser Frist annehmen kann.
2. Vermittelte Leistungen
Bei ausdrücklich und eindeutig im Prospekt, den Reiseunterlagen und in den sonstigen Erklärungen als vermittelt bezeichneten zusätzlichen Nebenleistungen (Besuch von Veranstaltungen etc.) ist der Veranstalter lediglich Reisevermittler. Bei Reisevermittlungen ist eine vertragliche Haftung als Vermittler ausgeschlossen, soweit nicht Körperschäden, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen, Hauptpflichten aus dem Reisevermittlervertrag betroffen sind, eine zumutbare Möglichkeit zum Abschluss einer Versicherung besteht oder eine vereinbarte Beschaffenheit fehlt. Der Veranstalter als Vermittler haftet insofern grundsätzlich nur für die Vermittlung, nicht jedoch für die vermittelten Leistungen selbst (vgl. §§ 675, 631 BGB). Für den Vertragsschluss gelten die Bestimmungen der Ziffer 1. sinngemäß.
3. Pass-, Visa- und gesundheitspolizeiliche Formalitäten
3.1. Der Veranstalter unterrichtet grundsätzlich nur die Staatsangehörigen eines EUStaates, in dem die Reise angeboten wird, über die jeweils erforderlichen Einreisedokumente wie z. B. Pass und Visum (einschließlich der Fristen zur Erlangung dieser Dokumente) und gesundheitspolizeiliche Formalitäten (Impfungen etc.) durch den dem Reisenden überlassenen Prospekt oder vor Buchung bzw. vor Reisebeginn (einschließlich zwischenzeitlich eingetretener Änderungen).
3.2. Nach Erfüllung der Informationspflicht gemäß Ziff. 3.1. hat der Reisende selbst die Voraussetzungen für die Reiseteilnahme zu schaffen, sofern sich der Veranstalter nicht ausdrücklich zur Beschaffung der Visa oder Bescheinigungen etc. verpflichtet hat.
3.3. Kann die Reise infolge fehlender persönlicher Voraussetzungen für den Reisebeginn nicht angetreten werden, so ist der Reisende hierfür verantwortlich, wenn dies allein auf sein schuldhaftes Verhalten zurückzuführen ist (z. B. kein gültiges Visum oder fehlende Impfung). Insofern gilt Ziff. 9. (Rücktritt) entsprechend.
4. Zahlungen
4.1. Sämtliche Zahlungen (Anzahlung bzw. Restzahlung) des Reisenden sind nur nach Aushändigung des Sicherungsscheines zu leisten. Kein Sicherungsschein ist erforderlich, wenn die Reise nicht länger als 24 Stunden dauert, keine Übernachtung einschließt und der Reisepreis 75 EURO nicht übersteigt.
4.2. Nach Abschluss des Reisevertrages sind 20 % des Reisepreises zu zahlen.
4.3. Der Restbetrag ist auf Anforderung frühestens drei Wochen bei Reisen mit einer Mindestteilnehmerzahl nach Ziff. 13. allerdings frühestens zwei Wochen vor Reisebeginn Zug um Zug gegen Aushändigung der vollständigen Reiseunterlagen, soweit für die Reise erforderlich und/oder vorgesehen (z. B. Hotelgutschein oder Beförderungsschein), zu zahlen.
4.4. Vertragsabschlüsse zwei Wochen vor Reisebeginn verpflichten den Reisenden zur sofortigen Zahlung des gesamten Reisepreises Zug um Zug gegen Aushändigung der vollständigen Reiseunterlagen, soweit für die Reise erforderlich und/ oder vorgesehen (z. B. Hotelgutschein oder Beförderungsschein).
5. Leistungen
5.1. Prospekt- und Katalogangaben sind für den Veranstalter bindend. Hat sich der Veranstalter im Prospekt ausdrücklich Änderungen der Angaben und der Preise (siehe Prospekt/Katalog) vorbehalten, so kann der Veranstalter vor Vertragsschluss eine konkrete Änderung der Prospekt- und Preisangaben erklären, wenn er den Reisenden vor Reiseanmeldung hierüber informiert.
5.2. Die vertraglichen Leistungen richten sich, abgesehen von Ziff. 5.1., nach der bei Vertragsschluss maßgeblichen Leistungsbeschreibung (Prospekt/Katalog) sowie den weiteren Vereinbarungen, insbesondere nach der Reiseanmeldung und der Reisebestätigung.
6. Preisänderungen
6.1. Der Veranstalter kann vier Monate nach Vertragsschluss Preiserhöhungen bis zu 5 % des Gesamtreisepreises verlangen, wenn nachweisbar und erst nach Vertragsabschluss konkret eintretend einer Erhöhung der Beförderungskosten, der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse Rechnung getragen wird. Auf den genannten Umständen beruhende Preiserhöhungen sind nur insoweit zulässig, wie sich die Erhöhung ausgehend vom Beförderungs-, Abgaben- und Wechselkursanteil konkret berechnet auf den Reisepreis auswirkt.
6.2. Eine Preiserhöhung kann nur bis zum 21. Tag vor dem vereinbarten Abreisetermin verlangt werden. Eine nach Ziffer 6.1. zulässige Preisänderung hat der Veranstalter dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis vom Preiserhöhungsgrund zu erklären.
6.3. Bei Preiserhöhungen nach Vertragsschluss um mehr als 5 % des Gesamtreisepreises kann der Reisende kostenlos zurücktreten oder stattdessen die Teilnahme an einer anderen mindestens gleichwertigen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
6.4. Die Rechte nach Ziffer 6.3. hat der Reisende unverzüglich nach der Erklärung des Veranstalters diesem gegenüber geltend zu machen.
7. Leistungsänderungen
7.1. Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen vom Reisevertrag, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und vom Veranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind zulässig. Sie sind aber nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen.
7.2. Eine zulässige Änderung einer wesentlichen Reiseleistung hat der Veranstalter dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis vom Änderungsgrund zu erklären.
7.3. Im Fall der erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung kann der Reisende vom Vertrag zurücktreten oder stattdessen die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
7.4. Für den Fall einer zulässigen Änderung bleiben die übrigen Rechte (insbesondere Minderung, Schadensersatz) unberührt.
8. Ersatzreisende
Der Reisende kann sich bis zum Reisebeginn durch einen Dritten ersetzen lassen, sofern dieser den besonderen Reiseerfordernissen genügt und seiner Teilnahme nicht gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen und der Veranstalter der Teilnahme nicht aus diesen Gründen widerspricht. Der Reisende und der Dritte haften dem Veranstalter als Gesamtschuldner für den Reisepreis und für die durch die Teilnahme des Dritten entstehenden Mehrkosten, regelmäßig pauschaliert, auf 15 EURO.
9. Rücktritt des Kunden – Nichtantritt der Reise
9.1. Nach dem jederzeit vor Reisebeginn möglichen Rücktritt ist der Reisende verpflichtet, grundsätzlich pauschal folgende Entschädigungen ausgehend vom Gesamtreisepreis pro Kunde je nach Reiseart und Rücktrittszeitpunkt vor Reisebeginn zu zahlen:
Busreisen
•    bis vier Wochen vor Reisebeginn 10 %
•    bis drei Wochen vor Reisebeginn 25 %
•    bis zwei Wochen vor Reisebeginn 50 %
•    bis eine Woche vor Reisebeginn 80 %
Flugpauschalreisen (Linien- oder Charterflug) und Kreuzfahrten
•    bis 50. Tag vor Reisebeginn 15 %
•    bis vier Wochen vor Reisebeginn 25 %
•    bis drei Wochen vor Reisebeginn 50 %
•    bis zwei Wochen vor Reisebeginn 75 %
•    bis eine Woche vor Reisebeginn 90 %
9.2. Maßgeblich für den Lauf der Fristen ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Veranstalter oder bei der Buchungsstelle. Dem Reisenden wird der schriftliche Rücktritt empfohlen.
9.3. Dem Reisenden wird ausdrücklich der Nachweis gestattet, dass der Anspruch auf Entschädigung nicht entstanden oder die Entschädigung wesentlich niedriger als die angeführte Pauschale sei.
10. Umbuchungen und Änderungen auf Verlangen des Reisenden
Verlangt der Reisende nach Vertragsschluss Änderungen oder Umbuchungen, so kann der Reiseveranstalter bei Vornahme entsprechender Umbuchungen etc. ein Bearbeitungsentgelt pauschaliert 15 EURO verlangen, soweit er nach entsprechender ausdrücklicher Information des Reisenden nicht ein höheres Bearbeitungsentgelt oder eine höhere Entschädigung nachweist, deren Höhe sich nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der von dem Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen sowie dessen bestimmt, was der Reiseveranstalter durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwerben kann.
11. Reiseabbruch
Wird die Reise nach Reisebeginn infolge eines Umstandes abgebrochen, der in der Sphäre des Reisenden liegt (z. B. Krankheit), so ist der Veranstalter verpflichtet, bei den Leistungsträgern die Erstattung ersparter Aufwendungen sowie erzielter Erlöse aus der Verwertung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen zu erreichen. Das gilt nicht, wenn völlig unerhebliche Leistungen betroffen sind oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen.
12. Kündigung bei schwerer Störung durch den Reisenden – Mitwirkungspflichten
12.1. Der Veranstalter kann den Reisevertrag fristlos kündigen, wenn der Reisende trotz Abmahnung erheblich weiter stört, so dass seine weitere Teilnahme für den Veranstalter und/oder die Reiseteilnehmer nicht mehr zumutbar ist. Dies gilt auch, wenn der Reisende sich nicht an sachlich begründete Hinweise hält. Dem Veranstalter steht in diesem Fall der Reisepreis weiter zu, soweit sich nicht ersparte Aufwendungen und Vorteile aus einer anderweitigen Verwertung der Reiseleistung(en) ergeben. Schadensersatzansprüche im übrigen bleiben unberührt.
12.2. Der Reisende soll die ihm zumutbaren Schritte (z. B. Information des Veranstalters) unternehmen, um drohende ungewöhnlich hohe Schäden abzuwenden oder gering zu halten.
13. Mindestteilnehmerzahl
13.1 Ist in der Beschreibung der Reise (Prospekt/Katalog) ausdrücklich und in der Reisebestätigung auf eine bestimmte Mindestteilnehmerzahl und die Rücktrittserklärungsfrist (spätestens bis zwei Wochen vor Reisebeginn) hingewiesen, so kann der Veranstalter erklären, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht und die Reise nicht durchgeführt wird.
13.2. Der Veranstalter wird dem Reisenden die Erklärung nach Ziffer 13.1. unverzüglich nach Kenntnis der nichterreichten Teilnehmerzahl, spätestens bis zwei Wochen vor Reisebeginn zugehen lassen.
13.3. Der Reisende kann die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
13.4. Der Reisende hat sein Recht nach Ziffer 13.3. unverzüglich nach Zugang der Erklärung des Veranstalters diesem gegenüber geltend zu machen.
13.5. Macht der Reisende nicht von seinem Recht nach Ziffer 13.3. Gebrauch, so ist der vom Reisenden gezahlte Betrag unverzüglich zurückzuerstatten.
14. Kündigung infolge höherer Gewalt
14.1. Erschwerung, Gefährdung oder Beeinträchtigung erheblicher Art durch bei Vertragsschluss nicht vorhersehbare Umstände berechtigen beide Teile nach § 651 j Abs. 1 BGB zur Kündigung des Reisevertrages.
14.2. Entschädigungen und Abrechnungen ergeben sich aus § 651 j Abs. 2 BGB.
14.3. Der Veranstalter ist im Kündigungsfall zur Rückbeförderung verpflichtet, falls der Vertrag die Beförderung mit umfasst. In jedem Fall hat er die zur Vertragsaufhebung erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.
14.4. Informationspflichten des Veranstalters im Übrigen bleiben unberührt.
15. Reisemängel, Obliegenheiten des Reisenden, Rechte des Reisenden
15.1. Bei nicht vertragsgemäßen Reiseleistungen kann der Reisende Abhilfe (Mangelbeseitigung oder gleichwertige Ersatzleistung) verlangen
15.2. Reisemängel sind dem Reiseleiter oder bei dessen Nichterreichbarkeit bzw. Fehlen beim Veranstalter direkt anzuzeigen, soweit dies dem Reisenden nicht wegen erheblicher Schwierigkeiten unzumutbar ist (Telefon- und Faxnummern ergeben sich aus den Reiseunterlagen). Bei schuldhaftem Unterlassen der Mängelanzeige stehen dem Reisenden keine Ansprüche auf Herabsetzung des Reisepreises zu.
15.3. Der Reisende kann selbst zur Abhilfe schreiten, wenn die Reise einen Mangel oder Mängel aufweist, er dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfe setzt und der Veranstalter bis zum Ablauf dieser Frist nicht für Abhilfe (vgl. Ziff. 15.1.) sorgt. Der Reisende kann dann Ersatz seiner erforderlichen Aufwendungen verlangen. Keine Fristsetzung ist bei Verweigerung der Abhilfe, bei besonderem Interesse des Reisenden an sofortiger Selbsthilfe erforderlich, ferner bei unverhältnismäßigem Aufwand des Veranstalters.
15.4.1. Der Reisende kann den Reisevertrag kündigen, wenn die Reise durch den Reisemangel erheblich beeinträchtigt ist, er dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfe setzt und diese Frist nutzlos verstreicht. Die Fristsetzung ist nicht erforderlich bei Unmöglichkeit der Abhilfe, Abhilfeverweigerung, wenn die sofortige Kündigung durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist oder wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem und für den Veranstalter erkennbarem Grund nicht zuzumuten ist.
15.4.2. Bei berechtigter Kündigung kann der Veranstalter für erbrachte oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringende Reiseleistungen nur eine Entschädigung verlangen (Berechnung nach § 651 e) Abs. 3 BGB). Bei wertlosen („kein Interesse“ des Reisenden) erbrachten oder zu erbringende Reiseleistungen bestehen keine Entschädigungsansprüche.
15.4.3. Der Veranstalter hat nach Kündigung die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, für die Rückbeförderung zu sorgen und die Mehrkosten zu tragen, wenn die Beförderung Bestandteil des Reisevertrages ist.
15.5. Der Reisende kann unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn, der Mangel beruht auf einem Umstand, den der Veranstalter nicht zu vertreten hat.
16. Haftungsbeschränkung
16.1. Die vertragliche Haftung des Veranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt,
16.1.1. soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird, oder
16.1.2. soweit der Veranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
16.2. Gelten für eine von einem Leistungsträger zu erbringende Reiseleistung internationale Übereinkommen oder auf diesen beruhende gesetzliche Bestimmungen, nach denen ein Anspruch auf Schadensersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann, so kann sich der Veranstalter gegenüber dem Reisenden auf diese Übereinkommen und die darauf beruhenden gesetzlichen Bestimmungen berufen.
16.3. Für alle gegen den Veranstalter gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet der Veranstalter bei Sachschäden bis 4000 EURO. Übersteigt der dreifache Reisepreis diese Summe, ist die Haftung für Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt. Diese Haftungshöchstsummen gelten jeweils je Reisendem und Reise.
17. Ausschlussfrist und Verjährung
17.1. Ansprüche wegen mangelhafter Reiseleistung nach den §§ 651 c bis 651 f BGB ausgenommen Körperschäden hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen, sofern nicht die Frist ohne eigenes Verschulden nicht eingehalten werden konnte.
17.2. Ansprüche des Reisenden im Sinne der Ziffer 17.1. ausgenommen Körperschäden verjähren grundsätzlich in einem Jahr nach dem vertraglich vorgesehenen Reiseende. Die Verjährungsfrist von einem Jahr beginnt nicht vor Mitteilung eines Mangels an den Veranstalter durch den Reisenden. Bei grobem „eigenem“ Verschulden sowie bei Arglist verjähren die in Ziffer 17.1. betroffenen Ansprüche in drei Jahren.
18. Gerichtsstand
18.1. Der Reisende kann den Reiseveranstalter an dessen Sitz verklagen.
18.2. Für Klagen des Reiseveranstalters gegen den Reisenden ist dessen Wohnsitz maßgeblich, sofern es sich nicht um Vollkaufleute oder Personen handelt, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort nach Vertragsschluss ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz des Reiseveranstalters maßgeblich.
19. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen begründet nicht die Unwirksamkeit des Reisevertrages im Übrigen.

20. Veranstalter/Sitz/HR-Nr.
Omnibusbetrieb Matthias Peters GmbH & Co KG
Schmalenbrook 13
24647 Wasbek
Tel.: 04321-966-0
FAX: 04321-966-100
Sitz der Gesellschaft: Wasbek
Zugelassen beim Amtsgericht NMS HRA 331
Persönlich haftender Gesellschafter: Peters Verwaltungs GmbH
Sitz: Wasbek HRB 6824 KI
Geschäftsführer: Dirk Peters und Horst Peters

Niederlassungen:
Haart 36 c
24534 Neumünster
Tel.: 04321-44388 + 400222
FAX: 04321-46611
Adenauerallee 78
20097 Hamburg
Tel.: 040-30393038
FAX: 040-28055025

Teilnahmeanfrage

Bitte senden Sie uns eine E-Mail an reisen@inkultur.de. Nennen Sie uns die Anzahl der Personen und die gewünschte Reise, Ihren Namen, Ihre Anschrift, Ihre Telefonnummer und falls vorhanden, Ihre E-Mail-Adresse, die wir an den Veranstalter weiterleiten.



- Schliessen
Danzig © pixabay

Silvester in Danzig


Den festlichen Ausklang dieses Jahres begehen wir im schönen Danzig bei unseren herzlichen polnischen Nachbarn. Interessante Ausflüge in die Umgebung ergänzen das Programm rund um die Feierlichkeiten zum Jahreswechsel.

29.12.2020 - 03.01.2021
Danzig © pixabay
29.12.2020 - 03.01.2021

Silvester in Danzig


Den festlichen Ausklang dieses Jahres begehen wir im schönen Danzig bei unseren herzlichen polnischen Nachbarn. Interessante Ausflüge in die Umgebung ergänzen das Programm rund um die Feierlichkeiten zum Jahreswechsel.

Danzig © pixabay
Danzig © pixabay

Silvester in Danzig





Mitglieder:
DZ p. P. € 1285,00 / EZ p. P. € 1545,00

Nichtmitglieder:
DZ p. P. € 1315,00 / EZ p. P. € 1575,00

29.12.2020 - 03.01.2021










Danzig © pixabay
Danzig © pixabay

Silvester in Danzig


29.12.2020 - 03.01.2021





Mitglieder:
DZ p. P. € 1285,00 / EZ p. P. € 1545,00

Nichtmitglieder:
DZ p. P. € 1315,00 / EZ p. P. € 1575,00



Wohnen werden wir im modernen und zentral gelegenen 4* Superior Hotel Holiday Inn City Center auf der berühmten Speicherinsel in unmittelbarer Nähe zur Altstadt.
Von der Bar im obersten Stockwerk haben Sie übrigens einen tollen Blick auf die historische Werft und die Stadt.

 

Dienstag, 29.12.2020
1. Tag: Vorbei an Stettin geht es heute in die „Dreistadt“ Danzig, die mit Gdingen und Zoppot an der Mündung der Toten Weichsel in die Ostsee einen beeindruckenden Städtekomplex bildet und einer der bedeutendsten polnischen Ostseehäfen ist. Vielleicht unternehmen Sie nach dem Abendessen im Hotel ja noch einen ersten kleinen Spaziergang?

Mittwoch, 30.12.2020
2. Tag: Unser heutiger Ausflug führt uns zunächst nach Elbing/Elbląg, wo wir uns mit unserer Reiseleitung in der hübschen Altstadt mit den wiederaufgebauten Bürgerhäusern umsehen. Mehr als einen Blick lohnt auch die monumentale gotische Hallenkirche St. Nikolai. Weiter südlich öffnet uns dann später die wehrhafte Marienburg ihre schweren Tore. Die sogenannte „Deutschordensburg“ ist ein wirklich beeindruckender und mächtiger Komplex. Der Bau geht zurück auf die Ritter des Deutschen Ordens im 13. Jahrhundert. Ab 1309 war die Burg sogar Sitz des Hochmeisters des Ordens. Über die wechselvolle Geschichte der Burg erfahren wir mehr im Rahmen eines ausgiebigen geführten Rundgangs. Danach geht es zurück nach Danzig, wo uns im Hotel ein schönes Abendessen erwartet.

Donnerstag, 31.12.2020
3. Tag:  Die auf das wunderbarste restaurierte Danziger Altstadt lernen wir heute im Rahmen einer Stadtführung zu Fuß und per Bus kennen. Der Besuch einer Bernstein-Werkstatt darf nicht fehlen, hier wird uns ein hochinteressanter Einblick in die Arbeit mit dem „Gold der Ostsee“ gewährt. Beeindruckende Bauwerke, schöne Plätze, kleine malerische Gassen – es gibt hier wirklich viel zu entdecken. Die prächtigsten Häuser finden sich natürlich entlang des sogenannten „Königsweges“ vom Hohen Tor über die Langgasse und den Langen Markt bis zum Grünen Tor an der Mottlawa. Wir machen einen Abstecher zum Krantor im Hafen, dem Wahrzeichen der Stadt, und besuchen die monumentale gotische Marienkirche. Nach unserer Besichtigungstour kehren wir zu einem kleinen Mittagessen zurück ins Hotel und legen dann eine Erholungspause ein, damit wir das Jahr auch genussvoll ausklingen lassen können. Wir beginnen den Abend mit einem Silvesterkonzert in der Danziger Ostsee-Philharmonie (um 17 Uhr). Anschließend genießen wir im traditionsreichen Restaurant „Goldwasser“ ein stilvolles 4-Gang-Menü. Um Mitternacht begrüßen wir das neue Jahr mit einem Glas Sekt und dann entscheiden Sie selbst, wann Sie ins Hotel zurückkehren – es ist ja nicht weit…

Freitag, 1.01.2021
4. Tag: Wir beginnen den Tag mit einem ausgiebigen Frühstück, bevor wir uns aufmachen und den „kleinen Schwestern“ Danzigs einen Besuch abstatten. Zuerst geht es nach Gdingen, mit unserer Reiseleitung an Bord drehen wir per Bus eine Runde durch die junge Hafenstadt. Danach besuchen wir Zoppot, das traditionsreichste und eleganteste Seebad Polens - in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts traf sich hier die vornehme Gesellschaft. Bis heute genießt man hier die langen Sandstrände, die Promenaden und natürlich die berühmte Seebrücke, mit 516 Metern die längste in Europa. Lassen Sie doch einfach ein wenig die Seele baumeln und genießen Sie den Blick aufs Meer. Dann geht es zurück nach Danzig und nach einer kleinen Pause machen wir uns ausgehfein für das Neujahrskonzert, das entweder in der Danziger Oper oder in der Ostsee-Philharmonie stattfinden wird (noch liegen uns keine Spielpläne und Uhrzeiten vor). Das Abendessen nehmen wir wieder im Hotel ein.

Samstag, 2.01.2021
5. Tag: Heute erforschen wir die westlich von Danzig gelegene, sehr malerische kaschubische Schweiz mit ihren Hügeln, Wäldern und Seen bei einem ganztägigen Ausflug. Unter anderem besuchen wir das Zentrum für Bildung und Regionalförderung in Szymbark und bummeln durch die alten kaschubischen Städte Karthaus/Kartuzy und Berent/Koscierzyna, wobei wir viel über die Kaschuben und ihre Traditionen erfahren werden. Auch die Lagerfeuerromantik kommt bei diesem Ausflug nicht zu kurz! Abgerundet wird der Ausflug durch den Besuch einer Töpferei, in der regionaltypische Keramik hergestellt wird. Zum Abendessen sind wir dann zurück in unserem Hotel.

Sonntag, 3.01.2021
6. Tag: Nach dem Frühstück verlassen wir Danzig Richtung Heimat, erfüllt von vielen neuen Eindrücken aus unserem Nachbar- und Gastgeberland Polen.

Mindestteilnehmerzahl: 25, Anmeldeschluss: 30.09.2020


Leistungen:
Fahrt im 5*-Bus, Sektfrühstück auf der Anreise am Bus, 5x Übernachtung / reichhaltiges Frühstücksbuffet im modernen und zentral gelegenen 4*-Superior Hotel Holiday Inn City Center auf der Speicherinsel in unmittelbarer Nähe zur historischen Altstadt mit vielen Annehmlichkeiten (z.B. Kopfkissen-Auswahl, Flachbildfernseher, Kaffee-/Tee-Tablett, Minibar, WiFi u.v.m.), 4x Abendessen als 3-Gang-Menue im Hotel, 1x Mittagessen als 3-Gang-Menue im Hotel, 1x feierliches Abendessen als 4-Gang-Gala-Dinner mit einem Wasser, einer Tasse Kaffee oder Tee und einem Glas Sekt um Mitternacht im Restaurant Goldwasser in Danzig, in fußläufiger Entfernung (nur 400 Meter) zum Hotel gelegen, ganztägiger geführter Ausflug mit Reiseleitung (Elbing mit kleinem geführten Stadtrundgang, geführte Besichtigung der gesamten Anlage Marienburg, große halbtägige(r) geführte(r) Stadtrundfahrt / -rundgang durch Danzig mit Innenbesichtigung Marienkirche (Eintritt inkl.), Besichtigung einer Bernsteinschleiferei-Werkstatt, Verkostung Danziger Goldwassers), Silvesterkonzert in der Danziger Ostsee-Philharmonie (Beginn: 17.00 Uhr), großer halbtägiger geführter Ausflug nach Gdingen und Zoppot mit Seebrücke (Eintritt inkl.), Neujahrskonzert in der Danziger Ostsee-Philharmonie oder in der Danziger Oper (Spielpläne und Zeiten liegen noch nicht vor), ganztägiger geführter Ausflug mit Reiseleitung in die Kaschubische Schweiz (Besuch im Zentrum für Bildung und Regionalförderung Szymbark, Picknick am Lagerfeuer mit einer Bratwurst, Brot und einem Glas Glühwein, Kutschfahrt mit dem Leiterwagen, Besuch einer Töpferei mit landestypischer Keramik), Insolvenzversicherung. Weitere Versicherungen (Reiserücktritt etc.) können über Peters Reisen gebucht werden.

Omnibusbetrieb Matthias Peters GmbH & Co KG
Schmalenbrook 13
24647 Wasbek
Tel.: 04321-966-0
FAX: 04321-966-100

1. Abschluss des Reisevertrages
1.1. Der Reisevertrag soll schriftlich mit den Formularen des Reiseveranstalters (Reiseanmeldung und Reisebestätigung) einschließlich sämtlicher Abreden, Nebenabreden und Sonderwünschen geschlossen werden. Bei Vertragsschluss oder unverzüglich danach ist dem Reisenden die vollständige Reisebestätigung auszuhändigen. Dazu ist der Reiseveranstalter bei kurzfristigen Buchungen, weniger als sieben Werktage vor Reisebeginn, nicht verpflichtet. Ziff.1.1. gilt auch für elektronische Reiseanmeldungen, deren Zugang wir als Veranstalter Ihnen unverzüglich elektronisch bestätigen.
1.2. An die Reiseanmeldung ist der Reisende 10 Tage, bei elektronischer Reiseanmeldung 5 Tage, gebunden. Innerhalb dieser Frist wird die Reise durch den Veranstalter bestätigt. Kurzfristige Buchungen zwei Wochen vor Reisebeginn und kürzer führen durch die sofortige Bestätigung bzw. durch die Zulassung zur Reise zum Vertragsschluss.
1.3. Telefonisch nimmt der Veranstalter, worauf der Reisende ausdrücklich hinzuweisen ist, lediglich verbindliche Reservierungen vor. Danach soll der Reisevertrag nach Ziff. 1.1. geschlossen werden.
1.4. Eine von der Reiseanmeldung abweichende Reisebestätigung ist ein neuer Vertragsantrag, an den der Veranstalter 10 Tage gebunden ist und den der Reisende innerhalb dieser Frist annehmen kann.
2. Vermittelte Leistungen
Bei ausdrücklich und eindeutig im Prospekt, den Reiseunterlagen und in den sonstigen Erklärungen als vermittelt bezeichneten zusätzlichen Nebenleistungen (Besuch von Veranstaltungen etc.) ist der Veranstalter lediglich Reisevermittler. Bei Reisevermittlungen ist eine vertragliche Haftung als Vermittler ausgeschlossen, soweit nicht Körperschäden, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen, Hauptpflichten aus dem Reisevermittlervertrag betroffen sind, eine zumutbare Möglichkeit zum Abschluss einer Versicherung besteht oder eine vereinbarte Beschaffenheit fehlt. Der Veranstalter als Vermittler haftet insofern grundsätzlich nur für die Vermittlung, nicht jedoch für die vermittelten Leistungen selbst (vgl. §§ 675, 631 BGB). Für den Vertragsschluss gelten die Bestimmungen der Ziffer 1. sinngemäß.
3. Pass-, Visa- und gesundheitspolizeiliche Formalitäten
3.1. Der Veranstalter unterrichtet grundsätzlich nur die Staatsangehörigen eines EUStaates, in dem die Reise angeboten wird, über die jeweils erforderlichen Einreisedokumente wie z. B. Pass und Visum (einschließlich der Fristen zur Erlangung dieser Dokumente) und gesundheitspolizeiliche Formalitäten (Impfungen etc.) durch den dem Reisenden überlassenen Prospekt oder vor Buchung bzw. vor Reisebeginn (einschließlich zwischenzeitlich eingetretener Änderungen).
3.2. Nach Erfüllung der Informationspflicht gemäß Ziff. 3.1. hat der Reisende selbst die Voraussetzungen für die Reiseteilnahme zu schaffen, sofern sich der Veranstalter nicht ausdrücklich zur Beschaffung der Visa oder Bescheinigungen etc. verpflichtet hat.
3.3. Kann die Reise infolge fehlender persönlicher Voraussetzungen für den Reisebeginn nicht angetreten werden, so ist der Reisende hierfür verantwortlich, wenn dies allein auf sein schuldhaftes Verhalten zurückzuführen ist (z. B. kein gültiges Visum oder fehlende Impfung). Insofern gilt Ziff. 9. (Rücktritt) entsprechend.
4. Zahlungen
4.1. Sämtliche Zahlungen (Anzahlung bzw. Restzahlung) des Reisenden sind nur nach Aushändigung des Sicherungsscheines zu leisten. Kein Sicherungsschein ist erforderlich, wenn die Reise nicht länger als 24 Stunden dauert, keine Übernachtung einschließt und der Reisepreis 75 EURO nicht übersteigt.
4.2. Nach Abschluss des Reisevertrages sind 20 % des Reisepreises zu zahlen.
4.3. Der Restbetrag ist auf Anforderung frühestens drei Wochen bei Reisen mit einer Mindestteilnehmerzahl nach Ziff. 13. allerdings frühestens zwei Wochen vor Reisebeginn Zug um Zug gegen Aushändigung der vollständigen Reiseunterlagen, soweit für die Reise erforderlich und/oder vorgesehen (z. B. Hotelgutschein oder Beförderungsschein), zu zahlen.
4.4. Vertragsabschlüsse zwei Wochen vor Reisebeginn verpflichten den Reisenden zur sofortigen Zahlung des gesamten Reisepreises Zug um Zug gegen Aushändigung der vollständigen Reiseunterlagen, soweit für die Reise erforderlich und/ oder vorgesehen (z. B. Hotelgutschein oder Beförderungsschein).
5. Leistungen
5.1. Prospekt- und Katalogangaben sind für den Veranstalter bindend. Hat sich der Veranstalter im Prospekt ausdrücklich Änderungen der Angaben und der Preise (siehe Prospekt/Katalog) vorbehalten, so kann der Veranstalter vor Vertragsschluss eine konkrete Änderung der Prospekt- und Preisangaben erklären, wenn er den Reisenden vor Reiseanmeldung hierüber informiert.
5.2. Die vertraglichen Leistungen richten sich, abgesehen von Ziff. 5.1., nach der bei Vertragsschluss maßgeblichen Leistungsbeschreibung (Prospekt/Katalog) sowie den weiteren Vereinbarungen, insbesondere nach der Reiseanmeldung und der Reisebestätigung.
6. Preisänderungen
6.1. Der Veranstalter kann vier Monate nach Vertragsschluss Preiserhöhungen bis zu 5 % des Gesamtreisepreises verlangen, wenn nachweisbar und erst nach Vertragsabschluss konkret eintretend einer Erhöhung der Beförderungskosten, der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse Rechnung getragen wird. Auf den genannten Umständen beruhende Preiserhöhungen sind nur insoweit zulässig, wie sich die Erhöhung ausgehend vom Beförderungs-, Abgaben- und Wechselkursanteil konkret berechnet auf den Reisepreis auswirkt.
6.2. Eine Preiserhöhung kann nur bis zum 21. Tag vor dem vereinbarten Abreisetermin verlangt werden. Eine nach Ziffer 6.1. zulässige Preisänderung hat der Veranstalter dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis vom Preiserhöhungsgrund zu erklären.
6.3. Bei Preiserhöhungen nach Vertragsschluss um mehr als 5 % des Gesamtreisepreises kann der Reisende kostenlos zurücktreten oder stattdessen die Teilnahme an einer anderen mindestens gleichwertigen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
6.4. Die Rechte nach Ziffer 6.3. hat der Reisende unverzüglich nach der Erklärung des Veranstalters diesem gegenüber geltend zu machen.
7. Leistungsänderungen
7.1. Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen vom Reisevertrag, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und vom Veranstalter nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind zulässig. Sie sind aber nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen.
7.2. Eine zulässige Änderung einer wesentlichen Reiseleistung hat der Veranstalter dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis vom Änderungsgrund zu erklären.
7.3. Im Fall der erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung kann der Reisende vom Vertrag zurücktreten oder stattdessen die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
7.4. Für den Fall einer zulässigen Änderung bleiben die übrigen Rechte (insbesondere Minderung, Schadensersatz) unberührt.
8. Ersatzreisende
Der Reisende kann sich bis zum Reisebeginn durch einen Dritten ersetzen lassen, sofern dieser den besonderen Reiseerfordernissen genügt und seiner Teilnahme nicht gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen und der Veranstalter der Teilnahme nicht aus diesen Gründen widerspricht. Der Reisende und der Dritte haften dem Veranstalter als Gesamtschuldner für den Reisepreis und für die durch die Teilnahme des Dritten entstehenden Mehrkosten, regelmäßig pauschaliert, auf 15 EURO.
9. Rücktritt des Kunden – Nichtantritt der Reise
9.1. Nach dem jederzeit vor Reisebeginn möglichen Rücktritt ist der Reisende verpflichtet, grundsätzlich pauschal folgende Entschädigungen ausgehend vom Gesamtreisepreis pro Kunde je nach Reiseart und Rücktrittszeitpunkt vor Reisebeginn zu zahlen:
Busreisen
•    bis vier Wochen vor Reisebeginn 10 %
•    bis drei Wochen vor Reisebeginn 25 %
•    bis zwei Wochen vor Reisebeginn 50 %
•    bis eine Woche vor Reisebeginn 80 %
Flugpauschalreisen (Linien- oder Charterflug) und Kreuzfahrten
•    bis 50. Tag vor Reisebeginn 15 %
•    bis vier Wochen vor Reisebeginn 25 %
•    bis drei Wochen vor Reisebeginn 50 %
•    bis zwei Wochen vor Reisebeginn 75 %
•    bis eine Woche vor Reisebeginn 90 %
9.2. Maßgeblich für den Lauf der Fristen ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Veranstalter oder bei der Buchungsstelle. Dem Reisenden wird der schriftliche Rücktritt empfohlen.
9.3. Dem Reisenden wird ausdrücklich der Nachweis gestattet, dass der Anspruch auf Entschädigung nicht entstanden oder die Entschädigung wesentlich niedriger als die angeführte Pauschale sei.
10. Umbuchungen und Änderungen auf Verlangen des Reisenden
Verlangt der Reisende nach Vertragsschluss Änderungen oder Umbuchungen, so kann der Reiseveranstalter bei Vornahme entsprechender Umbuchungen etc. ein Bearbeitungsentgelt pauschaliert 15 EURO verlangen, soweit er nach entsprechender ausdrücklicher Information des Reisenden nicht ein höheres Bearbeitungsentgelt oder eine höhere Entschädigung nachweist, deren Höhe sich nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der von dem Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen sowie dessen bestimmt, was der Reiseveranstalter durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwerben kann.
11. Reiseabbruch
Wird die Reise nach Reisebeginn infolge eines Umstandes abgebrochen, der in der Sphäre des Reisenden liegt (z. B. Krankheit), so ist der Veranstalter verpflichtet, bei den Leistungsträgern die Erstattung ersparter Aufwendungen sowie erzielter Erlöse aus der Verwertung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen zu erreichen. Das gilt nicht, wenn völlig unerhebliche Leistungen betroffen sind oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen.
12. Kündigung bei schwerer Störung durch den Reisenden – Mitwirkungspflichten
12.1. Der Veranstalter kann den Reisevertrag fristlos kündigen, wenn der Reisende trotz Abmahnung erheblich weiter stört, so dass seine weitere Teilnahme für den Veranstalter und/oder die Reiseteilnehmer nicht mehr zumutbar ist. Dies gilt auch, wenn der Reisende sich nicht an sachlich begründete Hinweise hält. Dem Veranstalter steht in diesem Fall der Reisepreis weiter zu, soweit sich nicht ersparte Aufwendungen und Vorteile aus einer anderweitigen Verwertung der Reiseleistung(en) ergeben. Schadensersatzansprüche im übrigen bleiben unberührt.
12.2. Der Reisende soll die ihm zumutbaren Schritte (z. B. Information des Veranstalters) unternehmen, um drohende ungewöhnlich hohe Schäden abzuwenden oder gering zu halten.
13. Mindestteilnehmerzahl
13.1 Ist in der Beschreibung der Reise (Prospekt/Katalog) ausdrücklich und in der Reisebestätigung auf eine bestimmte Mindestteilnehmerzahl und die Rücktrittserklärungsfrist (spätestens bis zwei Wochen vor Reisebeginn) hingewiesen, so kann der Veranstalter erklären, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht und die Reise nicht durchgeführt wird.
13.2. Der Veranstalter wird dem Reisenden die Erklärung nach Ziffer 13.1. unverzüglich nach Kenntnis der nichterreichten Teilnehmerzahl, spätestens bis zwei Wochen vor Reisebeginn zugehen lassen.
13.3. Der Reisende kann die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
13.4. Der Reisende hat sein Recht nach Ziffer 13.3. unverzüglich nach Zugang der Erklärung des Veranstalters diesem gegenüber geltend zu machen.
13.5. Macht der Reisende nicht von seinem Recht nach Ziffer 13.3. Gebrauch, so ist der vom Reisenden gezahlte Betrag unverzüglich zurückzuerstatten.
14. Kündigung infolge höherer Gewalt
14.1. Erschwerung, Gefährdung oder Beeinträchtigung erheblicher Art durch bei Vertragsschluss nicht vorhersehbare Umstände berechtigen beide Teile nach § 651 j Abs. 1 BGB zur Kündigung des Reisevertrages.
14.2. Entschädigungen und Abrechnungen ergeben sich aus § 651 j Abs. 2 BGB.
14.3. Der Veranstalter ist im Kündigungsfall zur Rückbeförderung verpflichtet, falls der Vertrag die Beförderung mit umfasst. In jedem Fall hat er die zur Vertragsaufhebung erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.
14.4. Informationspflichten des Veranstalters im Übrigen bleiben unberührt.
15. Reisemängel, Obliegenheiten des Reisenden, Rechte des Reisenden
15.1. Bei nicht vertragsgemäßen Reiseleistungen kann der Reisende Abhilfe (Mangelbeseitigung oder gleichwertige Ersatzleistung) verlangen
15.2. Reisemängel sind dem Reiseleiter oder bei dessen Nichterreichbarkeit bzw. Fehlen beim Veranstalter direkt anzuzeigen, soweit dies dem Reisenden nicht wegen erheblicher Schwierigkeiten unzumutbar ist (Telefon- und Faxnummern ergeben sich aus den Reiseunterlagen). Bei schuldhaftem Unterlassen der Mängelanzeige stehen dem Reisenden keine Ansprüche auf Herabsetzung des Reisepreises zu.
15.3. Der Reisende kann selbst zur Abhilfe schreiten, wenn die Reise einen Mangel oder Mängel aufweist, er dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfe setzt und der Veranstalter bis zum Ablauf dieser Frist nicht für Abhilfe (vgl. Ziff. 15.1.) sorgt. Der Reisende kann dann Ersatz seiner erforderlichen Aufwendungen verlangen. Keine Fristsetzung ist bei Verweigerung der Abhilfe, bei besonderem Interesse des Reisenden an sofortiger Selbsthilfe erforderlich, ferner bei unverhältnismäßigem Aufwand des Veranstalters.
15.4.1. Der Reisende kann den Reisevertrag kündigen, wenn die Reise durch den Reisemangel erheblich beeinträchtigt ist, er dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfe setzt und diese Frist nutzlos verstreicht. Die Fristsetzung ist nicht erforderlich bei Unmöglichkeit der Abhilfe, Abhilfeverweigerung, wenn die sofortige Kündigung durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist oder wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem und für den Veranstalter erkennbarem Grund nicht zuzumuten ist.
15.4.2. Bei berechtigter Kündigung kann der Veranstalter für erbrachte oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringende Reiseleistungen nur eine Entschädigung verlangen (Berechnung nach § 651 e) Abs. 3 BGB). Bei wertlosen („kein Interesse“ des Reisenden) erbrachten oder zu erbringende Reiseleistungen bestehen keine Entschädigungsansprüche.
15.4.3. Der Veranstalter hat nach Kündigung die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, für die Rückbeförderung zu sorgen und die Mehrkosten zu tragen, wenn die Beförderung Bestandteil des Reisevertrages ist.
15.5. Der Reisende kann unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn, der Mangel beruht auf einem Umstand, den der Veranstalter nicht zu vertreten hat.
16. Haftungsbeschränkung
16.1. Die vertragliche Haftung des Veranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt,
16.1.1. soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird, oder
16.1.2. soweit der Veranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
16.2. Gelten für eine von einem Leistungsträger zu erbringende Reiseleistung internationale Übereinkommen oder auf diesen beruhende gesetzliche Bestimmungen, nach denen ein Anspruch auf Schadensersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann, so kann sich der Veranstalter gegenüber dem Reisenden auf diese Übereinkommen und die darauf beruhenden gesetzlichen Bestimmungen berufen.
16.3. Für alle gegen den Veranstalter gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet der Veranstalter bei Sachschäden bis 4000 EURO. Übersteigt der dreifache Reisepreis diese Summe, ist die Haftung für Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt. Diese Haftungshöchstsummen gelten jeweils je Reisendem und Reise.
17. Ausschlussfrist und Verjährung
17.1. Ansprüche wegen mangelhafter Reiseleistung nach den §§ 651 c bis 651 f BGB ausgenommen Körperschäden hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen, sofern nicht die Frist ohne eigenes Verschulden nicht eingehalten werden konnte.
17.2. Ansprüche des Reisenden im Sinne der Ziffer 17.1. ausgenommen Körperschäden verjähren grundsätzlich in einem Jahr nach dem vertraglich vorgesehenen Reiseende. Die Verjährungsfrist von einem Jahr beginnt nicht vor Mitteilung eines Mangels an den Veranstalter durch den Reisenden. Bei grobem „eigenem“ Verschulden sowie bei Arglist verjähren die in Ziffer 17.1. betroffenen Ansprüche in drei Jahren.
18. Gerichtsstand
18.1. Der Reisende kann den Reiseveranstalter an dessen Sitz verklagen.
18.2. Für Klagen des Reiseveranstalters gegen den Reisenden ist dessen Wohnsitz maßgeblich, sofern es sich nicht um Vollkaufleute oder Personen handelt, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort nach Vertragsschluss ins Ausland verlegt haben oder deren Wohnsitz oder Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist. In diesen Fällen ist der Sitz des Reiseveranstalters maßgeblich.
19. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen begründet nicht die Unwirksamkeit des Reisevertrages im Übrigen.

20. Veranstalter/Sitz/HR-Nr.
Omnibusbetrieb Matthias Peters GmbH & Co KG
Schmalenbrook 13
24647 Wasbek
Tel.: 04321-966-0
FAX: 04321-966-100
Sitz der Gesellschaft: Wasbek
Zugelassen beim Amtsgericht NMS HRA 331
Persönlich haftender Gesellschafter: Peters Verwaltungs GmbH
Sitz: Wasbek HRB 6824 KI
Geschäftsführer: Dirk Peters und Horst Peters

Niederlassungen:
Haart 36 c
24534 Neumünster
Tel.: 04321-44388 + 400222
FAX: 04321-46611
Adenauerallee 78
20097 Hamburg
Tel.: 040-30393038
FAX: 040-28055025

Teilnahmeanfrage

Bitte senden Sie uns eine E-Mail an reisen@inkultur.de. Nennen Sie uns die Anzahl der Personen und die gewünschte Reise, Ihren Namen, Ihre Anschrift, Ihre Telefonnummer und falls vorhanden, Ihre E-Mail-Adresse, die wir an den Veranstalter weiterleiten.



- Schliessen